Frischer Meeresfisch aus der Region

htw saar Maga­zin „sicht­bar“

Sobald die Wolfs­bar­sche ent­de­cken, dass jemand in ihr Becken schaut, ent­steht ein Tumult, der das Was­ser auf­peitscht: Sie hof­fen, jetzt gibt es Fut­ter. Bei SEAWATER Cubes steht ein gro­ßes Becken mit drei Berei­chen, in denen Wolfs­bar­sche in ihrer jewei­li­gen Wachs­tums­stu­fe schwim­men. Ein gan­zes Jahr braucht es, bis ein Wolfs­barsch reif für den Ver­zehr ist. »Dass wir jetzt auch Fisch ver­kau­fen, war unver­meid­lich, denn er wur­de sehr stark nach­ge­fragt«, sagt Caro­lin Acker­mann, Mit­grün­de­rin und CEO von SEAWATER Cubes.

Das eigent­li­che Grund­kon­zept ist ein ande­res: Aqua­kul­tur­tech­nik bereit­zu­stel­len, um fri­schen See­fisch zu einem regio­nal ver­füg­ba­ren Lebens­mit­tel zu machen.

Die Idee war an der htw saar gewach­sen. Aus­ge­dien­te Hoch­see-Trans­port­con­tai­ner wer­den zu Kreis­lauf­an­la­gen für eine nach­hal­ti­ge Fisch­zucht umge­baut, bei der alle Pro­zes­se wie Umwäl­zung des Was­sers und regel­mä­ßi­ge Fut­ter­zu­fuhr auto­ma­ti­siert ablau­fen. Das ermög­licht es einer Viel­zahl von Anbie­tern, selbst fri­schen See­fisch zu züch­ten und anzu­bie­ten. Der anfangs ange­spro­che­ne Ein­zel­han­del zeigt aller­dings bis­her kein Inter­es­se, sei­nen eige­nen Fisch zu pro­du­zie­ren, der Auf­wand sei zu groß. Dabei ist ein SEAWATER Cube in zwei Mona­ten pro­du­ziert und in längs­tens drei Tagen vor Ort auf­ge­stellt. Auch Land­wir­te, die ihr eige­nes regio­na­les Ange­bot ergän­zen soll­ten, zögern noch.

Statt­des­sen spricht der Ver­trieb jetzt Pro­jekt­ent­wick­ler an, die in ›Urban Far­ming‹- Pro­jek­te inves­tie­ren oder sich neue Geschäfts­fel­der erschlie­ßen wol­len. »Wir waren der Zeit vor­aus mit unse­rer Idee. Die Nach­fra­ge nach fri­schem Fisch steigt wei­ter, eben­so die Nach­fra­ge nach nach­hal­tig in der Regi­on pro­du­zier­ten, hoch­wer­ti­gen Lebens­mit­teln, und genau das kön­nen wir lie­fern«, so Caro­lin Acker­mann weiter.

Noch ein Vor­teil: Im Was­ser des SEAWATER Cubes fin­det sich garan­tiert kein Mikro­plas­tik. Des­halb arbei­tet das Team von SEAWATER Cubes nun an einem Fran­chise-Kon­zept, das ein Shop- Sys­tem beinhal­tet, weil sich gezeigt hat, dass das Inter­es­se der Ver­brau­cher am regio­nal gezüch­te­ten See­fisch enorm ist. Dann wird wie in Saar­brü­cken auch der Online-Shop mit einem Out­let vor Ort kom­bi­niert. Bei Städ­ten, in denen die Pro­duk­ti­on außer­halb des Stadt­kerns liegt, ist dann eine Ver­kaufs­stät­te im Stadt­zen­trum sinnvoll.

Das Was­ser in den Becken bei SEAWATER Cubes bleibt zu 99 Pro­zent in einem geschlos­se­nen Kreis­lauf. Ein Pro­zent geht durch Ver­duns­tung und bei der Rei­ni­gung ver­lo­ren und wird frisch zuge­führt. Die Ent­wick­ler arbei­ten dar­an, den Ener­gie­ver­brauch wei­ter zu redu­zie­ren und wo immer mög­lich auf erneu­er­ba­re Ener­gien zu set­zen, um eine ener­gie­aut­ar­ke Fisch­zucht zu rea­li­sie­ren. Da Fisch den nied­rigs­ten öko­lo­gi­schen Fuß­ab­druck aller auf tie­ri­schem Eiweiß basie­ren­den Lebens­mit­tel auf­weist, wird ein äußerst hohes Maß an Nach­hal­tig­keit erreicht. SEAWATER Cubes ver­fü­gen gleich­zei­tig über opti­ma­le Hal­tungs­be­din­gun­gen für den Fisch. Die Züch­tung ist art­ver­träg­lich, und die Tie­re sind kei­ner­lei Stress aus­ge­setzt. Das wirkt sich auch posi­tiv auf die Qua­li­tät aus: Die ist erst­klas­sig — sogar ›Sashi­mi-Qua­li­tät‹, und das bedeu­tet, der Fisch kann roh ver­zehrt wer­den. Kein Wun­der, dass die Nach­fra­ge nach See­fisch aus Saar­brü­cken steigt. Inzwi­schen gibt es den Wolfs­barsch als gan­zen Fisch oder file­tiert, ab Herbst auch geräu­chert, und eine Fisch­sup­pe ist im Ange­bot. Wei­te­re Pro­duk­te wie ein Fisch­fond folgen.

Erfolgskonzept interdisziplinäres Arbeiten

Die bei­den männ­li­chen Grün­der Stein­bach und Wag­ner ken­nen sich von der htw saar aus dem Labor Aqua­kul­tur, wel­ches an das Insti­tut für phy­si­ka­li­sche Pro­zess­tech­nik (IPP) ange­glie­dert ist. In dem Labor wird seit eini­gen Jah­ren sowohl an Fischen und deren Zucht sowie an hoch­tech­ni­schen, geschlos­se­nen Kreis­lauf­sys­te­men gear­bei­tet. So hat Prof. Dr. Uwe Wal­ler als Mee­res­bio­lo­ge in sei­nem Bereich Aqua­kul­tur und Bio­pro­zess­tech­nik den Aus­tausch zwi­schen den Dis­zi­pli­nen an der htw saar geför­dert. Mit Prof. Dr. Frank Häl­sig von den Wirt­schafts­wis­sen­schaf­ten kamen der Kon­takt zu Caro­lin Acker­mann und die Ver­triebs­ex­per­ti­se in das Team. Caro­lin Acker­mann, Mar­ke­ting und Betriebs­wirt­schaft, Chris­ti­an Stein­bach, Ver­fah­rens­tech­nik, und Elek­tro­in­ge­nieur Kai Wag­ner kom­bi­nie­ren ihre Exper­ti­sen opti­mal. Als Men­tor unter­stützt Prof. Wal­ler das wach­sen­de Team auch wei­ter. Zur­zeit geht es neben der Ent­wick­lung des Ver­triebs auch dar­um, wei­te­re Fisch­ar­ten für die Zucht aus­zu­pro­bie­ren. Aktu­ell schwimmt eine Grup­pe Barra­mun­di-Fische in einem sepa­ra­ten Becken­be­reich. Auch an die Zucht von Black-Tiger-Gar­ne­len wird gedacht.

Für die jun­gen Unter­neh­me­rin­nen und Unter­neh­mer bei SEAWATER Cubes gibt es also noch viel Arbeit. »Zum Glück«, meint Caro­lin Acker­mann, die am Unter­neh­mer­tum vor allem schätzt, unab­hän­gig zu sein, eige­ne Ideen ver­wirk­li­chen und ihre per­sön­li­che Note ein­brin­gen zu kön­nen. Grün­dern emp­fiehlt sie, »bes­ser unper­fekt zu star­ten als per­fekt zu war­ten«. Feh­ler machen gehört zum Lern­pro­zess unbe­dingt dazu, umso wich­ti­ger ist es, öfter Feed­back von außen und unab­hän­gi­ge Mei­nun­gen ein­zu­ho­len. Dazu gehört auch der Aus­tausch mit ande­ren Start-ups. Und es ist wich­tig, mit den rich­ti­gen Part­nern los­zu­le­gen. Mit einem müs­se man sich jedoch abfin­den: »Fast alles dau­ert län­ger als geplant.« Wenn dann der Weg eine erfolg­rei­che Rich­tung ein­schlägt, hat sich die­se Zeit doch gelohnt.

Interessiert an regionaler und nachhaltiger Aquakultur?

Erfah­re mehr über den SEAWATER Cube und die inno­va­ti­ven Zucht­mög­lich­kei­ten von fri­schem Mee­res­fisch fern­ab der Küste.

Newsletter abonnieren

Du möchtest regelmäßige Updates zu SEAWATER Cubes erhalten? In unserem monatlichen Newsletter informieren wir zu aktuellen Themen und Entwicklungen rund um unser Unternehmen. Außerdem warten spannende Fachbeiträge zum Thema Aquakultur sowie exklusive Informationen zu Veranstaltungen auf Dich.

Vielen Dank! Du hast Dich erfolgreich für unseren Newsletter angemeldet.