Abschäumer in Kreislaufanlagen

Eine wir­kungs­vol­le Was­ser­auf­be­rei­tung in der Aqua­kul­tur kommt ohne die Arbeit von Bak­te­ri­en nicht aus, denn in spe­zi­ell dafür gebau­ten Bio­fil­tern wan­deln sie oft toxi­sche Aus­schei­dun­gen der Fische in tier- und umwelt­ver­träg­li­che Stof­fe um. Bei­spie­le sind die Pro­zes­se der Nitri­fi­ka­ti­on und Deni­tri­fi­ka­ti­on. Jedoch kön­nen Bak­te­ri­en, sofern sie in grö­ße­rer Anzahl im Hal­tungs­be­cken vor­lie­gen, uner­wünsch­te Neben­ef­fek­te wie die Ver­schlech­te­rung der Was­ser­qua­li­tät oder das Auf­tre­ten von Krank­hei­ten ver­ur­sa­chen. Des­halb wer­den in geschlos­se­nen Kreis­lauf­sys­te­men neben bio­lo­gi­schen Fil­tern auch mecha­ni­sche Rei­ni­gungs­stu­fen, wie der Abschäu­mer ein­ge­setzt. Die­ser sorgt für die Hygie­ni­sie­rung des Was­sers: Im Abschäu­mer (oder auch Pro­te­ins­kim­mer genannt) wer­den mit Hil­fe von mecha­ni­schen und bio­che­mi­schen Ver­fah­ren die Bak­te­ri­en sowohl unschäd­lich gemacht als auch aus dem Was­ser­kreis­lauf ausgetragen.

Wie funktioniert der Abschäumer?

Der Abschäu­mer nutzt zum Ent­fer­nen kleins­ter Par­ti­kel und Bak­te­ri­en das Ver­fah­ren der Flota­ti­on. Bei der Flota­ti­on wer­den im Boden­be­reich des Gerä­tes sehr fei­ne Gas­bla­sen ein­ge­tra­gen. Dabei gilt, dass mit höhe­rem Salz­ge­halt des Was­sers fei­ne­re Gas­bla­sen ent­ste­hen. Erst ab einem Salz­ge­halt von etwa 1,2% macht der Ein­satz eines Abschäu­mers wirt­schaft­lich Sinn. Der Vor­teil fei­ne­rer Gas­bla­sen ist die ver­gleichs­wei­se grö­ße­re reak­ti­ve Ober­flä­che. Sowohl die­se fei­nen Gas­bla­sen als auch die Bak­te­ri­en sind an ihren Außen­sei­ten elek­trisch gela­den und haf­ten daher zusam­men. Par­al­lel stei­gen die Gas­bla­sen im Was­ser des Reak­ti­ons­raums durch ihren Auf­trieb nach oben und trans­por­tie­ren dabei die ange­hef­te­ten Par­ti­kel mit. Durch eine Ver­jün­gung im Kopf­be­reich des Reak­ti­ons­rau­mes wer­den die Gas­bla­sen an der Was­ser­ober­flä­che gesam­melt und es ent­steht ein Schaum. Die­ser tritt über den soge­nann­ten Schaum­topf über, wodurch die Bak­te­ri­en zusam­men mit den Gas­bla­sen aus dem Was­ser­kreis­lauf ent­fernt wer­den. Der Schaum sam­melt sich in einer Rin­ne und fällt dort mit der Zeit zusam­men. Übrig bleibt ein Schlamm, der als Abwas­ser aus­ge­spült wird und damit zum Was­ser­ver­lust in Kreis­lauf­sys­te­men beiträgt.

Inak­ti­vie­rung von Bak­te­ri­en durch Ozon

Der Effekt der Flota­ti­on kann durch das Ein­tra­gen von Ozon (O3) ver­bes­sert wer­den. Ozon wird bedarfs­ge­recht im soge­nann­ten Ozon­ge­ne­ra­tor erzeugt. Der Bedarf ergibt sich haupt­säch­lich aus der Tages­men­ge an Fut­ter. Im Ozon­ge­ne­ra­tor ent­steht mit Hil­fe von Hoch­span­nungs­elek­tro­den und der dar­aus erzeug­ten elek­tri­schen Ent­la­dung aus dem Sauer­stoff (O2) der Umge­bungs­luft Ozon (O3). Der Ein­satz von Ozon unter­stützt die Hygie­ni­sie­rung des Was­sers in Kreis­lauf­an­la­gen in zwei­er­lei Hinsicht:

  1. Ozon ist ein sehr reak­ti­ver Stoff und bricht che­misch die Bak­te­ri­en­hül­le auf, wodurch das Bak­te­ri­um abge­tö­tet wird
  2. Die Stof­fe aus dem Inne­ren der Bak­te­ri­en füh­ren zu einer bes­se­ren Schaum­bil­dung, wodurch gleich­zei­tig ins­ge­samt mehr Par­ti­kel abtrans­por­tiert wer­den können.

Bei sei­ner Reak­ti­on zer­fällt das Ozon wie­der in Sauer­stoff, sodass kei­ne Rest­stof­fe im Was­ser zurückbleiben.

Geschmacks­vor­tei­le durch Abschäumung

Der Ein­bau eines Abschäu­mers in Aqua­far­ming­sys­te­men bringt neben kla­rem Was­ser und den damit ein­her­ge­hen­den gesund­heit­li­chen Aspek­ten für die Fische auch geschmack­li­che Vor­tei­le für das End­pro­dukt. Fisch­zuch­ten – sowohl in Tei­chen als auch in Indoor­an­la­gen – haben häu­fig ein Off-Fla­vor. Ver­ur­sacht wird die­ser erdi­ge, muf­fi­ge Geschmack durch Geos­min. Geos­min wird durch bestimm­te Mikro­organ­si­men pro­du­ziert und tritt daher häu­fig im Zusam­men­hang mit trü­bem, par­ti­kel- bzw. bak­te­ri­en­be­las­te­tem Was­ser auf. Fische mit Off-Fla­vor sind geschmack­lich nicht beson­ders anspre­chend. Der ein­fachs­te Weg zur Ent­fer­nung des Bei­geschmacks ist das mehr­tä­gi­ge bzw. mehr­wö­chi­ge Aus­häl­tern der Tie­re in sepa­ra­ten Becken meist mit kon­ti­nu­ier­li­cher hoher Frisch­was­ser­zu­fuhr und ohne Fut­ter­zu­ga­be. Ein Pro­zess, der sehr zeit- und res­sour­cen­in­ten­siv ist und über die sonst meist eher ungüns­ti­gen Lebens­be­din­gun­gen hin­weg­täuscht. Der Ein­satz eines Abschäu­mers ist daher eine attrak­ti­ve Alternative.

Fazit

Im SEAWATER Cube set­zen wir auf die ozon­un­ter­stüt­ze Abschäu­mer­tech­nik, die neben Bak­te­ri­en auch Geos­min ent­fernt. Fische schwim­men stets in kla­rem, nahe­zu unbe­las­te­tem Was­ser und kön­nen des­halb ohne Vor­pla­nung bzw. Aus­häl­tern unmit­tel­bar aus dem Pro­duk­ti­onstank ent­nom­men und ver­ar­bei­tet wer­den. Das redu­ziert den Stress für die Tie­re, spart Arbeits­zeit und bringt das geschmack­lich best­mög­li­che End­pro­dukt her­vor. Dane­ben wer­den Krank­hei­ten und der Ein­satz von Medi­ka­men­ten gänz­lich ver­mie­den, wodurch der Ver­brau­cher ein hoch­wer­ti­ge­res Lebens­mit­tel erhält und wert­vol­le Roh­stof­fe wie Ener­gie und Was­ser ein­ge­spart wer­den. Durch die Kom­bi­na­ti­on mit unse­ren bio­lo­gi­schen Fil­ter­ver­fah­ren errei­chen wir in Sum­me eine Was­ser-Recy­cling­quo­te von 99%, sodass nur 1% (= 500 l) Abwas­ser pro Tag anfallen.

Refe­ren­zen

— Bild­quel­le: SEAWATER Cubes
— Wil­helm, S.: Was­ser­auf­be­rei­tung – Che­mie und che­mi­sche Ver­fah­rens­tech­nik. 7., aktua­li­sier­te und ergänz­te Auf­la­ge; Sprin­ger-Ver­lag Ber­lin Hei­del­berg, 2008.
—  Schwis­ter, K.; Leven, V.: Ver­fah­rens­tech­nik für Inge­nieu­re. 2., aktua­li­sier­te Auf­la­ge; Carl Han­ser Ver­lag Mün­chen, 2014.
—  Tim­mons, M., Guer­dat T., Vin­ci B. (2018) “Recir­cu­la­ting Aquacu­lu­re”. Itha­ca, NY.

 

Newsletter abonnieren

Du möchtest regelmäßige Updates zu SEAWATER Cubes erhalten? In unserem monatlichen Newsletter informieren wir zu aktuellen Themen und Entwicklungen rund um unser Unternehmen. Außerdem warten spannende Fachbeiträge zum Thema Aquakultur sowie exklusive Informationen zu Veranstaltungen auf Dich.

Vielen Dank! Du hast Dich erfolgreich für unseren Newsletter angemeldet.