Effizienter Sauerstoffeintrag durch Strömungspumpe

Jede Fisch­art hat ihre eige­nen Vor­lie­ben beim The­ma Strö­mung: eini­ge Fisch­ar­ten bevor­zu­gen dau­er­haf­te Strö­mung und „sur­fen“ regel­recht dar­in, ande­re zie­hen nur zum Lai­chen in strö­mungs­rei­che Gewäs­ser und wie­der ande­re leben bevor­zugt in ruhi­gem Was­ser. Hin­ter­grund ist der Sauer­stoff­be­darf, den jeder Fisch hat. Die eine Art benö­tigt aller­dings mehr, die ande­re weni­ger O2. Eine stär­ke­re Strö­mung führt dazu, dass mehr Sauer­stoff an die Kie­men gelan­gen kann. In einer Kreis­lauf­an­la­ge muss daher je nach ein­ge­setz­ter Art die pas­sen­de Strö­mung ein- und die benö­tig­te Sauer­stoff­men­ge bereit­ge­stellt wer­den. Ziel ist es also bei­des, sowohl die Strö­mung als auch den Sauer­stoff­ein­trag mög­lichst kos­ten­ef­fi­zi­ent zu errei­chen.

Sauerstoffsättigung in Kreislaufanlagen

Der Ein­satz von Strö­mungs­pum­pen för­dert das Wohl­be­fin­den der Tie­re und beugt vor allem in Zei­ten mit hoher Akti­vi­tät und damit hohem Sauer­stoff­ver­brauch (z.B. wäh­rend der Füt­te­rung) Stress vor. Die maxi­ma­le Lös­lich­keit von Sauer­stoff im Was­ser hängt dabei von der Was­ser­tem­pe­ra­tur ab und ist in Tabel­len­wer­ken nach­zu­le­sen. Grund­sätz­lich gilt, dass in käl­te­rem Was­ser mehr Sauer­stoff gelöst wer­den kann als in war­mem Was­ser. In unse­rem geschlos­se­nen Kreis­lauf­sys­tem herr­schen durch­schnitt­lich etwa 22°C Was­ser­tem­pe­ra­tur. Bei die­ser Tem­pe­ra­tur kön­nen unge­fähr 9 mg/l Sauer­stoff gelöst wer­den, was einer Sät­ti­gung von 100% ent­spricht. Vie­len Tie­ren genü­gen aber bei pas­sen­der Strö­mung auch schon Wer­te von etwa 6 mg/l gelös­tem Sauer­stoff, je nach Tier­art auch manch­mal noch weni­ger. Das ent­spricht weni­ger als 70% Sät­ti­gung. Daher regeln wir im SEAWATER Cube den Sauer­stoff mit Hil­fe unse­rer eigens ent­wi­ckel­ten Strö­mungs­pum­pen und dem Ein­satz von tech­ni­schem Sauer­stoff zwi­schen 70 und 100%. Gesteu­ert wird die Sauer­stoff­zu­fuhr von unse­rer Auto­ma­ti­sie­rungs­soft­ware.

 

Effizienter Sauerstoffeintrag durch Venturi-Effekt

Mit Hil­fe der SEAWATER Strö­mungs­pum­pe (LINK) tra­gen wir Sauer­stoff beson­ders effi­zi­ent und kos­ten­güns­tig ein. Dabei nut­zen wir den Ven­tu­ri-Effekt, bei dem der Was­ser­strom zunächst durch eine Pum­pe in die Düse geför­dert und dann durch eine Ver­en­gung beschleu­nigt wird. Dies erzeugt einen Unter­druck, der durch eine sepa­ra­te Öff­nung an der Düse zum Ansau­gen eines Medi­ums (Umge­bungs­luft oder Sauer­stoff) genutzt wer­den kann. Das Medi­um bil­det beim Aus­strö­men aus der Düse beson­ders fei­ne Bla­sen, die eine hohe Aus­tritts­ge­schwin­dig­keit haben und dadurch einen lan­gen Weg im Was­ser zurück­le­gen. So bleibt dem ein­ge­tra­ge­nen Sauer­stoff viel Zeit, sich voll­stän­dig im Was­ser ein­zu­lö­sen und damit den Fischen zur Ver­fü­gung zu ste­hen.

Steigerung des Wohlbefindens der Fische durch gezielte Strömungsverhältnisse

Neben­ef­fekt des Sauer­stoff­ein­tra­ges mit­tels Strö­mungs­pum­pen ist die geziel­te Strö­mung, die man mit dem aus­ge­sto­ße­nen Was­ser­strahl des Ven­tu­ri-Injek­tors errei­chen kann. Sie erzeugt in den Becken­ab­schnit­ten eine soge­nann­te Rund­strö­mung, die in der Mit­te des Beckens am lang­sams­ten ist und Rich­tung Becken­rand am schnells­ten wird. Inner­halb der Strö­mung hat jedes Tier die Mög­lich­keit, sich sei­ne Lieb­lings­stel­le aus­zu­su­chen. So unter­stützt die Strö­mung das natür­li­che Schwimm­ver­hal­ten der Tie­re.

Strömung im Haltungsbecken zur besseren Wasserreinigung

Oft bewe­gen sich die Fische auch als Schwarm mit der Strö­mung durch das Becken, wodurch die Was­ser­be­we­gung sehr schnell und tur­bu­lent wird. Die­se hilft auch dabei, alle Par­ti­kel und Aus­schei­dun­gen, die sich im Was­ser sam­meln von Zeit zu Zeit zu unse­rer Fil­ter­tech­nik zu bewe­gen. Das erspart dem Anla­gen­be­trei­ber nicht nur täg­lich Arbeits­zeit bei der Becken­rei­ni­gung, son­dern beugt auch der Bil­dung von Bio­fil­men vor.

Mit dem SEAWATER Cube legen wir beson­de­ren Wert dar­auf, in der Auf­zucht die opti­ma­len Lebens- und Wachs­tums­be­din­gun­gen für die Fische zu schaf­fen. Der Ein­satz einer Strö­mungs­pum­pe trägt hier­zu bei. Neben opti­ma­len Strö­mungs­ver­hält­nis­sen und einem effi­zi­en­ten Sauer­stoff­ein­trag för­dern tech­ni­sche Ein­strö­mer­pum­pen die Was­ser­qua­li­tät in Aqua­kul­tu­ren. Wir sind davon über­zeugt, dass sich eine art­ge­rech­te Hal­tung und kla­res Anla­gen­was­ser sehr stark auf die Qua­li­tät des End­pro­dukts aus­wir­ken. Daher arbei­ten wir ste­tig an der Wei­ter­ent­wick­lung unse­rer Anla­ge und for­schen in zukunfts­ori­en­tier­ten Tech­ni­ken, um die Aqua­kul­tur in geschlos­se­nen Kreis­lauf­an­la­gen attrak­tiv zu gestal­ten und dadurch einen nach­hal­ti­gen Bei­trag zum Schutz der natür­li­chen Bestän­de zu leis­ten.

Refe­ren­zen

http://www.aquarienfische.info/seiten/stroemng.htm, auf­ge­ru­fen am 23.01.2020

https://www.umwelt.sachsen.de/umwelt/wasser/1416.htm, auf­ge­ru­fen am 17.02.2020

— Bild­quel­le: SEAWATER Cubes