Rezirkulierende Aquakultursysteme (RAS)

Die Kul­ti­vie­rung von Fischen an Land wur­de in den letz­ten Jahr­hun­der­ten stark opti­miert. Ins­be­son­de­re die geschlos­se­ne Kreis­lauf­an­la­ge (Eng­lisch: recir­cu­la­ting aquacul­tu­re sys­tem, kurz: RAS) hat sich mitt­ler­wei­le neben den tra­di­tio­nel­len Aqua­kul­tur­me­tho­den wie Teich­sys­te­men, Netz­kä­fi­gen und Durch­fluss­sys­te­men eta­bliert. Um einen kon­kre­ten Über­blick zu den Unter­schie­den der bei­den Metho­den zu erhal­ten, wer­den nach­fol­gend zunächst die Merk­ma­le tech­no­lo­gi­sier­ter Kreis­lauf­sys­te­me mit tra­di­tio­nel­len Zucht­me­tho­den ver­gli­chen. Dar­über hin­aus wird anhand des SEAWATER Cubes der Auf­bau einer inno­va­ti­ven geschlos­se­nen Kreis­lauf­an­la­ge detail­liert in den ein­zel­nen Pro­zess­schrit­ten erklärt.

Traditionelle Aquakultur vs. hoch technologisierte Kreislaufsysteme

Ver­gleicht man exten­siv bzw. semi-inten­si­ve Metho­den wie Teich­sys­te­me, Netz­kä­fi­ge und Durch­fluss­sys­te­me mit geschlos­se­nen Kreis­lauf­an­la­gen, so wer­den die Unter­schie­de mit Blick auf die nach­fol­gen­de Über­sicht schnell klar. Öko­lo­gisch betrach­tet sind die RAS klar im Vor­teil und auch im Hin­blick auf die Regio­na­li­tät der Pro­duk­ti­on und die Reduk­ti­on von Immis­sio­nen kön­nen die­se Sys­te­me punk­ten.

Aufbau einer geschlossenen Kreislaufanlage am Beispiel des SEAWATER Cubes

Der SEAWATER Kreis­lauf setzt sich als geschlos­se­ner Kreis­lauf zur Auf­zucht von Fischen aus 10 ent­schei­den­den Kom­po­nen­ten zur Was­ser­auf­be­rei­tung zusam­men. Das Fisch­hal­te­be­cken, der Trom­mel­fil­ter, die Kreis­lauf­pum­pe und der Bio­fil­ter mit Belüf­tung durch den Kom­pres­sor befin­den sich im Haupt­kreis­lauf. Auch der Abschäu­mer mit Zuga­be von Ozon durch den Ozon­ge­ne­ra­tor, die CO2-Desorp­ti­on und die Deni­tri­fi­ka­ti­on befin­den sich im Haupt­kreis­lauf, jedoch wer­den sie nur mit einem Teil des Was­ser­stroms beauf­schlagt. Die Sedi­men­ta­ti­on befin­det sich in einem Bypass des Trom­mel­fil­ters und des Fisch­hal­te­be­ckens.

  1. Das Fisch­hal­te­be­cken ist voll­stän­dig mit Was­ser befüllt und dient als Lebens­raum für die Tie­re. Dar­in wer­den Fut­ter und Sauer­stoff ein­ge­tra­gen. Zudem wer­den die Aus­schei­dun­gen der Fische (Fäzes, CO2, Ammo­ni­ak bezie­hungs­wei­se Ammo­ni­um) durch den star­ken Strö­mungs­ver­lauf des Was­sers zur ers­ten Kom­po­nen­te der Was­ser­auf­be­rei­tung trans­por­tiert. Rele­van­te und mess­ba­re Para­me­ter sind unter ande­rem der Salz­ge­halt (bei Salz­was­ser-Aqua­kul­tur), die Tem­pe­ra­tur, der pH-Wert und die Redox-Span­nung sowie der Sauer­stoff­ge­halt.
  2. Der Trom­mel­fil­ter dient der Aus­tra­gung von Fest­stof­fen und Par­ti­keln, die gene­rell grö­ßer als 40µm sind (abhän­gig von der Maschen­wei­te der Fil­ter­ga­ze).
  3. Das par­ti­kel­be­las­te­te Rück­spül­was­ser wird zur Was­ser­rück­ge­win­nung in die Sedi­men­ta­ti­on geführt. Dort set­zen sich die Par­ti­kel am Boden ab. Die­ser Schlamm wird gezielt aus dem Sys­tem ent­fernt, wohin­ge­gen das geklär­te Was­ser im obe­ren Teil der Sedi­men­ta­ti­on ins Sys­tem zurück­ge­führt wird.
  4. Die Kreis­lauf­pum­pe beför­dert das Was­ser der Anla­ge vom Pum­pen­sumpf, mit dem dar­in befind­li­chen Trom­mel­fil­ter, in die Was­ser­auf­be­rei­tungs­kom­po­nen­ten und gene­riert somit erst den not­wen­di­gen Durch­fluss für die Was­ser­auf­be­rei­tung.
  5. Der Bio­fil­ter macht sich den bio­lo­gi­schen Pro­zess der Nitri­fi­ka­ti­on zunut­ze, um das von den Fischen aus­ge­schie­de­ne Ammo­ni­ak bzw. Ammo­ni­um zunächst zuNi­trit und dann zu Nitrat umzu­wan­deln. Die­se Auf­ga­be über­neh­men auto­tro­phe, aero­be Bak­te­ri­en, wel­che durch Bio­film­bil­dung an Kunst­stoff­trä­gern (Car­ri­ern bzw. Fil­ter­pel­lets) haf­ten.
  6. Für die­sen Pro­zess wird Sauer­stoff benö­tigt, wel­cher durch den Kom­pres­sor in die Fil­ter­kom­po­nen­te beför­dert wird.
  7. Der Ozon­ge­ne­ra­tor unter­stützt den Pro­zess der Schaum­bil­dung im nach­fol­gen­den Schritt und begüns­tigt die Ablö­sung von Pro­te­inen aus Par­ti­kel­ober­flä­chen.
  8. Der Abschäu­mer ist ein phy­si­ka­lisch arbei­ten­des Gerät, auch „Flota­ti­on“ oder „Pro­te­ins­kim­mer“ genannt. In die­sem Pro­zess­schritt wer­den in einem Gegen­strom­ver­fah­ren ober­flä­chen­ak­ti­ve Eiweiß­ver­bin­dun­gen an die ein­ge­tra­ge­nen Luft­bla­sen ange­haf­tet. Dadurch wird eine Schaum­bil­dung erzeugt. Der Schaum wird anschlie­ßend mit den an ihm haf­ten­den ampho­ly­ti­schen Sub­stan­zen, Viren und Par­ti­keln (z. B. Bak­te­ri­en) aus­ge­tra­gen. Damit wer­den im Abschäu­mer alle klei­nen Par­ti­kel (< 40 µm) aus dem Was­ser ent­fernt, die den Trom­mel­fil­ter noch pas­sie­ren konn­ten.
  9. Die CO2-Desorp­ti­on ist eine Ent­gasungs­kom­po­nen­te, um das von Fischen und Bak­te­ri­en abge­schie­de­ne Koh­len­stoff­di­oxid aus dem Was­ser zu ent­fer­nen. Zusätz­lich dient die in der CO2-Desorp­ti­on ein­ge­tra­ge­ne Außen­luft zur Küh­lung des Was­sers.
  10. Der anae­ro­be Bio­fil­ter, die Deni­tri­fi­ka­ti­on, arbei­tet eben­falls mit Bak­te­ri­en und ent­spre­chen­den Car­ri­ern. Die Deni­tri­fi­ka­ti­on stellt dabei im Wesent­li­chen die Umwand­lung von Nitrat zu ele­men­ta­rem Stick­stoff (N2) dar und arbei­tet nur bei gerin­gen Sauer­stoff­kon­zen­tra­tio­nen (cir­ca < 0,1 mg/L; anae­ro­be Ver­hält­nis­se = unter Sauer­stoff­ab­schluss). Der Stick­stoff wird in die Umge­bungs­luft abge­ge­ben.

Betrach­tet man abschlie­ßend noch­mal die ver­schie­de­nen Sys­te­me, so kann fest­ge­hal­ten wer­den, dass offe­ne Aqua­kul­tu­ren wie bei­spiels­wei­se Teich­an­la­gen auf­grund der Bio­di­ver­si­tät wahr­schein­lich die „Ide­al­vor­stel­lung“ in den Köp­fen der Ver­brau­cher sind. Auf­grund des enor­men Platz­be­darfs ist mit die­sen Zucht­me­tho­den jedoch kei­ne nach­hal­ti­ge Bestands­er­hö­hung in Deutsch­land mög­lich. Pro­ble­ma­tisch sind außer­dem die oft hohen Ver­lus­te, wel­che durch Krank­hei­ten, kli­ma­ti­sche Extre­ma oder fisch­fres­sen­de Tie­re ver­ur­sacht wer­den.

Der ent­schei­den­de Vor­teil geschlos­se­ner Kreis­lauf­an­la­gen ist die Unab­hän­gig­keit von äuße­ren Ein­flüs­sen. Wo bis­her vor allem Groß­an­la­gen Stand der Tech­nik waren, ent­wi­ckeln sich lang­sam alter­na­ti­ve Kon­zep­te. Der SEAWATER Cube ist ein Bei­spiel für ein moder­nes, kom­pak­tes und stan­dar­di­sier­tes Anla­gen­sys­tem. Mit ihm ermög­li­chen wir die Pro­duk­ti­on hoch­prei­si­ger Spei­se­fi­sche, wel­che klei­ne bis mit­tel­stän­di­sche Betrie­be regio­nal zum Ver­kauf anbie­ten kön­nen. Neben dem gerin­gen Platz­be­darf ist auch kein gro­ßer Bau- und Instal­la­ti­ons­auf­wand für die Inbe­trieb­nah­me der Anla­ge not­wen­dig. Mit inno­va­ti­ven Kom­po­nen­ten stel­len wir stets eine sehr gute Was­ser­qua­li­tät in der Anla­ge sicher und kön­nen dadurch das Auf­tre­ten von Krank­hei­ten stark redu­zie­ren. Im SEAWATER Cube wer­den gänz­lich auf den Ein­satz von Anti­bio­ti­ka ver­zich­tet und die wich­ti­gen Bak­te­ri­en­kul­tu­ren in den bio­lo­gi­schen Fil­ter geschont. Zudem schaf­fen wir mit die­sem Sys­tem die Mög­lich­keit einer glä­ser­nen Pro­duk­ti­on, wodurch dem Ver­brau­cher mehr Trans­pa­renz gebo­ten und eine Nähe zum Pro­dukt geschaf­fen wird.

Aqua­kul­tur ist der wachs­tums­stärks­te Bereich der Lebens­mit­tel­pro­duk­ti­on. Die Inves­ti­ti­on in nach­hal­ti­ge Fisch­zucht­me­tho­den lohnt sich, denn nur dadurch kön­nen die Welt­mee­re geschont und ein ent­schei­den­der Bei­trag zum Schutz der natür­li­chen Bestän­de geleis­tet wer­den.

Refe­ren­zen

— Badio­la, M.; Men­dio­la, D.; Bos­tock, J.: Recir­cu­la­ting Aquacul­tu­re Sys­tems (RAS) ana­ly­sis: Main issu­es on manage­ment and future chal­len­ges. Else­vier B.V., 2012.

— Lekang, O.-I.: Aquacul­tu­re Engi­nee­ring. Second Edi­ti­on, John Wiley & Sons, Ltd., 2013.

— Mar­tins, C. I. M.; Eding, E. H.; Ver­de­gem, M. C. J.; Heins­broek. T. N. et al: New deve­lo­p­ments in recir­cu­la­ting aquacul­tu­re sys­tems in Euro­pe: A per­spec­ti­ve on envi­ron­men­tal sus­taina­bi­li­ty. Aquacul­tu­ral Engi­nee­ring, Else­vier B.V., 2010.

— Orel­la­na, J.; Wal­ler, U.; Wecker, B.: Cul­tu­re of yel­low­tail king­fi­sh (Serio­la lalan­di) in a mari­ne recir­cu­la­ting aquacul­tu­re sys­tem (RAS) with arti­fi­cial sea­wa­ter. Else­vier B.V., 2013.

— Stein­bach, C.: Ent­wick­lung eines Sub­stra­tes für Fließ­bett-Deni­tri­fi­ka­ti­ons­stu­fen in Fluid­kreis­läu­fen der Mari­kul­tur. Mas­ter­the­sis, Hoch­schu­le für Tech­nik und Wirt­schaft des Saar­lan­des, 2014.

— Schaar, S.: Aus­le­gung eines deni­tri­fi­zie­ren­den Bio­fil­ters in einer geschlos­se­nen Kreis­lauf­an­la­ge für Wolfs­bar­sche. Bache­lorthe­sis, 2019.

—  http://orgprints.org/32165/1/32165–15OE026-naturland-bergleiter-2017-kreislaufanlagen-aquakultur.pdf, auf­ge­ru­fen am 02.10.2019

—  Stav­ra­ki­dis-Zachou, O.; Ernst, A.; Stein­bach, C.; Wag­ner, K.; Wal­ler, U.: Deve­lo­p­ment of deni­tri­fi­ca­ti­on in semi-auto­ma­ted moving bed bio­film reac­tors ope­ra­ted in a mari­ne recir­cu­la­ting aquacul­tu­re sys­tem. Sprin­ger Natu­re Switz­er­land, 2019.

— van Rijn, J.: Was­te tre­at­ment in recir­cu­la­ting aquacul­tu­re sys­tems. Aquacul­tu­ral Engi­nee­ring, Else­vier B.V., 2012.

Newsletter abonnieren

Du möchtest regelmäßige Updates zu SEAWATER Cubes erhalten? In unserem monatlichen Newsletter informieren wir zu aktuellen Themen und Entwicklungen rund um unser Unternehmen. Außerdem warten spannende Fachbeiträge zum Thema Aquakultur sowie exklusive Informationen zu Veranstaltungen auf Dich.

Vielen Dank! Du hast Dich erfolgreich für unseren Newsletter angemeldet.