Bakterien und aktive Biofilme

Bak­te­ri­en sind in der Natur an Diver­si­tät kaum zu über­tref­fen. Sie sind jedoch so klein, dass wir sie mit unse­ren Augen nicht erken­nen kön­nen. Als unsicht­ba­re Krank­heits­er­re­ger sind sie uns Men­schen sehr suspekt. Dass sie auf der Haut und im Darm für den Erhalt unse­rer Gesund­heit nötig sind, hat uns erst die moder­ne Mole­ku­lar­bio­lo­gie gezeigt. Und auch in der Lebens­mit­tel­pro­duk­ti­on und ‑ver­ar­bei­tung sind Bak­te­ri­en nicht weg­zu­den­ken. Bestimm­te Arten wer­den seit lan­gem für die Her­stel­lung von Lebens­mit­teln wie Käse, Sauer­teig­brot und Sauer­kraut genutzt. Doch wel­che Rol­le spie­len Bak­te­ri­en in der Fisch­zucht, ins­be­son­de­re in geschlos­se­nen Aquakultursystemen?

Bakterien in der Aquakultur

Bak­te­ri­en kön­nen sich nur ver­meh­ren, wenn sie Nah­rung bekom­men. Da ihre Nah­rung oft unbe­deu­ten­de Rest­stof­fe sind, fällt das wenig auf: Rest­stof­fe ver­schwin­den, dafür bleibt ein Häuf­chen Bak­te­ri­en. In der Aqua­kul­tur ver­wer­ten Bak­te­ri­en zum Bei­spiel Fut­ter­res­te. Haupt­säch­lich leben sie jedoch in und von den Aus­schei­dun­gen der Fische. Wie in der Natur „remi­ne­ra­li­sie­ren“ sie die zum Teil gif­ti­gen Aus­schei­dun­gen der Tie­re, indem sie ursprüng­lich orga­ni­sche Fut­ter­be­stand­tei­le soweit zer­le­gen, dass letzt­lich nur CO2, H2O und ver­schie­de­ne anor­ga­ni­sche Stof­fe (Phos­phat, Ammo­ni­um, Nitrat, Luft­stick­stoff) übrig­blei­ben. In unse­rem Bei­trag Nitri­fi­ka­ti­on und Deni­tri­fi­ka­ti­on haben wir die­sen Abbau­pro­zess näher erläutert.

 

Risiken durch Bakterien

Neben dem unver­zicht­ba­ren Bei­trag der Bak­te­ri­en zur Was­ser­rei­ni­gung erge­ben sich in geschlos­se­nen Sys­te­men aber auch Risiken:

  1. Wenn die Bak­te­ri­en Nah­rung erhal­ten, ver­meh­ren sie sich. Ab einer bestimm­ten Anzahl in einem Volu­men Was­ser neh­men wir sie wahr, weil sie das Was­ser trüben.
  2. Bei den Stoff­um­set­zun­gen ver­brau­chen Bak­te­ri­en Sauer­stoff. Auch die Fische benö­ti­gen Sauer­stoff. In bak­te­ri­en­rei­chem, trü­bem Was­ser kann es durch die­se Kon­kur­renz zu einem für die Fische töd­li­chen Sauer­stoff­man­gel kom­men. Beson­ders gefähr­det sind die Fische im Som­mer, weil sich in war­mem Was­ser nicht nur weni­ger Sauer­stoff aus der Luft löst, son­dern gleich­zei­tig der Sauer­stoff­ver­brauch und die Ver­meh­rung der Bak­te­ri­en erhöht ist.
  3. Fische hal­ten Bak­te­ri­en von sich fern, indem sie Schleim bil­den. Schleim ist eine Form von orga­ni­schem Koh­len­stoff und damit zwar prin­zi­pi­ell schlech­ter abbau­bar als ande­re orga­ni­sche Sub­stan­zen, aber es ist nur eine Fra­ge der Zahl, wann die Bak­te­ri­en es schaf­fen, die Schicht zu durch­bre­chen. Wenn sich also vie­le schleim­ab­bau­en­de Bak­te­ri­en im Was­ser befin­den, beein­träch­tigt dies den Selbst­schutz der Fische. Aggres­si­ve Bak­te­ri­en kön­nen in belas­te­tem Was­ser bis zur Haut vord­in­gen und dort Ein­tritts­stel­len für Krank­heits­er­re­ger erzeu­gen. Die Tie­re wer­den dann anfäl­li­ger für Krank­hei­ten und ihre die Abwehr­kraft gegen Patho­ge­ne und Para­si­ten sinkt.

Es gilt also zu ver­hin­dern, dass zu vie­le Bak­te­ri­en im Pro­zess­was­ser vor­han­den sind. Um dem Bak­te­ri­en­ri­si­ko vor­zu­beu­gen ist eine schnel­le Besei­ti­gung der Nähr­stoff­quel­len im Was­ser eben­so wich­tig, wie eine regel­mä­ßi­ge Abschöp­fung der Bak­te­ri­en selbst. Bei­des pas­siert mit Hil­fe von mecha­ni­schen Fil­ter­ein­hei­ten, dem Trom­mel­fil­ter und dem Abschäu­mer, wel­che sowohl gro­ße als auch klei­ne Par­ti­kel aus der Anla­ge ent­fer­nen. Dadurch wird nicht nur das Nähr­stoff­an­ge­bot für die Bak­te­ri­en, son­dern auch deren Zahl ver­knappt. Dies ver­rin­gert die Keim­be­las­tung der Fische und die Kon­kur­renz um Sauer­stoff zwi­schen Bak­te­ri­en und Fischen bleibt tech­nisch beherrschbar.

 

Biofilme in Kreislaufsystemen

Bak­te­ri­en orga­ni­sie­ren sich in der Natur oft in Bio­fil­men: Che­mi­sche Pro­zes­se wie die Nitri­fi­ka­ti­on und die Deni­tri­fi­ka­ti­on sind Gemein­schafts­leis­tun­gen von ver­schie­de­nen Bak­te­ri­en­ar­ten, die die­se auf engs­tem Raum, im Bio­film, erbrin­gen. Ande­re Bak­te­ri­en ver­an­lasst ein Nähr­stoff­man­gel dazu, eine extra­zel­lu­lä­re, kleb­ri­ge Matrix zu bil­den, mit der sie sich an Ober­flä­chen anhef­ten und klei­ne Par­ti­kel sowie gelös­te Nähr­stof­fe aus dem vor­bei­flie­ßen­den Was­ser ent­neh­men kön­nen. Wegen den oben beschrie­be­nen Risi­ken durch Bak­te­ri­en wird im Hal­tungs­be­cken und damit in unmit­tel­ba­rer Nähe zu den Tie­ren dar­auf geach­tet, dass die Ober­flä­chen (z.B. Becken­wän­de, Net­ze, Son­den etc.) für Bio­fil­me mög­lichst klein und für den Anla­gen­be­trei­ber gut zugäng­lich sind. Das soll dem Anla­gen­be­trei­ber erlau­ben, Bio­fil­me regel­mä­ßig abzu­wi­schen. In den ein­zel­nen Bio­fil­tern (Nitri­fi­ka­ti­on und Deni­tri­fi­ka­ti­on) dage­gen wird den Bak­te­ri­en mit Hil­fe von struk­tu­rier­ten Trä­ger­ma­te­ria­li­en („Bio­fil­ter-Pel­lets“ oder auch „bio-car­ri­er“ genannt) eine beson­ders gro­ße Ober­flä­che für die Besie­de­lung zur Ver­fü­gung gestellt. Zudem wer­den hier die Lebens­be­din­gun­gen für Bak­te­ri­en pro­zess­tech­nisch opti­miert. So wird ein Fil­ter zum Bei­spiel beson­ders gut belüf­tet, sodass die Bak­te­ri­en viel Sauer­stoff vor­fin­den und sich bevor­zugt in die­sem Fil­ter anstel­le des Beckens auf­hal­ten. Wäh­rend ihres Auf­ent­hal­tes in den Fil­tern ver­stoff­wech­seln die Bak­te­ri­en dann die Aus­schei­dun­gen der Fische, sodass die Kon­zen­tra­ti­on der Abfall­stof­fe im Becken stets nied­rig bleibt und die Fische nicht gefährdet.

Zusam­men­ge­fasst besteht das Geheim­nis einer gesun­den Klar­was­ser-Aqua­kul­tur somit aus einer effek­ti­ven mecha­ni­schen Ent­fer­nung von Fest­stof­fen und Bak­te­ri­en sowie aus einem klei­nem Ober­flä­chen-zu-Volu­men­ver­hält­nis im Hal­tungs­be­cken. Dane­ben ist es wich­tig, die ver­schie­de­nen Bio­fil­ter in Grö­ße und Ober­flä­che aus­rei­chend aus­zu­le­gen und durch dort vor­herr­schen­de opti­mier­te Bedin­gun­gen dafür zu sor­gen, dass die Bak­te­ri­en die Rest­stof­fe effek­tiv abbau­en können.

Refe­ren­zen

— Weus­ter-Botz, D.; Chmiel, H.; Takors, R.: Bio­pro­zess­tech­nik. 4. Auf­la­ge, Sprin­ger-Ver­lag, 2018.

— Ernst, A.: MOSA1 – Mikro­biel­le Opti­mie­rung von Stan­dard­kom­po­nen­ten in der Aqua­kul­tur. 1: Becken­ab­tren­nun­gen: Net­ze oder Rechen?. Vor­trag zum Abschluss­be­richt, 17.09.2019.

— School­tink, H.: Mikro­biel­le Bio­fil­me – Gemein­sam zur Atta­cke. Phar­ma­zeu­ti­sche Zei­tung, Aus­ga­be März 2015.

—  Bild­quel­le: SEAWATER Cubes

Newsletter abonnieren

Du möchtest regelmäßige Updates zu SEAWATER Cubes erhalten? In unserem monatlichen Newsletter informieren wir zu aktuellen Themen und Entwicklungen rund um unser Unternehmen. Außerdem warten spannende Fachbeiträge zum Thema Aquakultur sowie exklusive Informationen zu Veranstaltungen auf Dich.

Vielen Dank! Du hast Dich erfolgreich für unseren Newsletter angemeldet.