Fischfutter in der Aquakultur

Vie­le Haus­tier­lieb­ha­ber und Aqua­ria­ner wis­sen, dass auch bei Tie­ren gilt: „Du bist, was du isst“. Daher spielt das in der Fisch­zucht ver­wen­de­te Fut­ter eine ent­schei­den­de Rol­le für das End­pro­dukt, wel­ches bei den Ver­brau­chern auf dem Tel­ler lan­det. In den letz­ten Jah­ren haben vie­le nega­ti­ve Schlag­zei­len über gesund­heits­schäd­li­che Fut­ter­zu­sät­ze (z.B. Eth­oxy­quin) und die wenig nach­hal­ti­ge Ver­ar­bei­tung von wild gefan­ge­nen Fischen zu Fisch­mehl und Fisch­öl die Pres­se beherrscht. Doch mitt­ler­wei­le fin­det sowohl bei Her­stel­lern als auch bei Ver­wen­dern von Fisch­fut­ter ein Umden­ken hin zu umwelt­freund­li­chen Alter­na­ti­ven statt. Daher beschäf­ti­gen wir uns in die­sem Blog­bei­trag mit den Fra­genwel­ches Fut­ter Fische über­haupt benö­ti­gen, wie man auf eine aus­ge­wo­ge­ne Ernäh­rung der Tie­re ach­tet und wie man deren Gesund­heit, Wohl­be­fin­den und Wachs­tum för­dert 

Zunächst ist in der Aqua­kul­tur vor allem die Fut­ter­grö­ße ent­schei­dend. Je klei­ner die Fische, des­to klei­ner soll­te auch die Tier­nah­rung sein, damit der Fisch das Fut­ter gut auf­neh­men und ver­ar­bei­ten kann. Daher wird das Fut­ter in der Fisch­zucht haupt­säch­lich als Tro­cken­sub­stanz in Form von Pel­lets oder Gra­nu­lat ver­füt­tert. Die­se wer­den in 25 kg Säcken oder in Big Bags (600 kg) ver­füllt und sind dann sowohl im Trans­port ein­fach zu hand­ha­ben als auch gut lager­fä­hig. Um eine aus­ge­wo­ge­ne Ernäh­rung der Fische sicher­zu­stel­len, sind in Fisch­fut­ter Vit­ami­ne und Getrei­de ent­hal­ten. Dane­ben benö­ti­gen Fische einen hohen Anteil an Eiweiß im Fut­ter, damit sie Mus­kel­mas­se auf­bau­en kön­nen. Die meis­ten Spei­se­fi­sche sind dabei kar­ni­vo­re Tie­re. Das bedeu­tet sie sind Fleisch­fres­ser und benö­ti­gen in ihrer Ernäh­rung haupt­säch­lich tie­ri­sche Pro­te­ine. Die­ses wer­den bis­her vor allem durch den Ein­satz von Fisch­mehl und ‑öl gewähr­leis­tet, wel­che aus dem Fang und der Ver­ar­bei­tung von Wild­fi­schen gewon­nen wer­den. Fisch­mehl hat dabei mit rund 60 Pro­zent einen sehr hohen Pro­tein­an­teil. Als nach­hal­tig ist die allei­ni­ge Ver­wen­dung von Fisch­mehl und Fisch­öl in der Fut­ter­mit­tel­her­stel­lung aller­dings nicht zu betrach­ten, ins­be­son­de­re da seit 1970 die Aqua­kul­tur der am schnells­ten wach­sen­de Zweig der glo­ba­len Ernäh­rungs­wirt­schaft ist. Umso mehr Fisch pro­du­ziert wer­den soll, des­to mehr muss theo­re­tisch gefan­gen und zu Fut­ter ver­ar­bei­tet wer­den. Dies redu­ziert die Wild­be­stän­de im Meer erheb­lich. Daher ist das Ziel, zuneh­mend nach­hal­ti­ge Fut­ter­mit­tel zu ent­wi­ckeln und die tie­ri­schen Antei­le aus gefähr­de­ten Bestän­den durch ande­re Kom­po­nen­ten zu erset­zen. Doch wor­an erkennt man, dass der gekauf­te Fisch nach­hal­tig gefüt­tert wur­de?  

Umwelt­freund­li­che Fisch­zuch­ten sind an den Bio-Sie­geln „Natur­land“, „Bio­land“, „ASC“ und wei­te­ren erkenn­bar. Die­se soge­nann­ten Nach­hal­tig­keits­zer­ti­fi­ka­te zei­gen dem Ver­brau­cher, dass die Ver­pflich­tun­gen von Sozial‑, Umwelt- oder Nach­hal­tig­keits­stan­dards ein­ge­hal­ten wur­den. Für das Fisch­fut­ter bedeu­tet dies: stren­ge Kon­trol­le hin­sicht­lich uner­wünsch­ter Stof­fe, Roh­wa­ren aus nach­hal­ti­ger Her­kunft und von zer­ti­fi­zier­ten Lie­fe­ran­ten sowie Fisch­mehl und ‑öl aus unge­fähr­de­ten und sta­bi­len Bestän­den. In Zukunft soll der Ein­satz von Fisch­mehl und ‑öl durch den Ein­satz alter­na­ti­ver Inhalts­stof­fe wei­ter redu­ziert wer­den. Ver­schie­de­ne Fut­ter­mit­tel­her­stel­ler und For­scher­grup­pen unter­su­chen dazu Insek­ten und ver­schie­de­ne Pflan­zen wie Soja und Raps als poten­zi­el­le Eiweiß­quel­len im Fisch­fut­ter. Rele­vant ist dabei maß­geb­lich der Ein­satz von nicht gen­ma­ni­pu­lier­ten Nah­rungs­mit­teln, sowie die Nut­zung von Pflan­zen aus der Regi­on, wodurch Trans­port­we­ge erheb­lich reduziert wer­den kön­nen. Eben­so sind Schlacht­ab­fäl­le bzw. Abfäl­le aus der Lebens­mit­tel­ver­ar­bei­tung eine alter­na­ti­ve Pro­te­in­quel­le für Zucht­fi­sche. Eine wei­te­re Mög­lich­keit bie­tet der kom­plet­te Umstieg der Zucht auf alles­fres­sen­de Fische. Die­se Arten kom­men ohne einen hohen Anteil von tie­ri­schem Eiweiß aus und weisen somit ein klei­ne­res Fish-In/­Fi­sh-Out-Ver­hält­nis auf. Die­ser Quo­ti­ent gibt an, wie viel Kilo­gramm Fisch ein­ge­setzt wer­den muss, um ein Kilo­gramm an Fisch-Bio­mas­se dazu­zu­ge­win­nen. Wäh­rend Lachs cir­ca 3 kg benö­tigt, braucht Thun­fisch gut 20 kg (!) an tie­ri­schem Pro­te­in, um den glei­chen Mas­se­zu­wachs zu rea­li­sie­ren.  

Der Wolfs­barsch in unse­rer Anla­ge hat eine sehr gute Fut­ter­ver­wer­tung. Der Fut­ter­ko­ef­fi­zi­ent liegt im Durch­schnitt bei 1,3. Das bedeu­tet, unse­re Fische müs­sen nur 1,3 kg Fut­ter auf­neh­men, um 1 kg anzu­wach­sen. Die­se Bilanz ist im Ver­gleich zu ande­ren Fisch­ar­ten als sehr posi­tiv zu betrach­ten und wird neben der Ver­wen­dung von hoch­wer­ti­gem Fut­ter vor allem durch unse­re Auto­ma­ti­sie­rung unter­stütztIn die­ser ist ein Modell hin­ter­legt, wel­ches auf unse­rer For­schungs­ar­beit in den letz­ten Jah­ren basiert. Das Modell erlaubt der Steue­rungs­soft­ware im SEAWATER Cube, das Wachs­tum der Fische opti­mal zu gestal­ten. So wach­sen die Wolfs­bar­sche inner­halb eines Jah­res von drei auf etwa 350 Gramm an. 

Es bleibt abzu­war­ten, ob künf­tig kom­plett auf den Ein­satz von Fisch­mehl und ‑öl als Fut­ter­quel­le ver­zich­tet wer­den kann, denn letzt­lich lie­fern die­se Stof­fe einen der Grün­de, war­um wir Fisch essen: die gesun­den Ome­ga-3-Fett­säu­ren. Die neu­es­ten Erkennt­nis­se aus der For­schung sowie tech­no­lo­gi­sche Ent­wick­lun­gen las­sen jedoch ver­mu­ten, dass die Zusam­men­set­zung von Fisch­fut­ter künf­tig wesent­lich nach­hal­ti­ger gestal­tet wer­den kann. 

Refe­ren­zen

https://www.aller-aqua.com/de, auf­ge­ru­fen am 18. Febru­ar 2019 
 myaInter­view: „Die Aqua­kul­tur steht zu Unrecht in der Kri­tik“. ONLINE Plus, 26.10.2015 (https://www.ernaehrungs-umschau.de/online-plus/26–10-2015-die-aquakultur-steht-zu-unrecht-in-der-kritik/407323/, auf­ge­ru­fen am 18. Febru­ar 2019) 
Die Zukunft der Fische – die Fische­rei der Zukunft“ mari­bus gGmbH, Ham­burg, 2013 (https://worldoceanreview.com/wp-content/downloads/wor2/WOR2_Kapitel_4.pdf, auf­ge­ru­fen am 18. Febru­ar 2019) 
„Wege zur scho­nen­den Aqua­kul­tur“ (https://worldoceanreview.com/wor‑2/aquakultur/umweltbewusste-aquakultur/, aufge­ru­fen am 29. März 2019) 
Maxi­mo: Aqua­ri­um Fisch­fut­ter Ver­gleich: wel­ches Fisch­fut­ter für dein Aqua­ri­um?“ (https://aquarium-fische-pflanzen.de/fischfutter-vergleich-welches-fischfutter-im-aquarium, auf­ge­ru­fen am 19. Febru­ar 2019) 
— Petra Schä­fer: Aqua­far­ming, ZEIT ONLINE, 27. Mai 2010 (https://www.zeit.de/2010/22/E‑Aquakultur-Fischfarm, auf­ge­ru­fen am 19. Febru­ar 2019) 
WWF: „Ist Aqua­kul­tur die Lösung?“, 17.Sep­tem­ber 2018 (https://www.wwf.de/themen-projekte/meere-kuesten/fischerei/nachhaltige-fischerei/aquakulturen/, auf­ge­ru­fen am 19. Febru­ar 2019) 
Im Gespräch mit Prof. Dr. Ulfert Focken: Fut­ter für die Zucht­fi­sche“ (https://www.thuenen.de/de/thema/weltshyernaehrung-und-globale-ressourcen/chancen-und-grenzen-der-aquakultur/futter-fuer-die-zuchtfische/auf­ge­ru­fen am 19. Febru­ar 2019) 
Nad­ja Podb­re­garAqua­kul­tur: Insek­ten statt Fisch­mehl“, natur.de, 20. April 2017 (https://www.wissenschaft.de/umwelt-natur/aquakultur-insekten-statt-fischmehl/, auf­ge­ru­fen am 19. Febru­ar 2019) 
Udo Poll­mer: „Was Fisch­kon­sum wirk­lich gefähr­lich macht“, https://www.deutschlandfunkkultur.de/ethoxyquin-wuermer-co-was-fischkonsum-wirklich-gefaehrlich.993.de.html?dram:article_id=391080auf­ge­ru­fen am 09. April 2019 
Nad­ja Zie­barth: Aqua­kul­tur – ja, aber bit­te­schön nur nach­hal­tig!“ https://www.bund.net/meere/belastungen/fischerei/aquakultur/auf­ge­ru­fen am 09. April 2019 

Newsletter abonnieren

Du möchtest regelmäßige Updates zu SEAWATER Cubes erhalten? In unserem monatlichen Newsletter informieren wir zu aktuellen Themen und Entwicklungen rund um unser Unternehmen. Außerdem warten spannende Fachbeiträge zum Thema Aquakultur sowie exklusive Informationen zu Veranstaltungen auf Dich.

Vielen Dank! Du hast Dich erfolgreich für unseren Newsletter angemeldet.