Start-ups im Saarland – Jenseits von Kohle und Autos

Süd­deut­sche Zei­tung

Aus­schnitt aus dem Bericht zu SEAWATER Cubes:

Künst­li­che Intel­li­genz und Nach­hal­tig­keit sind auch das Ding der drei Grün­der von Sea­wa­ter Cubes. Wer sie besucht, muss den Cam­pus ver­las­sen. In einer Hal­le eines alten Aus­bes­se­rungs­werks der Bahn im Stadt­teil Bur­bach ent­wi­ckelt das Start-up ein Sys­tem zur Fisch­auf­zucht. “Die Auf­zucht ist voll auto­ma­ti­siert”, erklärt Caro­lin Acker­mann, 28: “Nach einer kur­zen Ein­füh­rung kann das jeder.” Sie ist für Ver­trieb und Mar­ke­ting zustän­dig, die Mit­grün­der Chris­ti­an Stein­bach, 29, und Kai Wag­ner, 31, für die Tech­nik. Die bei­den Inge­nieu­re haben schon an der Hoch­schu­le an sol­chen Sys­te­men gear­bei­tet.

In einer der gro­ßen Hal­le steht schon ein Pro­to­typ. Auf dem Dis­play im Schalt­kas­ten flim­mern Anzei­gen: Salz­ge­halt 2,4 Pro­zent, Tem­pe­ra­tur 21,9 Grad. Im Becken schwim­men Wolfs­bar­sche, 7000 Stück. “Unser Sys­tem eig­net sich nur für klei­ne­re Fisch­ar­ten, erwach­se­ne Thun­fi­sche wären zu groß”, sagt Acker­mann. 55 Kubik­me­ter Was­ser fasst ein Becken. “Wir rech­nen mit einem Besatz von maxi­mal 50 Kilo­gramm pro Kubik­me­ter Was­ser”, erzählt Stein­bach: “In machen Aqua­kul­tu­ren in Asi­en sind 300 Kilo­gramm üblich.” Ein Sys­tem besteht aus drei Con­tai­nern und einem gro­ßen, durch­ge­hen­den Becken mit drei Abschnit­ten, um eine kon­ti­nu­ier­li­che Pro­duk­ti­on zu gewähr­leis­ten.

“Unser Sys­tem ist nach­hal­tig”, sagt Wag­ner. Die Außen­hül­le der Anla­ge stellt Sea­wa­ter Cubes aus alten recy­cel­ten Schiff­s­con­tai­nern her. Das Was­ser wer­de zu 99 Pro­zent wie­der ver­wen­det. “Unser Sys­tem ist klein, aber das macht es um so attrak­ti­ver”, sagt Acker­mann. Ein Cube kos­te 250 000 Euro. Etwa 50 Leu­te sei­en schon dage­we­sen, um sich die Fisch­zucht anzu­se­hen. “Die meis­ten davon waren Land­wir­te, die suchen nach ande­ren oder zusätz­li­chen Geld­quel­len, weil die Prei­se für Milch und Fleisch schlecht sind”, sagt Acker­mann: “Unse­re Anla­ge passt auch in ein Stall­ge­bäu­de.” Im ers­ten Quar­tal 2020 wol­len sie die ers­te Anla­ge aus­lie­fern.

“Was bringt es denn schon, wenn alle Start-ups nach Ber­lin gehen?”

Für ihre Fir­ma kön­nen sie sich kei­nen bes­se­ren Stand­ort vor­stel­len als das Saar­land. Die Wege sei­en kurz und die Mie­ten noch güns­tig, sagt Acker­mann: “Wir sind ein Anla­gen­bau­er. Wir brau­chen Platz. Was bringt es denn schon, wenn alle Start-ups nach Ber­lin gehen?” Es ist defi­ni­tiv kei­ne Fra­ge. Sie sei­en hei­mat­ver­bun­den, sagen die drei Lokal­pa­trio­ten, sie wol­len im Saar­land Arbeits­plät­ze schaf­fen.

Sie möch­ten wei­ter­le­sen? Zum voll­stän­di­gen Arti­kel gelan­gen Sie per Klick auf den But­ton.

Newsletter abonnieren

Du möchtest regelmäßige Updates zu SEAWATER Cubes erhalten? In unserem monatlichen Newsletter informieren wir zu aktuellen Themen und Entwicklungen rund um unser Unternehmen. Außerdem warten spannende Fachbeiträge zum Thema Aquakultur sowie exklusive Informationen zu Veranstaltungen auf Dich.

Vielen Dank! Du hast Dich erfolgreich für unseren Newsletter angemeldet.