fbpx

Sie ging, kam zurück und gründete

Was eine Saar­län­derin in die Ferne zog und was sie an der Heimat schätzt
Saar­brück­er Zeitung | 20.10.2017

Die htw saar ist forschungsstark und bildet exzel­lente Fachkräfte aus, die in Deutsch­land, Europa und der Welt begehrt sind. Die fol­gende Geschichte zeigt, wom­it das Saar­land sie hal­ten kann.

 

Car­olin Ack­er­mann hat­te 2009 bei der Suche nach einem BWL-Stu­di­en­gang die htw saar „gar nicht auf dem Schirm”. An der Inter­na­tion­al School of Man­age­ment (ISM) in Frank­furt find­et sie den erwün­scht­en Anwen­dungs- und Prax­is­bezug. Sie absolviert ein Semes­ter in Mar­seille, ein Prak­tikum in Lux­em­burg, kommt herum und fühlt sich über­all wohl. Frank­furt „hat viel zu bieten, Shops, Events, Mobil­ität und das gewisse Großs­tadt- bzw. Busi­ness­flair.”

Nach dem Bach­e­lor-Abschluss wird sie auf den Mas­ter-Stu­di­en­gang Mar­ket­ing Sci­ence der htw saar aufmerk­sam, „die Ler­nat­mo­sphäre, kleine Grup­pen, viele Prax­is­pro­jek­te, gute Betreu­ung durch die Pro­fes­soren” sind genau das, was sie sucht. Nach dem Abschluss hält sie Kon­takt zu ihrem Mas­ter-Betreuer Prof. Dr. Frank Häl­sig, der ihr „ein paar Jungs bei den Inge­nieuren, die Unter­stützung gebrauchen kön­nten, beson­ders was Mar­ket­ing und Ver­trieb ange­ht” ans Herz legt. Sie steigt ins Pro­jekt OCEAN CUBE (“Meereswür­fel”) ein, aus dem nach ein­er EXIST-Forschungstrans­fer-Förderung in zwei Jahren ein Start-Up wer­den wird. Die Idee: Nach­haltige Aquakul­tur in einem Con­tain­er. „Unsere Anlage ist kreis­laufge­führt, es gibt keine Ein­flüsse von außen und opti­male Hal­tungs­be­din­gun­gen. Wir set­zen auf ein stan­dar­d­isiertes und schlüs­selfer­tiges Mod­ell zur regionalen Pro­duk­tion hochw­er­tiger Lebens­mit­tel. Die natür­lichen Fis­chbestände wer­den vielerorts bald erschöpft sein. Wenn wir im Bere­ich der land­basierten Aquakul­tur Lösun­gen für Deutsch­land entwick­eln, stärkt das auch den Wirtschafts­stan­dort Saar­land.”

Die Chan­cen, dass Car­olin Ack­er­mann dem Saar­land erhal­ten bleibt, ste­hen gut: „Für mich per­sön­lich sind Fam­i­lie, Fre­unde und das ‚Heimat­ge­fühl’ sehr wichtig. Im Saar­land geht alles ein­fach­er und schneller, viel funk­tion­iert über per­sön­liche Kon­tak­te, man ist mobil und flex­i­bel. Zudem ist das Saar­land sehr grün, ich wohne auf dem Land und nutze die Ruhe, um die Reser­ven aufzufüllen”. So kommt zu den vie­len guten Argu­menten pro Saar­land hinzu, dass eine vielfältige, her­aus­fordernde Wis­senschaft­s­land­schaft und ein stark­er, gut aufgestell­ter Mit­tel­stand ehrgeizigen Fachkräften die Chance geben, sich für Inno­va­tion und eine gute Zukun­ft für alle einzuset­zen.

htw saar