Htw Absolventen gelingt ein großer Fang

Stu­den­ten der Hoch­schu­le für Tech­nik und Wirt­schaft ent­wi­ckeln ein Sys­tem zur Fisch­zucht. Dafür gibt’s 800.000 Euro För­der­geld.
Saar­brü­cker Zei­tung | 01.08.2017

Ein erfolg­rei­ches Unter­neh­men zu grün­den, das ist das Ziel von Caro­lin Acker­mann, Dani­el Lang, Chris­ti­an Stein­bach und Kai Wag­ner. Die ers­ten Schrit­te dahin haben die vier Absol­ven­ten der Hoch­schu­le für Tech­nik und Wirt­schaft des Saar­lan­des (HTW) bereits gemacht. Zum Abschluss ihres Mater­stu­di­ums haben sie ein Pro­jekt mit dem namen Oce­an Cube (Oze­an-Wür­fel) ent­wi­ckelt, das auch Exper­ten über­zeugt. In den nächs­ten bei­den Jah­ren wer­den die Betriebs­wir­tin und die drei Inge­nieu­re an der Ent­wick­lung einer seri­en­rei­fen Klein-Anla­ge für Aqua­kul­tur arbei­ten. Unter­stüt­zung erhal­ten sie dabei von “Fitt”, dem HTW-Grün­der­zen­trum, sowie dem Bun­des­mi­nis­te­ri­um für Wirt­schaft und dem Euro­päi­schen Sozi­al­fonds, die das Pro­jekt in das Exist-Pro­gramm auf­ge­nom­men haben. 800 000 Euro För­der­gel­der ste­hen dabei zur Ver­fü­gung.

Ab Okto­ber 2017 wird zwei Jah­re lang an der Rea­li­sie­rung von Oce­an Cube gear­bei­tet. “Wir wer­den rund ein Jahr lang für den Auf­bau der Anla­ge auf­wen­den und die­se dann im zwei­ten Jahr tes­ten”, erklärt Dani­el Lang (26), der Elek­tro­tech­nik stu­diert hat, den Zeit­plan. Am Ende soll ein markt­rei­fes Pro­dukt ste­hen: eine kom­pak­te und schlüs­sel­fer­ti­ge Anla­ge, die in Klein­se­ri­en pro­du­ziert wer­den kann. 100 Qua­drat­me­ter Flä­che sowie ein Strom- und Was­ser­an­schluss wer­den die Vor­aus­set­zun­gen dafür sein, Aqua­kul­tur im Klei­nen zu betrei­ben. Kai Wag­ner (29), der eben­so einen Abschluss in Elek­tro­tech­nik hat, erläu­tert die Idee: “Es geht um die art­ver­träg­li­che und betriebs­si­che­re Pro­duk­ti­on mari­ner Fisch­ar­ten. Das ist zum Bei­spiel für Land­wir­te eine Opti­on.” Der Fisch, etwa Wolfs­barsch, kön­ne dann regio­nal ver­trei­ben wer­den. Auch für die Ernäh­rung der Men­schen in der Drit­ten Welt kön­ne dies ein Bei­trag sein.

Dass Aqua­kul­tur funk­tio­nie­ren kann und bei der Lebens­mit­tel­ver­sor­gung eine wich­ti­ge Rol­le spielt, steht für die Vier außer Fra­ge. “Auf­grund von Über­fi­schung und Miss­wirt­schaft ist die Pro­duk­ti­ons­gren­ze der Welt­mee­re längst erreicht. Heu­te stammt bereits jeder zwei­te Fisch aus Aqua­kul­tur”, bringt es Chris­ti­an Stein­bach (27), der sei­nen Mas­ter in Maschi­nen­bau gemacht hat, auf den Punkt. Caro­lin Acker­mann und ihren Kol­le­gen ist bewusst, dass dabei noch viel Image­ar­beit erfor­der­lich ist — gera­de im Saar­land, wo man wenig gute Erfah­run­gen mit dem The­ma Fisch­zucht gemacht hat. Die 26-Jäh­ri­ge mit Mas­ter in Mar­ke­ting Sien­ce betont, dass durch den “Land­gang der Aqua­kul­tur” nicht nur See­fisch von höchs­ter Qua­li­tät pro­du­ziert wer­den kann son­dern, dass es dabei auch um den ver­ant­wor­tungs­vol­len Ein­satz von natür­li­chen Res­sour­cen geht.

Das Tier­wohl ist einer der wich­tigs­ten Aspek­te bei der For­schung zum Oce­an Cube. Des­halb setzt sich das Team inten­siv mit The­men wie Fisch­fut­ter, Was­ser­qua­li­tät und Besatz­dich­te aus­ein­an­der. Hin­zu kom­men Tech­nik, Mar­ke­ting sowie Ver­trieb. Ent­spre­chen­de Erfah­run­gen haben die vier Grün­der wäh­rend ihres Stu­di­ums an der HTW gesam­melt. “Wir haben im Labor Aqua­kul­tur seit 2012 meh­re­re Popu­la­tio­nen ver­schie­de­ner Fisch­ar­ten erfolg­reich gezüch­tet und den Tie­ren einen Lebens­raum bereit­ge­stellt, der dem natür­li­chen in nichts nach­steht”, berich­tet Kai Wag­ner. Bei ihrem Vor­ha­ben erhal­ten sie Unter­stüt­zung von Pro­fes­so­ren des Insti­tu­tes für phy­si­ka­li­sche Pro­zess­tech­nik der htw saar und der Wirt­schafts­wis­sen­schaf­ten der HTW. Die­se bera­ten in den Berei­chen che­mi­sche Ana­ly­tik, Strö­mungs­si­mu­la­ti­on, Bio­tech­no­lo­gie und Inno­va­ti­on, sowie Con­trol­ling. Neben den Räum­lich­kei­ten im HTW-Grün­der­zen­trum steht ihnen künf­tig auch eine Hal­le zur Ver­fü­gung, in der die Anla­ge auf­ge­baut wird.

Was der ocean(cube) kos­ten wird, ist noch offen. “Die Anla­ge wird von uns aus­ge­lie­fert, in Betrieb genom­men und im Rah­men eines Ser­vice­ver­tra­ges mit Hil­fe eines Fern­über­wa­chungsys­tems betreut”, beschreibt Chris­ti­an Stein­bach das Geschäfts­mo­dell. Rund ein Jahr soll es dau­ern, bis die ers­ten Fische ent­nom­men wer­den kön­nen, zwei bis drei Jah­re, bis sich die Inves­ti­ti­on amor­ti­siert hat.

Bis die Anla­ge auf dem Markt ist, ist noch viel zu tun. “Wir wer­den in den nächs­ten zwei Jah­ren sicher kei­nen Urlaub machen”, sagt Dani­el Lang ohne Bedau­ern, denn die vier fie­bern dem 1. Okto­ber ent­ge­gen, wenn das Pro­jekt Oce­an Cube offi­zi­ell star­tet. Sie sei­en von ihrer Idee über­zeugt und hoch moti­viert, erzählt Caro­lin Acker­mann.

Das Pro­jekt muss­ten sie im April vor einer Exper­ten­ju­ry in Ber­lin prä­sen­tie­ren, im Mai erhiel­ten sie die Nach­richt, dass es för­de­rungs­wür­dig sei und eine Lauf­zeit von 24 Mona­ten statt der übli­chen 18 gewährt wer­de. Die Tat­sa­che, dass die Gut­ach­ter­kom­mis­si­on die Pro­jekt­lauf­zeit aus eige­nem Ermes­sen ver­län­gert hat, um einen erfolg­rei­chen Abschluss zu garan­tie­ren, zei­ge die Wich­tig­keit der Idee und des Kon­zepts.

von Katha­ri­na Rol­s­hau­sen

 

Hier den Arti­kel online auf­ru­fen.

Newsletter abonnieren

Du möchtest regelmäßige Updates zu SEAWATER Cubes erhalten? In unserem monatlichen Newsletter informieren wir zu aktuellen Themen und Entwicklungen rund um unser Unternehmen. Außerdem warten spannende Fachbeiträge zum Thema Aquakultur sowie exklusive Informationen zu Veranstaltungen auf Dich.

Vielen Dank! Du hast Dich erfolgreich für unseren Newsletter angemeldet.