Meeresfische im Kuhstall?

DIE RHEINPFALZ am SONNTAG, 27.06.2021

Aqua­kul­tur-Pio­nie­re wol­len die Fisch­zucht revo­lu­tio­nie­ren – schlüs­sel­fer­tig und weit weg vom Oze­an. Im Saar­land gibt es bereits Anla­gen, eine in der Pfalz ist geplant – Ein­stei­ger­pro­duk­te für Bran­chen­frem­de, wie die Macher betonen. 

 

Es riecht ein klei­nes biss­chen nach Küs­te im ehe­ma­li­gen Saar­brü­cker Eisen­bahn-Aus­bes­se­rungs­werk. Zwi­schen Möbel­pols­te­rei und Metall­be­trieb, hin­ter einer Metall­tür und Foli­en­schleu­sen aus dickem Kunst­stoff, schwim­men in einem L‑förmigen Pool in aus­ran­gier­ten, blitz­blan­ken Schiff­s­con­tai­nern flin­ke Schwär­me von Wolfs­bar­schen. Ganz klei­ne Exem­pla­re, gera­de vier Gramm schwer, haben die ers­te Abtei­lung des 1,30 Meter tie­fen Foli­en­be­ckens in fri­schem Blau für sich. Die Älte­ren schwim­men nach Grö­ßen getrennt hin­ter was­ser­durch­läs­si­gen Zwi­schen­wän­den. Das Was­ser ist Saar­brü­cker Lei­tungs­was­ser, im Ide­al­fall 23 Grad warm und ange­rei­chert mit Mine­ra­li­en, die dem Meer­salz nahe­kom­men. Pum­pen sor­gen für Strö­mung und Was­ser­kreis­lauf. „Die Jung­fi­sche kom­men aus Frank­reich, das Fut­ter aus den Nie­der­lan­den“, erzählt Caro­lin Ackermann.

Mit zwei Mit­strei­tern hat Acker­mann 2018 die Fir­ma Sea­wa­ter Cubes gegrün­det. Ein Jahr spä­ter gab es in Saar­brü­cken-Bur­bach – einem Stück der saar­län­di­schen Haupt­stadt, in dem ein Inno­va­ti­ons­cam­pus die abge­wirt­schaf­te­te Schwer­indus­trie abge­löst hat –, zum ers­ten Mal fang­fri­schen Wolfs­barsch wie an der Atlan­tik­küs­te. Her­an­ge­wach­sen waren die Tie­re aber eben nicht im Meer, son­dern in drei recy­cel­ten Schiff­s­con­tai­nern in einer der Hal­len des frü­he­ren Eisen­bahn­werks, das heu­te ein Stand­ort für Hand­werk und Gewer­be ist.

Kreis­lauf­sys­tem im Con­tai­ner
Die­ser Pro­to­typ einer Zucht­an­la­ge für die regio­na­le Pro­duk­ti­on von fri­schem See­fisch nah beim End­ver­brau­cher ist inzwi­schen zur Klein­se­ri­en­rei­fe gelangt: Ein „Sea­wa­ter Cube“ ist ein Kreis­lauf­sys­tem im Con­tai­ner mit 100 Qua­drat­me­tern Stell­flä­che und, laut den Machern, „ein Ein­stei­ger­pro­dukt für Bran­chen­frem­de – art­ver­träg­lich, nach­hal­tig, betriebs­si­cher, voll auto­ma­ti­siert und ver­netzt“. „Land­wir­te sind eine poten­zi­el­le Ziel­grup­pe“, sagt Acker­mann. Drei­mal pro Stun­de durch­läuft jeder Trop­fen Was­ser in einem Kreis­lauf ins­ge­samt vier bio­lo­gi­sche und mecha­ni­sche Fil­ter, die Fut­ter­rück­stän­de und Aus­schei­dun­gen der Fische abbau­en. Herz­stück ist ein gro­ßer Schalt­schrank neben dem Ein­gang. Dort sitzt die smar­te Elek­tro­nik, die abge­stimmt auf die jewei­li­ge Fisch­art in der Zucht­an­la­ge alles über­wacht und voll­au­to­ma­tisch inner­halb vor­ge­ge­be­ner Richt­wer­te steu­ert: Sauer­stoff­ge­halt, Tem­pe­ra­tur, pH-Wert, Salz­ge­halt, Fütterung.

„Der Bedie­ner wirkt durch die­sen digi­ta­li­sier­ten Anla­gen­be­trieb mehr kon­trol­lie­rend als regu­lie­rend ein“, sagt Acker­mann. „Nor­ma­le Abwei­chun­gen in den Para­me­tern behebt die Anla­ge selbst­stän­dig, bei schwe­ren Feh­lern ruft sie über eine App an.“ 500 Liter fri­sches Was­ser pro Tag wer­den zuge­führt, der Strom­ver­brauch ent­spricht laut Acker­mann „zwei Fönen, die rund um die Uhr laufen“.

Platz für 21.000 Wolfs­bar­sche
Der küchen­fer­tig ange­bo­te­ne Zucht­fisch aus dem „Cube“ wird online bestellt, am Wochen­en­de kann abge­holt wer­den. „Wir pro­du­zie­ren kei­nen Aus­schuss“, erläu­tert die Geschäfts­füh­re­rin. „Was geschlach­tet wird, ist bereits ver­kauft.“ 21.000 Wolfs­bar­sche kön­nen im künst­li­chen Meer schwim­men, sie lan­den auf Tel­lern von Restau­rants und Pri­vat­kun­den im Groß­raum Saar­brü­cken. Das Kilo kos­tet 30 Euro. Eine Absatz­del­le gab es, pan­de­mie­be­dingt: „Kaum hat­ten wir die Restau­rants akqui­riert, muss­ten sie auch schon schlie­ßen“, blickt Acker­mann zurück. Noch liegt der Schwer­punkt auf Mit­tel­meer­klas­si­kern wie Wolfs­barsch und Dora­de. Doch auch eini­ge pazi­fi­sche und tro­pi­sche Arten wie King­fi­sh und Red Snap­per eig­nen sich. Und Garnelen.

Stand­ort in der Pfalz im Gespräch
Den­noch: „Beim Anla­gen­ver­trieb brau­chen wir mehr Geduld als erwar­tet“, räumt die Betriebs­wir­tin ein. 2022 sol­len Pilot­an­la­gen in Nord­rhein-West­fa­len und Bay­ern star­ten – und in der Pfalz. Rich­tung Rhein wol­len die Grün­der von der Saar selbst aktiv wer­den. „Uns ist ein Stand­ort ange­bo­ten wor­den.“ Es han­de­le sich um ein Netz­werk aus Gastro­be­trie­ben und Wein­gut. Mehr Details gibt es nicht. Nur, dass die Erfah­rung gezeigt hät­te, dass der Fisch im Kuh­stall zwar grund­sätz­lich ein guter Neben­er­werb sein kön­ne, die Ver­mark­tung aber gesi­chert sein müs­se. Immer­hin wach­sen in einem lau­fen­den „Cube“ um die 50 Fische pro Tag zur Schlacht­rei­fe heran.

Aktu­ell stammt der Welt­ernäh­rungs­or­ga­ni­sa­ti­on zufol­ge jeder zwei­te Spei­se­fisch aus Aqua­kul­tur. Die Bran­che rech­net mit Zuwachs. Doch meist sind die Anla­gen inten­siv bewirt­schaf­te­te Netz­ge­he­ge im Meer. Die ste­hen in der Kri­tik, weil die Natur an den kon­zen­trier­ten Aus­schei­dun­gen der Zucht­fi­sche in den Käfi­gen, den Fut­ter­men­gen und den in der Mas­sen­hal­tung not­wen­di­gen Medi­ka­men­ten kaputt geht.

„Ozea­ne kön­nen Bedarf nicht decken“
„Die Ozea­ne kön­nen den stei­gen­den Bedarf einer wach­sen­den Bevöl­ke­rung nicht decken, sie haben genug damit zu tun, sich an den Kli­ma­wan­del anzu­pas­sen. Die Lösung liegt in ent­kop­pel­ten Sys­te­men“, sagt auch Uwe Wal­ler, Pro­fes­sor an der Hoch­schu­le für Tech­nik und Wirt­schaft des Saar­lan­des. Von Haus aus Mee­res­bio­lo­ge befasst sich Wal­ler im Fach­be­reich Inge­nieur­wis­sen­schaf­ten mit Bio­pro­zess­tech­nik und Aqua­kul­tur. Er ist auch der Men­tor der drei Bur­ba­cher Pio­nie­re. Caro­lin Acker­mann fügt hin­zu: „Der Zucht­fisch aus dem Meer ist nur so bil­lig, weil die Kos­ten für das öko­lo­gi­sche Desas­ter nicht ein­ge­rech­net sind. Und gäbe es so etwas wie eine CO2-Abga­be auf Lebens­mit­tel, sähe die Rech­nung noch mal ganz anders aus.“

„Mee­res­fisch­zucht Völk­lin­gen“ endet im Cha­os
Nur fünf Kilo­me­ter von den Bur­ba­cher Wolfs­bar­schen ent­fernt kann man ein Lied von den Pro­ble­men mit der Ver­mark­tung von sau­ber und damit teu­er gezüch­te­ten Spei­se­fi­schen sin­gen. 2013 eröff­ne­te auf einem frü­he­ren Koke­rei­ge­län­de die „Mee­res­fisch­zucht Völk­lin­gen“, eine 100-pro­zen­ti­ge Toch­ter der Stadt, mit 90.000 Wolfs­bar­schen und 4000 Stö­ren. Jähr­lich soll­ten 500 bis 600 Ton­nen Fisch erzeugt und unter ande­rem per Zug auf den Pari­ser Groß­markt ver­schickt wer­den. Die als welt­weit ers­te Anla­ge zur kom­mer­zi­el­len Pro­duk­ti­on von See­fi­schen ohne Zugang zu natür­li­chem Meer­was­ser bewor­be­ne Anla­ge ende­te im Chaos.

Nur zehn Pro­zent der gezüch­te­ten Fische konn­ten ver­kauft wer­den, die Schul­den klet­ter­ten auf über 20 Mil­lio­nen, es kam zu einem Fisch­ster­ben, im Saar-Land­tag tag­te ein Unter­su­chungs­aus­schuss. 2015 über­nah­men schließ­lich Schwei­zer Geld­ge­ber die Anla­ge mit acht Becken mit 10.000 Kubik­me­tern Salz­was­ser und nann­ten den Neu­start „Fresh Völk­lin­gen“. Man setzt jetzt auf die Gelb­schwanz­ma­kre­le, Han­dels­na­me King­fi­sh, Grö­ßen­ord­nung etwa zehn Ton­nen im Monat. 13 Beschäf­tig­te arbei­ten in Vollzeit.

Anla­ge zu groß
Defi­zi­tär sind wir immer noch“, sagt Fresh-Geschäfts­füh­rer Andre­as Mäck, ein Umwelt­wis­sen­schaft­ler, der sei­nen Dok­tor in Land­au gemacht hat und sich dort auch im Natur­schutz­bei­rat enga­giert. Die Anla­gen­grö­ße ist nach wie vor das Pro­blem, tech­nisch wie kauf­män­nisch. „Wür­den wir aus­schließ­lich direkt ver­kau­fen, müss­ten wir meh­re­re Tau­send Pake­te am Tag packen und ver­schi­cken. Das geht nicht.“ So gibt es zwar einen Werks­ver­kauf, aber für die gro­ße Mas­se sind Han­dels­ket­ten im Boot, die mit dem fri­schen See­fisch aus dem Inland ins­be­son­de­re in Groß­städ­ten Aktio­nen fah­ren. Ihr Vor­teil: Der Fisch ist laut Mäck so frisch, dass er zum Roh­ver­zehr emp­foh­len wer­den kann und sich in der Fisch­the­ke län­ger hält als im Meer gefan­ge­ner. Der Nach­teil für die Völk­lin­ger: Die Ket­ten ver­die­nen mit.

Wenn die Tech­nik im Griff sei, sei eine von natür­li­chen Gewäs­sern abge­kop­pel­te Aqua­kul­tur ein Bei­trag zu einer bes­se­ren Welt, glaubt Mäck. „Wir lau­fen auf einen Eng­pass zu, weil wir immer mehr Men­schen ernäh­ren und gleich­zei­tig die Öko­sys­te­me und Wild­be­stän­de ent­las­ten müssen.“

Aus einer Land­au­er Stu­den­ten-WG
Noch ein­mal Land­au und noch ein Mäck: Am Rand des Pfäl­zer­walds wid­met sich der jün­ge­re Bru­der Flo­ri­an als einer von zwei Geschäfts­füh­rern von Senect Aquacul­tu­re Tech­no­lo­gies eben­falls der kon­trol­lier­ten Auf­zucht von Fischen, aber vor allem mit Blick aufs Süß­was­ser. „Forel­len­züch­ter lei­den unter dem Kli­ma­wan­del, das Was­ser in natür­li­chen Tei­chen wird zu warm, es wird all­ge­mein zu tro­cken“, beschreibt er den Hin­ter­grund. „Dazu kom­men die natür­li­chen Fein­de wie Fisch­rei­her und Otter, die ihren Teil der Forel­len abfischen.“

Die Fir­ma hat ihren Kern in Land­au­er Stu­den­ten-WGs. Sie ist seit fünf Jah­ren mit smar­ten, dezen­tra­len Steue­rungs­kon­zep­ten für Fisch­zucht-Kreis­lauf­an­la­gen am Markt. „Bei uns ist nicht ein ein­zi­ger gro­ßer Schalt­schrank Herz der Anla­ge“, erklärt Mäck. Die dezen­tra­len Steue­run­gen aus Land­au sind nach Unter­neh­mens­an­ga­ben welt­weit im Ein­satz: in Katz­wei­ler im Lau­ter­tal eben­so wie in Aus­tra­li­en, Sin­ga­pur und Finnland. 

Interessiert an regionaler und nachhaltiger Aquakultur?

Erfah­re mehr über den SEAWATER Cube und die inno­va­ti­ven Zucht­mög­lich­kei­ten von fri­schem Mee­res­fisch fern­ab der Küste.

Newsletter abonnieren

Du möchtest regelmäßige Updates zu SEAWATER Cubes erhalten? In unserem monatlichen Newsletter informieren wir zu aktuellen Themen und Entwicklungen rund um unser Unternehmen. Außerdem warten spannende Fachbeiträge zum Thema Aquakultur sowie exklusive Informationen zu Veranstaltungen auf Dich.

Vielen Dank! Du hast Dich erfolgreich für unseren Newsletter angemeldet.