Wassertemperatur und Fischwohl

Die Was­ser­tem­pe­ra­tur in Aqua­kul­tur­anla­gen hat einen gro­ßen Ein­fluss auf das Wohl­be­fin­den der Fische. Fische sind wech­sel­war­me Tie­re, das bedeu­tet, dass ihre Kör­per­tem­pe­ra­tur nicht gleich­blei­bend ist, son­dern sich an die Umge­bung anpasst. Je nach Tier­art gibt es dabei unter­schied­li­che Tole­ranz­be­rei­che. Nach­fol­gend erläu­tern wir, bei wel­chen Was­ser­tem­pe­ra­tu­ren sich ver­schie­de­ne Fisch­ar­ten wohl­füh­len und wie ver­än­der­te Was­ser­tem­pe­ra­tu­ren in geschlos­se­nen Kreis­lauf­an­la­gen einen Ein­fluss auf die Tie­re nehmen.

Fischarten und ihre Temperaturempfindlichkeit

Gene­rell gibt es in Euro­pa eine gewis­se Zwei­tei­lung bezüg­lich Fisch­ar­ten, die ent­we­der an kal­tes oder war­mes Was­ser ange­passt sind. So bevor­zu­gen die Fische aus der Fami­lie der Karpfen­ar­ti­gen wär­me­re Gewäs­ser, wäh­rend Fisch­ar­ten wie die Forel­len­ar­ti­gen oder Lachs­ar­ti­gen aus­schließ­lich in käl­te­ren Gewäs­sern vorkommen.

Welt­weit betrach­tet ist die Band­brei­te an Tem­pe­ra­tu­ren groß, mit denen Fische klar­kom­men können:

  • Man­che Arten wie z.B. Eis­fi­sche aus der Ant­ark­tis sind abso­lu­te Käl­te­spe­zia­lis­ten und kom­men dank spe­zi­el­ler Frost­schutz­pro­te­ine auch mit Tem­pe­ra­tu­ren unter dem Gefrier­punkt klar.
  • Ande­re Fisch­ar­ten wie etwa der Juli­mes Wüs­ten­kär­pfling lie­ben die Wär­me und sind in einer hei­ßen Quel­le in Mexi­ko bei bis zu 45 °C zu finden.
  • Vie­le exo­ti­sche Fisch­ar­ten wie z.B. der Yel­low­tail King­fi­sh, Barra­mun­di oder Red Snap­per leben in war­mem Was­ser von 26 °C und mehr.
  • Gar­ne­len füh­len sich bei tro­pi­schen Tem­pe­ra­tu­ren von um die 30 °C wohl.

Aber auch in Euro­pa gibt es Temperaturexperten:

  • Die Karau­sche, ein Karpfen­fisch, kann im Win­ter meh­re­re Mona­te im durch­ge­fro­re­nen Schlamm ohne Sauer­stoff ausharren.
  • Eine rumä­ni­sche Rot­fe­der Art bewohnt eben­falls ger­ne war­me Quel­len und kommt mit immer­hin 35 °C klar.
  • Die gän­gi­gen Spei­se­fi­sche Wolfs­barsch und Dora­de ver­tra­gen Tem­pe­ra­tu­ren zwi­schen 18 und 28 °C gut.
  • Lach­se bevor­zu­gen im adul­ten Sta­di­um ger­ne Tem­pe­ra­tu­ren zwi­schen 9 und 17 °C.
  • Auch bei der Regen­bo­gen­fo­rel­le lie­gen die Tem­pe­ra­tu­ren bei 10 bis 18°C, 20 °C soll­ten nicht über­schrit­ten werden.
Auswirkungen der Wassertemperatur auf das Fischwohl

Als wech­sel­war­me Tie­re sind Fische sehr stark von der Was­ser­tem­pe­ra­tur abhän­gig. Sie bestimmt deren Akti­vi­tät und beein­flusst direkt wich­ti­ge Pro­zes­se wie zum Bei­spiel die Fut­ter­auf­nah­me und die Repro­duk­ti­on. Die Tole­ranz für Tem­pe­ra­tur­än­de­run­gen ist von eini­gen Fak­to­ren abhän­gig ist. Die­se sind vor allem:

  • das Sta­di­um im Lebenszyklus
  • der phy­sio­lo­gi­sche Zustand
  • die Geschwin­dig­keit der Temperaturänderungen.

Beson­ders Embryo­nen im Ei sowie laich­be­rei­te Erwach­se­ne haben eine sehr ein­ge­schränk­te Tole­ranz. Gut genähr­te Fische haben hohe Chan­cen eine Tem­pe­ra­tur­ver­än­de­rung zu über­le­ben, wäh­rend kran­ke und hun­gern­de Fische früh an Ihre Gren­zen kommen.

Tre­ten Tem­pe­ra­tur­ver­än­de­run­gen sehr plötz­lich und in star­kem Aus­maß auf, dann emp­fin­den Fische Stress. Außer­dem redu­ziert sich ihre Akti­vi­tät in extre­men Was­ser­tem­pe­ra­tu­ren. Wei­ter­hin redu­ziert sich auch der Appe­tit der Tie­re. Die stär­ke­re Ver­meh­rung von Bak­te­ri­en in war­mem Was­ser hat zudem einen unmit­tel­ba­ren Effekt auf ihre Gesund­heit. Fische mit einem schwa­chen Immun­sys­tem oder offe­nen Stel­len an der Haut kön­nen von Krank­heits­er­re­gern befal­len und wei­ter geschwächt wer­den oder sogar sterben.

Fische und Klimakrise

His­to­risch gese­hen hat­te das Kli­ma schon immer einen gro­ßen Ein­fluss auf Was­ser­tem­pe­ra­tu­ren und Fische. So ist die heu­ti­ge Ver­brei­tung von Süß­was­ser­fisch­ar­ten in der gemä­ßig­ten sowie der sub­po­la­ren Zone zum gro­ßen Teil das Resul­tat des groß­flä­chi­gen Fisch­ar­ten­ster­bens in Rah­men der letz­ten Eis­zeit. Tro­pi­sche und sub­tro­pi­sche Gewäs­ser sind im Ver­gleich zu unse­ren hei­mi­schen Gewäs­sern arten­rei­cher, weil dort ein durch die Käl­te beding­tes Aus­ster­ben von Fisch­ar­ten nicht statt­ge­fun­den hat.

Heut­zu­ta­ge sehen wir einen Trend in die ent­ge­gen­ge­setz­te Rich­tung. Die glo­ba­le Erwär­mung ist die gro­ße Her­aus­for­de­rung unse­rer Zeit und stellt auch für Fische ein rie­si­ges Pro­blem dar. Sie beein­flusst Fische und deren aqua­ti­sche Öko­sys­te­me in vie­ler­lei Hin­sicht. Ein direk­ter Effekt der stei­gen­den Tem­pe­ra­tu­ren ist zum Bei­spiel die zuneh­men­de Ver­duns­tung von Ober­flä­chen­was­ser. In eini­gen Regio­nen kann dies zum Aus­trock­nen und Ver­schwin­den von stil­len und flie­ßen­den Gewäs­sern sowie deren Fischen füh­ren. Umge­kehrt kön­nen auch Flu­tun­gen und Hoch­was­ser für ein Ungleich­ge­wicht sor­gen. Sie spü­len Fische aus ihrem natür­li­chen Lebens­raum her­aus, es kommt zur räum­li­chen Ver­schie­bung von Popu­la­tio­nen bis hin zum Aus­ster­ben der­je­ni­gen, die in ande­ren Gewäs­sern nicht aus­rei­chend Fut­ter fin­den oder die Lebens­be­din­gun­gen nicht ver­tra­gen. Ein wei­te­rer nega­ti­ver Effekt ist die Zunah­me von extre­mem Wet­ter (Flut, Dür­re, Hit­ze­wel­len, Käl­te­wel­len, Stür­me), wel­ches zwangs­läu­fig Unru­he in natür­li­chen Gewäs­sern ver­ur­sacht und lang­fris­tig zu einem Arten­ver­lust füh­ren kann.

Eini­ge Stu­di­en haben beson­ders kli­ma­an­fäl­li­ge Fisch­ar­ten iden­ti­fi­ziert (tro­pi­sche mari­ne Fische sind ver­mut­lich beson­ders gefähr­det) und doku­men­tie­ren bereits heu­te Effek­te des Kli­ma­wan­dels auf die Fisch­welt (Popu­la­ti­ons­ab­nah­men, ver­stärk­tes Wachs­tum und zeit­li­che Ver­än­de­run­gen in Wan­de­rungs- und Laich­ver­hal­ten). Den­noch ist es noch schwer vor­her­zu­sa­gen, wann und wo gro­ße Ver­än­de­run­gen in der Fisch­fau­na auf­tre­ten wer­den. Ins­be­son­de­re die Inter­ak­tio­nen der Kli­ma­kri­se mit ande­ren pro­ble­ma­ti­schen, men­scheng­ver­ur­sach­ten Pro­zes­sen wie der Über­dün­gung von Gewäs­sern, der Ver­brei­tung von inva­si­ven Arten und der Umwelt­ver­schmut­zung und ‑zer­stö­rung sind schwer zu erfas­sen. Sie haben das Poten­ti­al, die pre­kä­re Situa­ti­on der geschupp­ten Tier­ar­ten wei­ter zu verschlechtern.

Es liegt also an uns allen, den Kli­ma­wan­del auf­zu­hal­ten und dafür Sor­ge zu tra­gen, dass die Viel­falt der Lebe­we­sen im Was­ser erhal­ten bleibt und auch künf­ti­ge Genera­tio­nen sie erle­ben kön­nen. Nach­hal­ti­ge Kreis­laufa­qua­kul­tur kann Teil der Lösung sein.

Weiterführende Informationen

Erfah­re mehr zu inno­va­ti­ver Aqua­kul­tur im Container.

Refe­ren­zen

  • Dela­ney, R.G., S. Lahi­ri, and A.P. Fish­man, Aes­ti­va­ti­on of the Afri­can lung­fi­sh Protop­te­rus aethio­pi­cus: car­dio­vascu­lar and respi­ra­to­ry func­tions. Jour­nal of Expe­ri­men­tal Bio­lo­gy, 1974. 61(1): p. 111–128.
  • Dah­l­ke, F.T., et al., Ther­mal bot­t­len­ecks in the life cycle defi­ne cli­ma­te vul­nera­bi­li­ty of fish. Sci­ence, 2020. 369(6499): p. 65–70.
  • Jones, A., Ther­mal and deve­lo­p­men­tal eco­lo­gy of pup­fi­sh, Cyprinodon.
  • Lefe­v­re, S., et al., Re-oxy­ge­na­ti­on after anoxia indu­ces brain cell death and memo­ry loss in the anoxia-tole­rant cru­ci­an carp. Jour­nal of Expe­ri­men­tal Bio­lo­gy, 2017. 220(21): p. 3883–3895.
  • Mül­ler, T., et al., Arti­fi­cial pro­pa­ga­ti­on of the end­an­ge­red Ruma­ni­an ende­mic warm water rudd (Scar­di­ni­us raco­vitzai Mül­ler 1958, Cypri­ni­dae, Cypri­ni­for­mes) for con­ser­va­ti­on needs. The Egyp­ti­an Jour­nal of Aqua­tic Rese­arch, 2018. 44(3): p. 245–249.
  • Siv­a­ku­mar, M.V.K., Inter­ac­tions bet­ween cli­ma­te and deser­ti­fi­ca­ti­on. Agri­cul­tu­ral and Forest Meteo­ro­lo­gy, 2007. 142(2): p. 143–155.
  • Leib­niz-Insti­tut Für Gewäs­ser­öko­lo­gie Und, B., R. Adri­an, and T. Shat­well, Dia­gno­sen und Pro­gno­sen aus der Lang­zeit­for­schungS­e­en im Klimawandel.
  • Comte, L. and J.D. Olden, Cli­ma­tic vul­nera­bi­li­ty of the world’s freshwa­ter and mari­ne fishes. Natu­re Cli­ma­te Chan­ge, 2017. 7(10): p. 718–722.
  • Myers, B.J.E., et al., Glo­bal syn­the­sis of the docu­men­ted and pro­jec­ted effects of cli­ma­te chan­ge on inland fishes. Reviews in Fish Bio­lo­gy and Fishe­ries, 2017. 27(2): p. 339–361.
  • Bun­des­ver­band Aquakultur

Newsletter abonnieren

Du möchtest regelmäßige Updates zu SEAWATER Cubes erhalten? In unserem monatlichen Newsletter informieren wir zu aktuellen Themen und Entwicklungen rund um unser Unternehmen. Außerdem warten spannende Fachbeiträge zum Thema Aquakultur sowie exklusive Informationen zu Veranstaltungen auf Dich.

Vielen Dank! Du hast Dich erfolgreich für unseren Newsletter angemeldet.