Der Nationale Strategieplan Aquakultur (NASTAQ)

Der neue NASTAQ wur­de ver­öf­fent­licht! NASTAQ? Kling ein biss­chen nach NASDAG, der größ­ten elek­tro­ni­schen Bör­se der USA, ist aber der Natio­na­le Strate­gie­plan Aquakul­tur 2021–2030 für Deutsch­land. Er wur­de auf Grund­la­ge sei­nes Vor­gän­gers, dem NASTAQ 2014, erstellt und ist wie die­ser Teil der Umset­zung von EU-Ver­ord­nung Nr. 1380/2013 über die gemein­sa­me Fische­rei­po­li­tik. Der Plan ent­hält eine Auf­ar­bei­tung und Dar­stel­lung der aktu­el­len Situa­ti­on von Fische­rei und Aqua­kul­tur in Deutsch­land, die For­mu­lie­rung stra­te­gi­scher und ope­ra­ti­ver Zie­le sowie dar­auf auf­bau­en­de Maß­nah­men. Doch was genau beinhal­tet der Stra­te­gie­plan und wie kann SEAWATER Cubes dazu bei­tra­gen, die Zie­le der Bun­des­re­gie­rung zu erreichen?

Der Strategieplan im Überblick

Erstellt wur­de der Natio­na­le Stra­te­gie­plan Aqua­kul­tur auf Grund eines Beschlus­ses der Fischereireferent/innen des Bun­des und der Län­der durch eine Arbeits­grup­pe eben­die­ser. Als Ori­en­tie­rung dien­ten dabei die stra­te­gi­schen Leit­li­ni­en der Euro­päi­schen Kom­mis­si­on zur Ent­wick­lung der nach­hal­ti­gen Aquakultur.

In sei­ner Ein­lei­tung gibt der NASTAQ zunächst einen Über­blick über die aktu­el­le Situa­ti­on der Pro­duk­ti­on, auch wenn sich hier in vie­len Aspek­ten im Ver­gleich zu 2014 nicht viel geän­dert hat. In Karp­fen­tei­chen, Kalt- und Warm­was­ser­an­la­gen sowie in Netz­ge­he­gen wur­den im Jahr 2019 nach amt­li­cher Sta­tis­tik rund 18.500 Ton­nen Spei­se­fi­sche und rund 19.400 Ton­nen Muscheln für den Markt pro­du­ziert. Zwar hat die Muschel­pro­duk­ti­on in Deutsch­land ein beacht­li­ches Wachs­tum in den ver­gan­ge­nen Jah­ren hin­ge­legt, die Pro­duk­ti­on in Warm­was­ser-Kreis­lauf­an­la­gen sta­gniert jedoch seit 2015 eher. Bei die­sen Anla­gen ist man ledig­lich bei knapp 15 Pro­zent der anvi­sier­ten 20.000 t Jah­res­pro­duk­ti­on. Netz­ge­he­gen wird zwar ein gro­ßes Wachs­tums­po­ten­ti­al attes­tiert, ein tat­säch­li­ches Wachs­tum wur­de aber auch in die­sem Bereich nicht festgestellt.

Ins­ge­samt ist laut des Stra­te­gie­plans von einem durch­schnitt­li­chen Selbst­ver­sor­gungs­grad bei Süß­was­ser­fi­schen von 20 bis 25 % aus­zu­ge­hen, wäh­rend eine mari­ne Aqua­kul­tur als prak­tisch nicht exis­tent beschrie­ben wird, der Selbst­ver­sor­gungs­grad in Deutsch­land ist hier qua­si 0 %.

Gründe für den mangelnden Ausbau der Aquakultur in Deutschland

Hemm­nis­se für die Errei­chung der deut­schen Zie­le zum Pro­duk­ti­ons­aus­bau gibt es der­zeit viele.

Zum einen ver­lang­sa­men oder ver­hin­dern kom­ple­xe recht­li­chen Rah­men­be­din­gun­gen rund um Umwelt­recht, Bun­des­was­ser­stra­ßen­recht, Bau­recht, Vete­ri­när­recht, usw. die Ertei­lung neu­er oder der Erwei­te­rung bestehen­der Geneh­mi­gun­gen. „Die Viel­falt der ein­schlä­gi­gen Rechts­nor­men und die feh­len­de Bün­de­lung von Zustän­dig­kei­ten füh­ren im Ergeb­nis zu kom­pli­zier­ten, lang­wie­ri­gen und teu­ren Geneh­mi­gungs­ver­fah­ren, die ent­spre­chen­de Inves­ti­tio­nen erschwe­ren oder gänz­lich ver­hin­dern.“ Dane­ben sind eine unge­nü­gen­de For­schung und Aus­bil­dung von Fach­kräf­ten ein fun­da­men­ta­les Pro­blem für den Sek­tor Aqua­kul­tur. Die Anzahl an Berufs­ein­stei­gern mit einer Fisch­wirt­aus­bil­dung ist kon­stant zu nied­rig. Auch die „För­der­land­schaft“ ist in Deutsch­land alles ande­re als leicht durch­schau­bar. In jedem Bun­des­land exis­tie­ren ande­re För­der­instru­men­te und ‑anfor­de­run­gen. Die Büro­kra­tie rund um För­der­an­trä­ge wirkt oft­mals abschre­ckend und unüber­wind­bar. Des Wei­te­ren sind Image und Ver­brau­cher­wahr­neh­mung der Aqua­kul­tur oft­mals noch nega­tiv kon­no­tiert und auch der Wett­be­werb im Groß­han­del mit güns­ti­ger Ware aus dem Aus­land schreckt vie­le poten­zi­el­le Betrei­ber vor einer Inves­ti­ti­on in die Aqua­kul­tur ab.

Die 5 strategischen Kernziele des NASTAQ

Der deut­sche Plan zum Aus­bau der Selbst­ver­sor­gung im Bereich Fisch und Mee­res­früch­te ent­hält ver­schie­de­ne stra­te­gi­sche Kernziele:

  1. Erhal­tung der vor­han­de­nen Kapazitäten
  2. Wachs­tum der nach­hal­ti­gen Produktion
  3. Erhal­tung der Teich­land­schaft (exten­si­ve Karp­fen­teich­wirt­schaft) für Fisch­pro­duk­ti­on und Gemein­wohl (Natur­schutz, Land­schafts­bild, Wasserhaushalt)
  4. Image­stei­ge­rung und regio­na­le Vermarktung
  5. Kli­ma­wan­del – Resilienz.
Konkrete Maßnahmen

Den stra­te­gi­schen Zie­len sind eine Viel­zahl von ope­ra­ti­ven Zie­len und kon­kre­ten Maß­nah­men zur Umset­zung zuge­ord­net. Vie­le die­ser Maß­nah­men klin­gen viel­ver­spre­chend und könn­ten dazu bei­tra­gen inno­va­ti­ve nach­hal­ti­ge Pro­duk­ti­ons­me­tho­den zu för­dern und den Aqua­kul­tur­stand­ort Deutsch­land zu stär­ken, z.B. (Aus­zug):

  • Eta­blie­rung der Aqua­kul­tur zur Stär­kung von Gebie­ten mit Strukturwandel
  • Ent­wick­lung der mari­nen Aquakultur
  • Opti­mie­rung des Mas­ter­stu­di­ums Aqua­kul­tur inkl. an moder­ne Tech­no­lo­gien ange­pass­te Lehr­plä­ne und Berufsausbildung
  • Inves­ti­tio­nen in neue oder vor­han­de­ne Aquakulturunternehmen
  • Erhö­hung der regio­na­len Ver­net­zun­gen und Kooperationen
  • Effi­zi­en­te und nach­hal­ti­ge Fut­ter­mit­tel und Inte­gra­ti­on der Her­stel­lung in regio­na­le Wirtschaft
  • Ver­ein­fa­chung von Verwaltungsverfahren
  • Erhö­hung der Diversifizierung
  • Infor­ma­ti­on der Kon­su­men­ten über nach­hal­ti­ge regio­na­le Fischprodukte
  • Stei­ge­rung der Wert­schät­zung hei­mi­scher Aquakulturprodukte
  • Hono­rie­rung von Umwelt- und Gemeinwohlleistungen
  • Eta­blie­rung regio­na­ler Ansprech­part­ner („Umwelt­ma­na­ger“)
Unser Fazit zum NASTAQ

Ob mit den beschrie­be­nen ope­ra­ti­ven Maß­nah­men, von wel­chen vie­len auch schon in frü­he­ren stra­te­gi­schen Doku­men­ten zu fin­den sind (Wede­kind 2014; DAFA 2014; A.F.C.-Consulting-Group-AG/COFAD-GmbH 2017), qua­li­ta­tiv eine Erhö­hung der Wett­be­werbs­fä­hig­keit gegen­über dem Welt­markt und ein lang­fris­ti­ges Wachs­tum mög­lich sind, ist frag­lich. Kon­kret kann der Selbst­ver­sor­gungs­grad in Deutsch­land nur gestärkt wer­den, wenn im Ein­klang mit den not­wen­di­gen Umwelt­an­for­de­run­gen und in Anpas­sung an die sich stets ver­än­dern­den Kon­su­men­ten­be­dürf­nis­se der Aus­bau tech­ni­scher Pro­duk­ti­ons­sys­te­me vor­an­ge­trie­ben wird. Zusätz­li­che Mög­lich­kei­ten bestehen im Aus­bau von Off­shore-Aqua­kul­tur­anla­gen (Holm, Buck, and Langan 2017; Buck et al. 2018) und der Erhalt von exten­si­ven Ver­fah­ren mit beson­ders hohem kul­tu­rel­lem Wert und öko­lo­gi­scher Bedeu­tung, wie die Karp­fen­teich­wirt­schaft und die Muschel­zucht. Final wird der Erfolg der deut­schen Maß­nah­men von Nach­druck und Geschwin­dig­keit bei der Umset­zung abhängen.

In Sum­me bleibt der neue Stra­te­gie­plan sehr vage in der For­mu­lie­rung kon­kre­ter, zeit­lich ver­bind­li­cher Zie­le zum Aus­bau der Aqua­kul­tur in Deutsch­land. Es wer­den weder genaue Zah­len zum Aus­bau der Anzahl der Anla­gen bestimm­ter Sys­te­me, noch Zie­le zum Aus­bau der Pro­duk­ti­ons­men­ge in Ton­nen oder für bestimm­te Fisch­ar­ten fixiert. Das ist schwie­rig, denn so gibt es auch kei­ne Kenn­zah­len, anhand derer der Erfolg der Maß­nah­men nach 2030 ana­ly­siert und bewer­tet wer­den kann.

Das SEAWATER Konzept als Chance zur Umsetzung der Strategieziele

Um die stra­te­gi­schen Kern­zie­le Deutsch­lands zukünf­tig zuver­läs­sig zu errei­chen, sind neue Wege in der Aqua­kul­tur gefragt. Der SEAWATER Cube als kom­pak­te und geschlos­se­ne Kreis­lauf­an­la­ge bie­tet die Mög­lich­keit zur regio­na­len und umwelt­freund­li­chen Fisch­zucht im Inland. Er ist für die Auf­zucht von Salz­was­ser­fi­schen spe­zia­li­siert und ermög­licht eine Pro­duk­ti­on von 7 Ton­nen Fisch pro Jahr. Durch die Kom­pakt­heit (100 m² Stell­flä­che) eig­net sich die Anla­ge ide­al für die Lebens­mit­tel­pro­duk­ti­on in urba­nen Gegen­den. Mit opti­mier­ten Pro­duk­ti­ons­be­din­gun­gen und einer Was­ser­re­cy­cling­ra­te von 99% kom­men Nach­hal­tig­keit und Res­sour­cen­ef­fi­zi­enz eine zen­tra­le Rol­le zu. Durch Direkt­ver­mark­tung des Fisches an den End­ver­brau­cher und die Gas­tro­no­mie rücken The­men wie Wirt­schaft­lich­keit, Regio­na­li­tät und Nach­ver­folg­bar­keit in den Fokus.

Ent­wi­ckelt haben wir den SEAWATER Cube mit Hil­fe einer Exist For­schungs­trans­fer För­de­rung des Bun­des­mi­nis­te­ri­ums für Wirt­schaft und Ener­gie. Damit wur­de 2017 ein ers­ter Schritt in die rich­ti­ge Rich­tung zur Umset­zung der Zie­le aus dem NASTAQ gegan­gen. Mit unse­rer Aus­grün­dung hat Deutsch­land nun die Mög­lich­keit, sich in den Berei­chen For­schung, Anwen­dung und Aus­bil­dung auf dem Gebiet der Kreis­laufa­qua­kul­tur wei­ter zu eta­blie­ren. Ver­ein­zelt gibt es mitt­ler­wei­le auch wei­te­re Start-ups und Exis­tenz­grün­dun­gen in der deut­schen Aqua­kul­tur. Um künf­tig jedoch wirk­lich PS auf die Stra­ße zu brin­gen und die Zie­le des Stra­te­gie­pla­nes zu erfül­len, müs­sen nun die Ergeb­nis­se aus der geför­der­ten For­schung in die Wirt­schaft über­führt wer­den. Hier­für sind schnellst­mög­lich büro­kra­ti­sche Hür­den abzu­bau­en und in Pilot­pro­jek­ten Maß­nah­men zur Risi­ko­re­duk­ti­on und För­de­rung von Fisch­zucht­an­la­gen für Betrei­ber umzusetzen.

Unser Ziel ist es, in den nächs­ten 10 Jah­ren 120 Cubes in ganz Deutsch­land auf­zu­stel­len und damit einen Selbst­ver­sor­gungs­grad bei den Fisch­ar­ten Wolfs­barsch und Dora­de von 10% zu errei­chen. Und an die­sen Zie­len las­sen wir uns messen.

Weiterführende Informationen

Erfah­re mehr zu inno­va­ti­ver Aqua­kul­tur im Container.

Refe­ren­zen

  • A.F.C.-Consulting-Group-AG/COFAD-GmbH. 2017. „Per­spek­ti­ven für die deut­sche Aqua­kul­tur im inter­na­tio­na­len Wett­be­werb.“ In.: © AFC Con­sul­ting Group AG / COFAD GmbH.

  • Buck, Bela H., Max F. Tro­ell, Gesche Krau­se, Dror L. Angel, Brit­ta Gro­te, and Thier­ry Cho­pin. 2018. ‚Sta­te of the Art and Chal­len­ges for Off­shore Inte­gra­ted Mul­ti-Tro­phic Aquacul­tu­re (IMTA)‘, Fron­tiers in Mari­ne Sci­ence, 5: 165.

  • DAFA. 2014. Aqua­kul­tur­for­schung gestal­ten! Fach­fo­rum Aqua­kul­tur: Stra­te­gie der Deut­schen Agrar­for­schungs­al­li­anz (Deut­sche Agrar­for­schungs­al­li­anz (DAFA): Braunschweig).
  • Gott, James, Rolf Mor­gen­stern, and Maja Turnšek. 2019. ‚Aqua­po­nics for the Anthropo­ce­ne: Towards a ‘Sus­taina­bi­li­ty First’ Agen­da.‘ in Simon God­dek, Alys­sa Joy­ce, Benz Kot­zen and Gavin M. Bur­nell (eds.), Aqua­po­nics Food Pro­duc­tion Sys­tems: Com­bi­ned Aquacul­tu­re and Hydro­po­nic Pro­duc­tion Tech­no­lo­gies for the Future (Sprin­ger Inter­na­tio­nal Publi­shing: Cham).
  • Holm, Poul, Bela H. Buck, and Richard Langan. 2017. ‚Intro­duc­tion: New Approa­ches to Sus­tainab­le Off­shore Food Pro­duc­tion and the Deve­lo­p­ment of Off­shore Plat­forms.‘ in Bela H. Buck and Richard Langan (eds.), Aquacul­tu­re Per­spec­ti­ve of Mul­ti-Use Sites in the Open Oce­an: The Untap­ped Poten­ti­al for Mari­ne Resour­ces in the Anthropo­ce­ne (Sprin­ger Inter­na­tio­nal Publi­shing: Cham).
  • Wede­kind, Hel­mut. 2014. „Aktu­el­le Ent­wick­lungs­mög­lich­kei­ten der deut­schen Aqua­kul­tur.“ In ARBEITEN DES DEUTSCHEN FISCHEREI-VERBANDES e.V. Deut­scher Fische­rei-Ver­band e.V.: Dr. Hel­mut Wedekind.
  • 6 Anga­ben Sta­tis­ti­sches Bun­des­amt gemäß Agrar­sta­tis­tik­ge­setz (AgrStatG) in der jeweils gül­ti­gen Fassung
  • Bild­quel­le: SEAWATER Cubes

Newsletter abonnieren

Du möchtest regelmäßige Updates zu SEAWATER Cubes erhalten? In unserem monatlichen Newsletter informieren wir zu aktuellen Themen und Entwicklungen rund um unser Unternehmen. Außerdem warten spannende Fachbeiträge zum Thema Aquakultur sowie exklusive Informationen zu Veranstaltungen auf Dich.

Vielen Dank! Du hast Dich erfolgreich für unseren Newsletter angemeldet.