Frische Meeresfische aus dem Saarland

Saar­brü­cker Zeitung

Im Stadt­teil Bur­bach ent­wi­ckelt das Start-up SEAWATER Cubes Anla­gen für die Fisch­zucht. Die­se sol­len vie­le Pro­ble­me der Fische­rei lösen.

Bestellt man heut­zu­ta­ge in einem Saar­brü­cker Restau­rant Fisch, so ist die Wahr­schein­lich­keit gar nicht mal so gering, dass die­ser nicht aus dem Meer kommt, son­dern vor kur­zer Zeit noch in einer Fisch­zucht­an­la­ge in Saar­brü­cken-Bur­bach geschwom­men ist. Was für manch einen viel­leicht noch unge­wöhn­lich klingt, ist für die Grün­der des saar­län­di­schen Start-ups SEAWATER Cubes die Zukunft.

In fünf bis zehn Jah­ren wird kein Fisch mehr aus dem Meer kom­men, der die Bevöl­ke­rung ernährt, sagt Caro­lin Acker­mann. Die Betriebs­wir­tin hat das Unter­neh­men zusam­men mit den bei­den Inge­nieu­ren Chris­ti­an Stein­bach und Kai Wag­ner gegrün­det. „Die Men­schen wer­den noch lan­ge auf tie­ri­sches Pro­te­in ange­wie­sen sein“, hält Acker­mann fest. „Davon ist Fisch das res­sour­cen­schon­ends­te und bes­te, was es gibt.“ Grö­ße­re Kreis­lauf­an­la­gen für Fisch­zucht ver­brei­ten sich immer wei­ter, im etwas klei­ne­ren, voll­au­to­ma­ti­sier­ten Bereich ist SEAWATER Cubes nach eige­nen Anga­ben aller­dings der ein­zi­ge Anbie­ter – und das europaweit.

Die Idee dafür ent­wi­ckel­ten Stein­bach und Wag­ner wäh­rend ihres Stu­di­ums an der Hoch­schu­le für Tech­nik und Wirt­schaft des Saar­lan­des (HTW) und ihrer Arbeit als wis­sen­schaft­li­che Mit­ar­bei­ter an der gro­ßen Fisch­zucht­an­la­ge in Völk­lin­gen. Rea­li­tät wur­de der ers­te Pro­to­typ, nach­dem sich die bei­den mit Mar­ke­ting-Exper­tin Acker­mann zusam­men­ta­ten und erfolg­reich bei dem Exist-Pro­gramm des  Bun­des­wirt­schafts­mi­nis­te­ri­ums eine För­de­rung bean­trag­ten. Bereits im August 2018 folg­te die Fir­men­grün­dung. „Ohne exter­ne Hil­fe bekommt man so ein Pro­jekt nicht gestemmt“, sagt Stein­bach. Nach der Exist-Start­fi­nan­zie­rung wur­de SEAWATER Cubes unter ande­rem auch vom Busi­ness-Angels-Grün­der­fonds im Saar­land sowie von der Saar­län­di­schen Wag­nis­fi­nan­zie­rungs­ge­sell­schaft unterstützt.

Das Team des Start-ups ist seit­dem gewach­sen und umfasst mitt­ler­wei­le zwölf Mit­ar­bei­ter, dar­un­ter sie­ben in Voll­zeit. Vom Erfolg ist Acker­mann über­zeugt, die gene­rel­le Ent­wick­lung in der Gesell­schaft spre­che für ihr Kon­zept. „Unse­re Genera­ti­on ist die ers­te, die erkennt, dass sie was ändern muss“, sagt sie. „Wir haben Kli­ma­wan­del, die Mee­re sind über­fischt und es schwimmt immer mehr Plas­tik in den Ozea­nen rum.“ Pro­ble­me, die man bei Fisch aus einer Zucht­an­la­ge nicht hat. „Unse­re Fische wach­sen ohne den Ein­fluss von Mikro­plas­tik oder Schwer­me­tal­len auf, und wir ver­zich­ten auf Anti­bio­ti­ka, weil wir eine sehr gute Kon­trol­le über die Rein­heit unse­res Was­sers haben“, erklärt Ackermann.

Dazu kom­me der Lie­fer­weg, den ein Mee­res­fisch zurück­legt. „Unser Fisch wird heu­te geschlach­tet und ist mor­gen schon auf dem Tel­ler“, sagt Acker­mann. Beim Fisch von der Super­markt-The­ke wis­se man dage­gen weder, wo er genau her­kom­me, noch, wie lan­ge er unter­wegs gewe­sen sei. Dar­über hin­aus sei das Tier­wohl, sowohl in der Auf­zucht als auch in der Ver­ar­bei­tung, einer der wich­tigs­ten Aspek­te im Ver­trieb. Von der maxi­mal erlaub­ten Besatz­dich­te blei­be man absicht­lich „ein gutes Stück weg“, damit die Tie­re weni­ger Stress hät­ten, erklärt Acker­mann. Die Schlach­tung erfol­ge dann per Elek­tro­be­täu­bung: „die schon­ends­te Ver­fah­rens­wei­se zum Schlach­ten“, so Ackermann.

Die voll­au­to­ma­ti­sier­te Anla­ge über­nimmt die meis­ten Arbei­ten bei der Auf­zucht, ohne dass der Betrei­ber viel tun muss. „Jeder Hand­griff, der finan­zi­ell sinn­voll auto­ma­tisch gelöst wer­den kann, ist auch auto­ma­tisch gelöst“, erklärt Stein­bach. Die Anla­ge erken­ne zum Bei­spiel genau, wann die Fische wie viel Fut­ter brau­chen. Der Betrei­ber müs­se dann nur noch Fut­ter nach­fül­len. „Ein biss­chen Grund­kennt­nis und Affi­ni­tät zur Tech­nik soll­te aber schon da sein“, schränkt der Inge­nieur die Vor­aus­set­zun­gen für den Betrieb der Anla­ge ein. Da in der Anla­ge Tie­re leben, die auch geschlach­tet wer­den, müs­se man außer­dem nach­wei­sen kön­nen, dass man das sach­ge­recht kann. „Dazu braucht man hier im Saar­land als Befä­hi­gung den Angel­schein“, erklärt Stein­bach, in ande­ren Bun­des­län­dern stel­len­wei­se abwei­chen­de Formulare.

Der Ver­kauf von Fisch an Restau­rants und pri­va­te Abneh­mer in der Umge­bung ist für die drei jun­gen Grün­der der­weil eigent­lich nur „Zubrot“. Ziel ist es, die Anla­gen an sich zu ver­kau­fen. Durch die für die­ses Jahr geplan­te Seri­en­pro­duk­ti­on mach­te die Pan­de­mie aller­dings einen Strich. Man müs­se jetzt mit der Akqui­se noch ein­mal neu anfan­gen, gibt Acker­mann zu. Ursprüng­lich kon­zen­trier­te sich Sea­wa­ter Cubes auf tra­di­tio­nel­le Land­wir­te als Ziel­grup­pe für die Anla­gen, für das nächs­te Jahr sei man jetzt eher mit Inves­to­ren und Unter­neh­mern im Gespräch, die Pro­jek­te in der „urba­nen Land­wirt­schaft“ plan­ten. Ziel sei, meh­re­re Anla­gen in deut­schen Bal­lungs­ge­bie­ten auf­zu­bau­en und sich dort dann jeweils direkt ein grö­ße­res Pro­dukt-Port­fo­lio auf­zu­bau­en. Die Inves­to­ren­su­che sei aber nicht leicht, auch weil das The­ma Fisch­zucht­an­la­ge noch mehr „in der Gesell­schaft ankom­men“ müs­se, sagt Acker­mann. „Wir sind mit unse­rem Pro­dukt lei­der immer noch vor der Zeit.“ Die wenigs­ten Men­schen wür­den aktu­ell die Not­wen­dig­keit für die Anla­gen sehen. Den­noch sind die Grün­der von SEAWATER Cubes opti­mis­tisch, was den zukünf­ti­gen Weg des Unter­neh­mens angeht. In fünf Jah­ren sieht Acker­mann das saar­län­di­sche Start-up „im Markt ange­kom­men“ und euro­pa­weit ver­netzt. „Und im bes­ten Fall sind wir dann auch die ers­te Anlauf­stel­le, wenn sich jemand einen schö­nen Abend mit einem lecke­ren Fisch machen will.“

Interessiert an regionaler und nachhaltiger Aquakultur?

Erfah­re mehr über den SEAWATER Cube und die inno­va­ti­ven Zucht­mög­lich­kei­ten von fri­schem Mee­res­fisch fern­ab der Küste.

Newsletter abonnieren

Du möchtest regelmäßige Updates zu SEAWATER Cubes erhalten? In unserem monatlichen Newsletter informieren wir zu aktuellen Themen und Entwicklungen rund um unser Unternehmen. Außerdem warten spannende Fachbeiträge zum Thema Aquakultur sowie exklusive Informationen zu Veranstaltungen auf Dich.

Vielen Dank! Du hast Dich erfolgreich für unseren Newsletter angemeldet.