Mikroplastik

Mikro­plas­tik ist über­all – im Meer, in der Luft, in Kos­me­tik­pro­duk­ten. Die klei­nen Kunst­stoff-Par­ti­kel sind fes­ter Bestand­teil unse­rer Umwelt gewor­den. Laut Wis­sen­schaft­lern und For­schern gibt es qua­si auf der Erde kei­ne plas­tik­frei­en Berei­che mehr. Ins­be­son­de­re im Lebens­mit­tel­sek­tor ist Mikro­plas­tik all­ge­gen­wär­tig, z.B. in Plas­tik­fla­schen, Cof­fee-to-go-Bechern oder als in Plas­tik ein­ge­schweiß­tes Obst und Gemü­se. Oft­mals lan­den Ver­pa­ckun­gen und Plas­tik­tü­ten letzt­lich über die Flüs­se in den Ozea­nen und gefähr­den dadurch Mee­res­tie­re- und vögel. Die­se Ent­wick­lun­gen geben Anlass zur Sor­ge, denn durch das pro­gnos­ti­zier­te Wachs­tum bei der Kunst­stoff­pro­duk­ti­on wer­den auch die Kunst­stoff­men­gen in der Umwelt zukünf­tig wei­ter anstei­gen. Die Gren­zen der öko­lo­gi­schen Selbst­rei­ni­gung sind längst über­schrit­ten, daher besteht drin­gen­der Handlungsbedarf.

Was genau ist eigentlich Mikroplastik?

Als Mikro­plas­tik wer­den Plas­tik­stü­cke bezeich­net, wel­che klei­ner als 5 mm sind. Sie sind also teil­wei­se mit dem blo­ßen Auge schwer zu erken­nen. Es gibt zwei Sor­ten von Mikro­plas­tik: Zu soge­nann­tem pri­mä­ren Mikro­plas­tik gehö­ren Basis­pel­lets, die das Grund­ma­te­ri­al für die Plas­tik­pro­duk­ti­on dar­stel­len; Gra­nu­la­te in Kos­me­tik und Hygie­ne­pro­duk­ten, wie Pee­lings, Zahn­pas­ta, Hand­wasch­mit­tel; mikro­sko­pi­sche Par­ti­kel, die in Rei­ni­gungs­strah­lern, zum Bei­spiel auf Werf­ten ein­ge­setzt wer­den oder in der Medi­zin als Vek­tor für Wirk­stof­fe von Arz­nei­en Anwen­dung fin­den. Sekun­dä­res Mikro­plas­tik ent­steht durch phy­si­ka­li­sche, bio­lo­gi­sche und che­mi­sche Degra­dati­on von Makroplastikteilen.

Quel­le: Umweltbundesamt

Die 10 größten Mikroplastik-Quellen

In einer Stu­die des Fraun­ho­fer-Insti­tut für Umwelt‑, Sicher­heits- und Ener­gie­tech­nik UMSICHT wur­den ins­ge­samt 74 ver­schie­de­ne Quel­len iden­ti­fi­ziert, die pri­mä­res Mikro­plas­tik frei­set­zen. Der Natur­schutz­bund Deutsch­land hat die zehn wich­tigs­ten Quel­len (jähr­lich pro Per­son frei­ge­setz­te Men­gen) für Mikro­plas­tik definiert:

Rei­fen­ab­rieb
(~1.230 g)

Abrieb Bitu­men in Asphalt
(~230g)

Pel­let­ver­lus­te
(~180g)

Frei­set­zung bei Abfall­ent­sor­gung
(~165g)

Ver­we­hung Sport- und Spiel­plät­ze
(~130g)

Frei­set­zung auf Bau­stel­len
(~120g)

Abrieb Schuh­soh­len
(~110g)

Abrieb Kunst­stoff­ver­pa­ckun­gen
(~100g)

Abrieb Fahr­bahn­mar­kie­run­gen
(~90g)

Faser­ab­rieb bei der Tex­til­wä­sche
(~80g)

Mikroplastik als Teil unserer Ernährung

Über die Auf­nah­me von Was­ser, Nah­rung und Atem­luft neh­men wir wöchent­lich bis zu 5 Gramm Mikro­plas­tik zu uns – das ent­spricht in etwa des Gewichts einer Kre­dit­kar­te. Die Men­ge der Auf­nah­me ist dabei abhän­gig von Wohn­ort, Lebens­be­din­gun­gen sowie der Ernäh­rungs­wei­se. Bei­spiels­wei­se ist der Anteil an Mikro­plas­tik im Trink­was­ser in den USA und Indi­en deut­lich höher als in Euro­pa. Frag­lich ist, was genau Mikro­plas­tik mit unse­rem Kör­per macht und ob es gesund­heits­schäd­lich ist. Laut Bun­des­in­sti­tut für Risi­ko­be­wer­tung (BfR) ist bis­lang wis­sen­schaft­lich nicht bewie­sen, dass Mikro­plas­tik tat­säch­lich krank macht. Nach jet­zi­gem Kennt­nis­stand ist die mensch­li­che Gesund­heit durch Mikro­plas­tik also nicht gefähr­det, jedoch kön­nen nega­ti­ve Aus­wir­kun­gen vom BfR nicht aus­ge­schlos­sen wer­den. Bei­spiels­wei­se ist bis­lang unklar, ob und wel­che Wir­kung Kleinst­par­ti­kel aus Plas­tik, sog. Nano­plas­tik, ent­fal­ten, wenn wir die­se auf­neh­men. Bis aus­rei­chend Daten für kon­kre­te­re Ana­ly­sen vor­lie­gen gilt daher das Vor­sichts­prin­zip: Mikro­plas­tik redu­zie­ren, indem weni­ger Plas­tik pro­du­ziert und ver­wen­det wird.

Mikroplastik in Fischen

Schät­zungs­wei­se 4,8 Mil­lio­nen Ton­nen Plas­tik­müll lan­den jähr­lich im Meer. Die­ser wird von Fischen und ande­ren Mee­res­be­woh­nern auf­ge­nom­men, die das Plas­tik als ver­meint­li­che Nah­rung ver­zeh­ren. Am meis­ten Plas­tik wur­den im Ver­dau­ungs­trakt der Kon­sum­fisch­ar­ten Dorsch, Makre­le, Flun­der und Witt­ling gefun­den. Da der Ver­dau­ungs­trakt von Fischen jedoch nur sel­ten mit­ge­ges­sen wird, kön­nen die Risi­ken von Mikro­plas­tik in Fisch nach der­zei­ti­gem Kennt­nis­stand für Kon­su­men­ten als gering ein­ge­stuft wer­den. Ob Mikro­plas­tik in das Mus­kel­ge­we­be der Fische über­tre­ten kann und mit dem Filet auf unse­ren Tel­ler gelangt, wird gera­de welt­weit inten­siv unter­sucht. Bis­her ist aller­dings kein posi­ti­ver Befund bekannt.

Tipps zur Reduzierung von Mikroplastik

Um Mikro­plas­tik tat­säch­lich nach­hal­tig zu redu­zie­ren, ist die Unter­stüt­zung jedes Ein­zel­nen gefragt. Kon­kret damit gemeint ist, dass man bei bereits durch Umden­ken im All­tag eini­ges ver­än­dern kann. Dazu zählt bei­spiels­wei­se unnö­ti­ges Plas­tik­ge­schirr, Ein­weg­fla­schen & Co. durch lang­le­bi­ge Mate­ria­li­en erset­zen, z.B. Holz, Glas, Stoff oder Metall. Unser hoch­wer­ti­ges Trink­was­ser in Deutsch­land ermög­licht auch, dass wir statt Was­ser in Plas­tik­fla­schen ein­fach das Was­ser aus der Lei­tung kon­su­mie­ren kön­nen. Auch beim Ein­kauf im Super­markt kann man bereits durch klei­ne Ver­än­de­run­gen eini­ges bewir­ken, denn im Schnitt ver­braucht jeder Deut­sche pro Jahr 76 Plas­tik­tü­ten! Die­se Men­ge kann ganz ein­fach redu­ziert wer­den, indem man auf Stoff­ta­schen oder Kör­be umsteigt. Doch nicht nur Plas­tik­tü­ten son­dern auch Ver­pa­ckun­gen von Lebens­mit­teln ver­ur­sa­chen Unmen­gen an Plas­tik. Daher gibt es in vie­len Städ­ten bereits soge­nann­te „Unverpackt“-Läden, in denen man die Ware in selbst mit­ge­brach­te Behäl­ter fül­len kann. Zudem soll­te man beim Kauf von Lebens­mit­teln auf den Kauf von regio­na­len Pro­duk­ten ach­ten, die eine deut­li­che bes­se­re Öko­bi­lanz haben. Beim Kos­me­tik­ein­kauf soll­te man idea­ler­wei­se zudem dar­auf ach­ten, dass kei­ne künst­li­chen Poly­me­re zuge­setzt sind und am bes­ten zu Natur­kos­me­tik grei­fen. Auch Kos­me­tik gibt es mitt­ler­wei­le in vie­len „Unverpackt“-Läden zu kau­fen. Der „To Go“-Kaffee gehört für vie­le Men­schen zu einer täg­li­chen Rou­ti­ne auf dem Weg zur Arbeit. Wenn man sich ein­mal vor Augen führt, dass jähr­lich mehr als 100 Mil­lio­nen Ton­nen Plas­tik für genau die­se Pro­duk­te her­ge­stellt wer­den, die weni­ger als fünf Minu­ten genutzt wer­den, ist das höchst alar­mie­rend. Durch das Weg­las­sen des Plas­tik­de­ckels oder die Ver­wen­dung eines Thermo­be­chers könn­te ein Groß­teil die­ser Men­ge deut­lich ver­rin­gert wer­den. Im Haus­halt kann durch Recy­cling eini­ges bewirkt wer­den, indem man Plas­tik­müll von ande­ren Mate­ria­li­en trennt, damit sich die­ser Wert­stoff wie­der­ver­wer­ten lässt. Wer in sei­ner Frei­zeit etwas Sinn­vol­les tun möch­te, kann sich an Müll-Auf­räum­ak­tio­nen betei­li­gen und dadurch ver­mei­den, dass Plas­tik­müll über die Flüs­se in die Welt­mee­re gelangt.

Welchen konkreten Beitrag leistet SEAWATER?

Immer mehr Unter­neh­men neh­men die The­men Nach­hal­tig­keit und Umwelt­schutz  auf ihre Agen­da und pas­sen eini­ge Pro­zes­se und Hand­lun­gen dem­entspre­chend an. SEAWATER hin­ge­gen hat Nach­hal­tig­keit in sei­ner DNA. Wir haben unser Start-up  aus der Über­zeu­gung her­aus gegrün­det, dass wir mit unse­rem nach­hal­ti­gen Kon­zept die Fisch­zucht der Zukunft gestal­ten wer­den. Neben dem Bei­trag unse­res Kreis­lauf­kon­zep­tes zu Res­sour­cen­scho­nung und kur­zen Trans­port­we­gen spre­chen wir auch das The­ma Mikro­plas­tik aktiv an. Einer­seits ver­mei­den wir mit land­ba­sier­ter und von der Umwelt ent­kop­pel­ter Fisch­zucht gänz­lich, dass schäd­li­che Plas­tik­par­ti­kel in die Ozea­ne gera­ten. Ande­rer­seits kön­nen sich unse­re Kun­den auch sicher sein, dass unse­re Fische kei­ne Spu­ren von Mikro­plas­tik im Inne­ren auf­wei­sen, da unser Anla­gen­was­ser gänz­lich frei von Plas­tik­fla­schen und alten Fischer­net­zen ist. Zudem ver­su­chen wir auch, für die Logis­tik­pro­zes­se nach dem Kauf mög­lichst plas­tik­freie Alter­na­ti­ven zu ver­wen­den – dabei ist das bei einem Fri­sche­pro­dukt wie Fisch gar nicht so ein­fach. Unse­ren gan­zen Wolfs­barsch bekommt der Kun­de in bio­lo­gisch abbau­ba­rem Wachs­pa­pier ein­ge­wi­ckelt. Für den Ver­sand tes­ten wir aktu­ell auch ver­schie­de­ne Lösung ohne Kunststoff.

Die Redu­zie­rung von Mikro­plas­tik ist für eine lebens­wer­te Zukunft drin­gend erfor­der­lich. Wir sind davon über­zeugt, dass jeder durch einen klei­nen Bei­trag und Umden­ken im All­tag bereits einen wich­ti­gen Teil dazu bei­tra­gen kann, unse­re wun­der­ba­re Erde zu beschützen.

Newsletter abonnieren

Du möchtest regelmäßige Updates zu SEAWATER Cubes erhalten? In unserem monatlichen Newsletter informieren wir zu aktuellen Themen und Entwicklungen rund um unser Unternehmen. Außerdem warten spannende Fachbeiträge zum Thema Aquakultur sowie exklusive Informationen zu Veranstaltungen auf Dich.

Vielen Dank! Du hast Dich erfolgreich für unseren Newsletter angemeldet.