Klimawandel

Der Kli­ma­wan­del ist aktu­ell das meist­dis­ku­tier­te The­ma in der Gesell­schaft und gewinnt für die meis­ten Men­schen immer mehr an Bedeu­tung. Wie bri­sant die Kli­ma­kri­se tat­säch­lich ist, wird auch in unzäh­li­gen Pres­se- und Medi­en­be­rich­ten deut­lich, die u.a. wie folgt titeln:
Wir haben uns mit ver­schie­de­nen Fak­to­ren beschäf­tigt, die beim The­ma Kli­ma­kri­se eine Rol­le spie­len. Nach­fol­gend möch­ten wir dar­auf einen genaue­ren Blick wer­fen und her­aus­stel­len, wel­che Hand­lun­gen für mehr Nach­hal­tig­keit und Umwelt­freund­lich­keit erfor­der­lich sind.

Sicher­lich ist die Poli­tik einer der Haupt­ak­teu­re, wenn es um das Kli­ma geht., Bis­lang konn­ten noch kei­ne ziel­füh­ren­den Maß­nah­men zur Prä­ven­ti­on durch­ge­setzt wer­den. Ins­be­son­de­re die Städ­te wer­den zukünf­tig zur Anpas­sung ihrer Poli­tik und Lebens­wei­se gezwun­gen sein, denn die Tem­pe­ra­tu­ren sol­len laut Exper­ten­schät­zun­gen bis zum Jahr 2050 um durch­schnitt­lich 4 Grad im Som­mer und 5 Grad im Win­ter anstei­gen. Das bedeu­tet für fast 80 Pro­zent der 520 größ­ten Städ­te welt­weit einen extre­men Kli­ma- und für ihre Bewoh­ner einen dras­ti­schen Lebens­wan­del. Ers­te Ideen für Gegen­maß­nah­men gibt es bereits: fahr­rad­freund­li­che Städ­te, der Umstieg auf Elek­tro­bus­se oder „Urban and Ver­ti­cal Far­ming“ zur städ­ti­schen Lebens­mit­tel­ver­sor­gung und zur Begrü­nung von Häu­sern. Gera­de durch die För­de­rung der Land­wirt­schaft in den Städ­ten kön­nen durch­aus ein bes­se­res Kli­ma und mehr Arten­viel­falt geschaf­fen werden.

Vor allem jun­ge Men­schen setz­ten sich für den Kli­ma­schutz ein, um somit ihre eige­ne Zukunft mit­zu­ge­stal­ten. Gre­ta Thun­berg hat mit ihren „Fri­days for future“-Demonstrationen einen Stein ins Rol­len gebracht, der vie­le zum Umden­ken anregt. Seit­her sind unzäh­li­ge Dis­kus­sio­nen und neue Ideen ent­stan­den, wie man die Erde zukünf­tig schüt­zen kann. Vie­le Men­schen möch­ten durch den Ver­zicht auf Plas­tik oder durch eine nach­hal­ti­ge Ernäh­rung ihren ganz per­sön­li­chen Bei­trag zum Kli­ma­schutz leis­ten. Denn sicher ist: jeder kann durch sein eige­nes Han­deln etwas zum gemein­sa­men Erfolg beitragen!

Als ers­tes denkt man bei der Kli­ma­kri­se häu­fig an gro­ße SUVs und Flug­zeu­ge, die vor allem CO2 in rau­en Men­gen aus­sto­ßen oder die anstei­gen­den Men­gen an Ver­pa­ckungs­müll, meist aus Plas­tik. Jedoch ist das nur ein ver­gleichs­wei­se gerin­ger Anteil des Gesamt­bil­des. Gera­de die Nah­rungs­mit­tel­in­dus­trie, die durch Mas­sen­pro­duk­ti­on ver­stärkt Emis­sio­nen von Treib­haus­ga­sen ver­ur­sacht, spielt eine ent­schei­den­de Rol­le. Ins­be­son­de­re ist der gestei­ger­te Fleisch­kon­sum ‚der neben einem enor­men Land- und Res­sour­cen­ver­brauch für nahe­zu 70 % der direk­ten Treib­haus­gas­emis­sio­nen ver­ant­wort­lich ist, kri­tisch zu betrach­ten. So soll­ten auch beim The­ma Ernäh­rung ein Umden­ken statt­fin­den und Fleisch viel bewuss­ter ver­zehrt wer­den – vor allem in hoher Qua­li­tät und mit siche­rer Herkunft!

Wer sich in Deutschland gesünder ernährt, betreibt aktiven Klimaschutz.

Quel­le: WWF

Was vie­le nicht wis­sen: Eine ohne­hin gesün­de­re Ernäh­rung mit mehr Fisch anstel­le von Fleisch wirkt sich posi­tiv auf den Res­sour­cen- und Kli­ma­schutz aus. Im All­ge­mei­nen benö­tigt die Fisch­pro­duk­ti­on im Ver­gleich zu allen ande­ren tie­ri­schen Pro­te­in­quel­len weni­ger Flä­che, weni­ger Was­ser und weni­ger Fut­ter. Jedoch gibt es auch hier deut­li­che Unter­schie­de in der Umwelt­bi­lanz ver­schie­de­ner Produktionsmethoden:

Um die Welt­mee­re zu scho­nen und gleich­zei­tig eine nach­hal­ti­ge Pro­duk­ti­on zu gewähr­leis­ten, wird Fisch idea­ler­wei­se in einer geschlos­se­nen Aqua­kul­tur­anla­ge gezüch­tet. Da auch wir unse­ren Bei­trag zum Kli­ma­schutz leis­ten möch­ten, haben wir ein Sys­tem ent­wi­ckelt, wel­ches nur einen mög­lichst gerin­gen öko­lo­gi­schen Fuß­ab­druck hin­ter­lässt. Bei dem Bau des SEAWATER Cube füh­ren wir aus­ran­gier­te Schiff­s­con­tai­ner einer neu­en Ver­wen­dung zu, um bereits vor­han­de­ne Res­sour­cen wie­der­zu­ver­wen­den (Second Life). Zudem recy­celt unse­re aus­ge­reif­te Anla­gen­tech­nik 99 % des Pro­zess­was­sers, sodass täg­lich nur weni­ger als 1 % des Was­sers ersetzt wer­den muss. Dadurch bie­ten wir den Tie­ren stets einen opti­ma­len Lebens­raum mit kla­rem, sau­be­rem Was­ser und ver­mei­den gleich­zei­tig die typi­sche Ver­un­rei­ni­gung der Küs­ten­ge­bie­te durch z.B. Fut­ter­res­te oder Aus­schei­dun­gen der Fische.

Wirft man einen Blick in die Unter­neh­mens­welt, so wird deut­lich, dass neben eini­gen gro­ßen Kon­zer­nen und vie­le Mit­tel­ständ­lern vor allem Star­tups mit Hoch­druck an inno­va­ti­ven und nach­hal­ti­gen Lösun­gen zum Schutz der natür­li­chen Res­sour­cen arbei­ten. Ins­be­son­de­re im stark wach­sen­den Online- und Ver­sand­han­del ist das Umden­ken der Unter­neh­men spür­bar. Vie­le Shops ach­ten ver­mehrt auf die Reduk­ti­on von Plas­tik bei Ver­pa­ckun­gen und einen kli­ma­neu­tra­len Ver­sand. Dies ist auch für uns im Kon­text der Fisch­ver­mark­tung ein span­nen­des und her­aus­for­dern­des The­ma. Aktu­ell bau­en wir ver­schie­de­ne Ver­triebs­ka­nä­le auf. Zum einen wird es den Fisch bald an unse­rem Stand­ort ab Werk zu kau­fen geben. Hier­zu set­zen wir uns mit nach­hal­ti­gen Papier­tü­ten und Bie­nen­wachs­pa­pier aus­ein­an­der. Zum ande­ren pla­nen wir einen Online Shop, über den Ver­brau­cher regio­nal pro­du­zier­ten Fisch bestel­len kön­nen. Dabei unter­su­chen wir umwelt­freund­li­che Iso­lie­rung für die Pake­te, z.B. aus Stroh. Uns ist sehr dar­an gele­gen, den Trans­port der Fische zum End­ver­brau­cher so kurz und kli­ma­freund­lich wie mög­lich zu gestalten.

Unser Fazit zum Kli­ma­wan­del lau­tet also: Einen Bei­trag für eine grü­ne­re Zukunft kann jeder leis­ten, denn wenn wir alle klei­ne Schrit­te gehen, kön­nen wir in der Welt gemein­sam gro­ßes bewirken.

Refe­ren­zen

Süd­deut­sche Zeitung

WWF

— Bild­quel­le: Pixabay

Newsletter abonnieren

Du möchtest regelmäßige Updates zu SEAWATER Cubes erhalten? In unserem monatlichen Newsletter informieren wir zu aktuellen Themen und Entwicklungen rund um unser Unternehmen. Außerdem warten spannende Fachbeiträge zum Thema Aquakultur sowie exklusive Informationen zu Veranstaltungen auf Dich.

Vielen Dank! Du hast Dich erfolgreich für unseren Newsletter angemeldet.