Siegel und Zertifizierungen

Um beim Lebens­mit­tel­ein­kauf aus dem Ange­bot an zahl­rei­chen Pro­duk­ten ver­schie­de­ner Her­stel­ler und Mar­ken die rich­ti­ge Wahl zu tref­fen, ori­en­tie­ren sich vie­le Ver­brau­cher an Sie­geln und Zer­ti­fi­ka­ten. Die­se wur­den ursprüng­lich ins Leben geru­fen, um Pro­duk­te mit bestimm­ten Merk­ma­len zu asso­zi­ie­ren und um den Kon­su­men­ten als Ent­schei­dungs­grund­la­ge zu die­nen. Dabei las­sen sich die Güte­sie­gel sowohl nach Umwelt- oder sozia­len Gesichts­punk­ten ein­tei­len, als auch nach den Pro­dukt­grup­pen, auf die sie sich bezie­hen.

In Deutsch­land gibt es inzwi­schen über 1000 ver­schie­de­ne Güte­sie­gel, Her­kunfts­zei­chen und Sym­bo­le. Dem­entspre­chend bunt geht es auf Lebens­mit­tel-Ver­pa­ckun­gen zu. Nur die wenigs­ten der Sie­gel basie­ren dabei auf recht­li­chen Grund­la­gen. Eine Groß­zahl der Zei­chen sind Eigen­mar­ken oder pri­va­te Prüf­zei­chen. Für den Ver­brau­cher ist die­se Sie­gel- und Zer­ti­fi­zie­rungs­land­schaft in ers­ter Linie ver­wir­rend und unüber­sicht­lich. Vie­le Labels und deren Intrans­pa­renz erschwe­ren die Wahl geeig­ne­ter Lebens­mit­tel und die Iden­ti­fi­ka­ti­on mit deren Her­kunft auf Basis der eige­nen Wert­vor­stel­lun­gen.

Auch im Hin­blick auf die Aqua­kul­tur besteht viel Auf­klä­rungs­be­darf, wie jüngst ver­schie­de­ne Stu­di­en zeig­ten, dar­un­ter die Unter­su­chung des BÖLN (Bun­des­pro­gramm Öko­lo­gi­scher Land­bau und ande­re For­men nach­hal­ti­ger Land­wirt­schaft) „Kreis­lauf­an­la­gen – Posi­tio­nen des Öko­sek­tors.“. Fisch­zucht ist zwar seit 2009 in die EU-Öko-Ver­ord­nung inte­griert, moder­ne Kreis­lauf­sys­te­me wer­den jedoch aktu­ell aus der Ver­ord­nung aus­ge­schlos­sen. Die erwähn­te „natur­na­he“ Hal­tung ist nicht mit Kreis­lauf­sys­te­men ver­ein­bar, wel­che die Fische in Kunst­stoff­be­cken unter­brin­gen.

„(11) Im Zuge jüngs­ter tech­ni­scher Ent­wick­lun­gen wer­den zur Aqua­kul­tur­pro­duk­ti­on immer häu­fi­ger geschlos­se­ne Kreis­lauf­sys­te­me ein­ge­setzt, die zwar exter­nen Input erfor­dern und einen hohen Ener­gie­be­darf haben, bei denen aber kaum Abwas­ser anfällt und aus denen Zucht­fi­sche nicht ent­kom­men kön­nen. Ange­sichts des Grund­sat­zes, dass eine öko­lo­gi­sche Erzeu­gung so natur­nah wie mög­lich sein soll­te, soll­te der Ein­satz sol­cher Sys­te­me für die ökologische/biologische Pro­duk­ti­on unter­sagt wer­den, bis neue Erkennt­nis­se vor­lie­gen.“
(Ver­ord­nung (EG) Nr. 710/2009 vom 05.08.2009)

Der Begriff der Natur­nä­he und die Fra­ge, wel­che neu­en Erkennt­nis­se not­wen­dig sind, wur­den in der Sta­ke­hol­der-Stu­die von Natur­land auf­ge­grif­fen und kon­tro­vers dis­ku­tiert. Es lässt sich sagen, dass jede Aqua­kul­tur an sich künst­lich ist, die Kreis­lauf­an­la­ge es aber vor allem durch den Ver­brau­cher als „natur­fern“ bezeich­net wird. Die­ser über­trägt häu­fig sei­ne Kennt­nis­se und Wahr­neh­mun­gen der Nutz­tier­hal­tung von Vieh und Geflü­gel (Mas­sen­tier­hal­tung) auf die Fisch­zucht und beur­teilt die­se somit vor allem emo­tio­nal und unsach­lich.

Ver­gli­chen mit ande­ren Fisch­zucht­prak­ti­ken haben geschlos­se­ne Kreis­lauf­sys­te­me in Bezug auf die Umwelt jedoch zahl­rei­che Vor­tei­le:

  • Scho­nung der Bestän­de in natür­li­chen Gewäs­sern
  • Kein Ablei­ten der Aus­schei­dun­gen und Rest­stof­fe in natür­li­che Gewäs­ser
  • Redu­zie­rung des Was­ser­ver­brauchs
  • Ver­kür­zung von Trans­port­we­gen
  • Kon­trol­le über den Fisch­be­stand, kei­ne Aus­bre­cher in umlie­gen­de Öko­sys­te­me
  • Ernäh­rungs­si­cher­heit

Um zukünf­tig eine qua­li­ta­ti­ve Cha­rak­te­ri­sie­rung von Fisch­zuch­ten zu gewähr­leis­ten und die Öko­zer­ti­fi­zie­rungs­ver­fah­ren für Kreis­lauf­an­la­gen zu legi­ti­mie­ren, muss die Defi­ni­ti­on der EG Öko Ver­ord­nung in kon­kre­te Bewer­tungs­punk­te unter­teilt wer­den. Kri­te­ri­en wie „natur­nah“ und „tier­ge­mä­ße Nutz­tier­hal­tung“ sind in ihren Anfor­de­run­gen zu kon­kre­ti­sie­ren, sodass jede Anla­ge indi­vi­du­ell eva­lu­iert wer­den kann

Auch wenn es aktu­ell kei­ne Zer­ti­fi­zie­rungs­mög­lich­keit für geschlos­se­ne Kreis­laufa­qua­kul­tur gibt, geben wir nach­fol­gend den­noch eine kur­ze Ein­füh­rung in die wich­tigs­ten Label:

EU Bio-Sie­gel
Die­ses Sie­gel ist auf Pro­duk­ten zu fin­den, bei denen min­des­tens 95% der Inhalts­stof­fe aus Öko-Anbau stam­men und die maxi­mal 0,9% gen­tech­nisch ver­än­der­tes Mate­ri­al ent­hal­ten. Seit 2010 gibt es einen indi­vi­du­el­len Bereich der öko­lo­gi­schen Aqua­kul­tur, in dem fest­ge­schrie­ben ist, dass die Besatz­dich­te nicht mehr als 25 kg pro m3 betra­gen darf (je nach Art unter­schied­lich). In geschlos­se­nen Kreis­lauf­an­la­gen dür­fen nur Brut und Jung­tie­re gehal­ten wer­den. Als Fut­ter sind nur öko­lo­gisch pro­du­zier­te Fut­ter­mit­tel erlaubt und für fleisch­fres­sen­de Fische sind bestimm­te pflanz­li­che Inhalts­stof­fe nur ein­ge­schränkt geneh­migt.
Natur­land
Seit Mit­te der 1990er Jah­re hat der 1982 gegrün­de­te Natur­land-Ver­band für öko­lo­gi­schen Land­bau e.V. auch Richt­li­ni­en zur Aqua­kul­tur. Dabei dür­fen aus­schließ­lich Fut­ter­mit­tel ver­wen­det wer­den, die die­se Richt­li­ni­en erfül­len. Außer­dem darf die Besatz­dich­te 10 kg pro m3 nicht über­schrei­ten (je nach Fisch­art unter­schied­lich). Wei­ter­hin dür­fen kei­ne Che­mi­ka­li­en zum Ein­satz kom­men und die Tie­re dür­fen nicht in künst­li­chen Behäl­tern auf­ge­zo­gen wer­den. Somit schließt die­ses Sie­gel die Hal­tung in geschlos­se­nen Kreis­lauf­an­la­gen kate­go­risch aus.
Deut­sches Bio-Sie­gel
Auch das deut­sche Pen­dant des EU-Öko-Labels basiert auf den EU-Rechts­vor­schrif­ten und ist dem­entspre­chend meist zusam­men mit die­sem auf der Pro­dukt­ver­pa­ckung zu fin­den. Es rich­tet sich dabei eben­so auf eine „art­ge­rech­te Tier­hal­tung“ und eine scho­nen­de, nach­hal­ti­ge und somit öko­lo­gi­sche Pro­duk­ti­on.
ASC
In Anleh­nung an das MSC-Sie­gel für Fische­rei­pro­duk­te des Wild­fisch­fangs exis­tiert seit 2009 das ASC-Sie­gel für ver­ant­wor­tungs­be­wuss­te Aqua­kul­tur. Die Stan­dard­kri­te­ri­en sind dabei die Rück­ver­folg­bar­keit der Her­kunft des Fisch­fut­ters (nicht aus über­fisch­ten Bestän­den, GVO dekla­riert), das Ver­bot von gen­tech­nisch ver­än­der­ten Tie­ren, Stand­ort­eig­nung für die Zucht­fi­sche, nied­ri­ge Sterb­lich­keits­ra­te im Zucht­zeit­raum, Gewähr­leis­tung der Was­ser­qua­li­tät und medi­zi­nisch über­wach­ter Ein­satz von Anti­bio­ti­ka aus­schließ­lich zur Behand­lung kran­ker Tie­re.
Mitt­ler­wei­le gibt es Doku­men­ta­tio­nen über die Akti­vi­tä­ten und Zer­ti­fi­zie­rungs­ab­läu­fe von MSC und ASC. In Anbe­tracht die­ser Berich­te stellt sich die Fra­ge, ob die mit die­sen Sie­geln zer­ti­fi­zier­ten Pro­duk­te tat­säch­lich noch nach den ange­ge­be­nen Kri­te­ri­en pro­du­ziert wer­den und ob man auf das Sie­gel ver­trau­en soll­te.
Zusam­men­fas­send lässt sich fest­hal­ten, dass Ver­brau­cher heut­zu­ta­ge nicht nur blind auf abge­druck­te Sie­gel ver­trau­en, son­dern sich – gera­de im Fri­sche­be­reich – ihr eige­nes Bild von Pro­duk­ten und deren Her­kunft machen soll­ten. Im Zuge einer zuneh­mend regio­na­len Ver­sor­gung wird es dem Ver­brau­cher ermög­licht, den Kon­takt mit dem Pro­du­zen­ten zu pfle­gen und sich im per­sön­li­chen Gespräch auf dem Markt oder beim Pro­du­zen­ten vor Ort von den Pro­duk­ti­ons­be­din­gun­gen der Lebens­mit­tel zu über­zeu­gen. Dadurch weiß der Kon­su­ment, was auf sei­nem Tel­ler lan­det und der Erzeu­ger erfährt letzt­lich mehr Ver­ständ­nis und eine grö­ße­re Wert­schät­zung sei­ner Ware.

In die­sem Sin­ne wer­den wir auf abseh­ba­re Zeit auf Sie­gel ver­zich­ten und möch­ten die Ver­brau­cher lie­ber dazu anre­gen, sich über die Her­kunft des Fisches auf ihrem Tel­ler zu infor­mie­ren und die­je­ni­gen Anbie­ter zu unter­stüt­zen, die ihren Wer­ten von Fri­sche, Nach­hal­tig­keit und Qua­li­tät am bes­ten ent­spre­chen.

Refe­ren­zen

— Korn, A.; Feucht, Y.; Zan­der, K.; Jans­sen, M.; Hamm, U.: „Ent­wick­lung einer Kom­mu­ni­ka­ti­ons­stra­te­gie für nach­hal­ti­ge Aqua­kul­tur­pro­duk­te.“ Bun­des­pro­gramm Öko­lo­gi­scher Land­bau und ande­re For­men nach­hal­ti­ger Land­wirt­schaft (BÖLN), Wit­zen­hau­sen, 2014.
https://aquaculture.ggn.org/de/anforderungen-und-standards.html, auf­ge­ru­fen am 18. März 2019.
https://www.oekolandbau.de/erzeuger/tierhaltung/spezielle-tierhaltung/fische/bioaquakultur-in-deutschland/, auf­ge­ru­fen am 19. März 2019.
—  https://www.naturland.de/de/naturland/was-wir-tun/fisch/oekologische-aquakultur.html, auf­ge­ru­fen am 19. März 2019.
—  Ber­glei­ter, S. et al.: „Kreis­lauf­an­la­gen – Posi­tio­nen des Öko­sek­tors.“ Bun­des­pro­gramm Öko­lo­gi­scher Land­bau und ande­re For­men nach­hal­ti­ger Land­wirt­schaft (BÖLN), Sta­ke­hol­der-Stu­die durch­ge­führt von Natur­land – Ver­band für öko­lo­gi­schen Land­bau e.V., 2018
—  https://www.in-form.de/wissen/guetesiegel-und-was-dahinter-steckt/, auf­ge­ru­fen am 11. Juni 2019

Newsletter abonnieren

Du möchtest regelmäßige Updates zu SEAWATER Cubes erhalten? In unserem monatlichen Newsletter informieren wir zu aktuellen Themen und Entwicklungen rund um unser Unternehmen. Außerdem warten spannende Fachbeiträge zum Thema Aquakultur sowie exklusive Informationen zu Veranstaltungen auf Dich.

Vielen Dank! Du hast Dich erfolgreich für unseren Newsletter angemeldet.