Gipfelstürmer – Geist und Geld

Süd­deut­sche Zei­tung

Das Saarland steckt im Strukturwandel. Alte Industrien schwinden. Es braucht Start-ups, die neue Jobs schaffen.

Ammar Alkas­sar weiß, wie grün­den geht. Er hat selbst mal gegrün­det – 2005 die auf Sicher­heits­tech­no­lo­gien spe­zia­li­sier­te Fir­ma Sir­rix. Alkas­sar hat an der Uni­ver­si­tät des Saar­lan­des Infor­ma­tik und Nach­rich­ten­tech­nik stu­diert. 2015 ver­kauf­te er Sir­rix an den Münch­ner Kon­zern Roh­de & Schwarz. Eine Wei­le war Alkas­sar dann dort Mana­ger, Ende 2017 schied er aus. Saar­lands neu­er Minis­ter­prä­si­dent Tobi­as Hans hol­te Alkas­sar 2018 als Bevoll­mäch­tig­ten für Inno­va­ti­on und Stra­te­gie.

Alkas­sar ver­steht die Grün­der Caro­lin Acker­mann und Max Ulb­rich auf dem Podi­um des Gip­fel­stür­mer-Salons der Süd­deut­schen Zei­tung und der Kon­takt­stel­le für Wis­sens- und Tech­no­lo­gie­trans­fer (KWT) der Uni­ver­si­tät des Saar­lan­des, genau­so wie Axel Koch, Lei­ter des Dezer­nats FT: For­schungs­ma­nage­ment und Trans­fer, der Uni, zu dem auch das KWT gehört. „Wir haben im Bun­des­ver­gleich eine recht gro­ße Zahl an wis­sens- und tech­no­lo­gie­ba­sier­ten Grün­dun­gen. Aber die gro­ße Her­aus­for­de­rung ist: Die wach­sen nicht schnell“, sagt Koch:

„Unser Ziel muss sein, in den nächs­ten Jahr­zehn­ten eine gro­ße Zahl von Arbeits­plät­zen zu schaf­fen.“

Koch ver­weist auf den Struk­tur­wan­del. Noch prä­gen alte Indus­trien – Koh­le, Stahl und Autos – das Saar­land. Aber die ste­hen unter Druck und strei­chen Stel­len. Koch und Alkas­sar wol­len die Start-ups beschleu­ni­gen, damit mög­lichst schnell neue Jobs ent­ste­hen.

(Axel Koch, Caro­lin Acker­mann, Ammar Alkas­sar und Max Ulb­rich (von links) | Foto: Eli­sa­beth Dost­ert

Inno­va­tio­nen sei­en eine der bes­ten Instru­men­te, den tech­no­lo­gi­schen Wan­del zu betrei­ben und Wert­schöp­fung ins Saar­land zu gene­rie­ren, da spiel­ten Grün­dun­gen eine ganz erheb­li­che Rol­le, sagt Alkas­sar:

„Gro­ße Sprün­gen schaf­fen wir nur mit Inno­va­tio­nen. Evo­lu­ti­on reicht nicht.“

Zu den Start-ups, die das Zeug zu Sprün­gen haben, zäh­len Fano­me­na und Sea­wa­ter Cubes.

Sea­wa­ter Cubes hat eine kom­pak­te Fisch­zucht­an­la­ge ent­wi­ckelt, um im Inland Mee­res­fi­sche auto­ma­ti­siert zu pro­du­zie­ren. „Wir sind vor dem Markt­ein­tritt“, erzählt Grün­de­rin Acker­mann. Sie hat Betriebs­wirt­schaft stu­diert. Ihre Mit­grün­der, die bei­den Inge­nieu­re Chris­ti­an Stein­bach und Kai Wag­ner, haben sich schon als wis­sen­schaft­li­che Mit­ar­bei­ter im Labor Aqua­kul­tur der Hoch­schu­le für Tech­nik und Wirt­schaft (HTW) des Saar­lan­des mit dem The­ma beschäf­tigt.

Noch grö­ße­re Sprün­ge könn­te Fano­me­na machen. „Unse­re Soft­ware ermög­licht es Unter­neh­men, ihre Ziel­grup­pe zu akti­vie­ren“, sagt Mit­grün­der Ulb­rich. Jeden Tag, erklärt er, pras­sel­ten weit mehr als 10 000 Mel­dun­gen von Unter­neh­men auf den Kon­su­men­ten ein. „80 Pro­zent neh­men wir gar nicht mehr wahr“, sagt er. Das sei ein Pro­blem für die Fir­men, da sie ihre Ziel­grup­pe nicht mehr erreich­ten. Das Kern­the­ma für Fano­me­na sei Rele­vanz. „Wir spie­len den rich­ti­gen Inhalt zur rich­ti­gen Zeit an die rich­ti­ge Per­son aus.“

Die Dis­ku­tan­ten beschö­ni­gen nichts. Das The­ma Grün­den sei in einem Bun­des­land, das eher von Arbei­tern und Ange­stell­ten domi­niert sei, auch ein Sen­si­bi­li­sie­rungs­the­ma, sagt Grün­der­be­ra­ter Koch. Es feh­len Vor­bil­der. Er ver­sucht, jeden „auf dem Cam­pus“ für das The­ma zu begeis­tern, „wohl­wis­send, dass vie­le gar nicht grün­dungs­ge­eig­net sind, weil sie nicht die nöti­ge Frus­tra­ti­ons­to­le­ranz und Risi­ko­freu­dig­keit mit­brin­gen“. Acker­mann und Ulb­rich sehen sich als „Para­dies­vö­gel“. In ihrem Umfeld gibt es weni­ge Grün­der. Man müs­se das The­ma Grün­den und Unter­neh­mer­tum schon in die Schu­len brin­gen, so Acker­mann, deren Vater Unter­neh­mer ist. Auch in der Uni in Frank­furt habe sie kei­nen „Grün­der­spi­rit“ mit­be­kom­men.

Newsletter abonnieren

Du möchtest regelmäßige Updates zu SEAWATER Cubes erhalten? In unserem monatlichen Newsletter informieren wir zu aktuellen Themen und Entwicklungen rund um unser Unternehmen. Außerdem warten spannende Fachbeiträge zum Thema Aquakultur sowie exklusive Informationen zu Veranstaltungen auf Dich.

Vielen Dank! Du hast Dich erfolgreich für unseren Newsletter angemeldet.