Fische bald frisch vom Bauernhof?

Die Grün­der wol­len es mit einer Con­tai­ner­lö­sung Land­wir­ten ermög­li­chen, sich ein zwei­tes Stand­bein auf­zu­bau­en.

SR | 20.10.2018

Mee­res­fi­sche aus dem Saar­land? Da den­ken vie­le erst ein­mal an die Zucht­an­la­ge in Völk­lin­gen und ihre tur­bu­len­te Geschich­te. Ein gänz­lich ande­res Kon­zept ver­fol­gen die Macher von Sea­wa­ter Cubes aus Saar­brü­cken. Die Grün­der, drei Stu­den­ten der htw saar, wol­len es mit einer Con­tai­ner­lö­sung Land­wir­ten ermög­li­chen, sich ein zwei­tes Stand­bein auf­zu­bau­en.

„Rich­tig mit dem Bau ange­fan­gen haben wir im Febru­ar“, sagt Caro­lin Acker­mann. Zusam­men mit Chris­ti­an Stein­bach und Kai Wag­ner hat sie Sea­wa­ter Cubes gegrün­det und einen Pro­to­typ der Anla­ge im Aus­bes­se­rungs­werk Saar­brü­cken-Bur­bach auf­ge­baut. Nächs­te Woche bezie­hen die ers­ten 7000 Setz­lin­ge ihr neu­es Zuhau­se. „Wir wer­den als ers­tes Wolfs­bar­sche in die Anla­ge ein­set­zen“, so Acker­mann. Auch für Dora­de ist die Anla­ge tech­nisch schon geeig­net, wei­te­re Fisch­ar­ten und Black Tiger Gar­ne­len sol­len fol­gen.

Kom­pak­tes Kon­zept
Tra­di­tio­nel­le Fisch­zucht erfor­dert viel Platz und ist mit umfang­rei­chen Pla­nun­gen und hohen Inves­ti­tio­nen ver­bun­den. Der Sea­wa­ter Cube soll der genaue Gegen­ent­wurf dazu sein: Kom­pakt, stan­dar­di­siert und weit­ge­hend auto­ma­ti­siert passt die neue Anla­ge in drei Schiff­s­con­tai­ner hin­ein, die nur 100 Qua­drat­me­ter Platz benö­ti­gen.

Fri­scher Mee­res­fisch, lokal und nach­hal­tig pro­du­ziert: Auf die­se Idee für die­se neue Form der Zucht kamen die drei Stu­den­ten wäh­rend ihrer Arbeit im Labor Aqua­kul­tur der htw saar, weil sich Land­wir­te mit ent­spre­chen­den Anfra­gen an die Hoch­schu­le gewandt hat­ten. „Eigent­lich haben wir unser Pro­dukt dar­auf­hin ent­wi­ckelt“, so Acker­mann. In zahl­rei­chen Pro­jek­ten eig­ne­ten sie sich umfas­sen­des Wis­sen über die Fisch­zucht und hoch­tech­ni­sche, geschlos­se­ne Kreis­lauf­sys­te­me an und star­te­ten, unter­stützt von der EXIST-For­schungs­trans­fer-För­de­rung, im Okto­ber 2017 das Pro­jekt „ocean[cube]“. Dar­aus ent­stand dann knapp ein Jahr spä­ter die Sea­wa­ter Cubes GmbH.
Inter­es­sen­ten aus Hom­burg und Saar­wel­lin­gen

„Die­sen Schritt sind wir gegan­gen, um neben dem Pro­to­ty­pen­be­trieb bereits den Ver­trieb für unse­ren Cube auf­zu­bau­en und ers­te Kon­tak­te mit poten­zi­el­len Kun­den knüp­fen zu kön­nen“, sagt Acker­mann. „Unser Ziel ist es, nächs­tes Jahr im Som­mer den ers­ten Auf­trag zu erhal­ten und aus­zu­füh­ren.“ Die ers­te exter­ne Anla­ge wird nach der­zei­ti­gem Stand in Köln auf­ge­baut wer­den, aber auch Land­wir­te aus Hom­burg und Saar­wel­lin­gen sowie Unter­neh­mer haben bereits Inter­es­se bekun­det. Etwa 130 Sea­wa­ter Cubes will das jun­ge Grün­der­team in den nächs­ten zehn Jah­ren in Deutsch­land auf­bau­en, dazu 100 im Aus­land.

Inter­es­sen­ten kön­nen den Bur­ba­cher Pro­to­typ im Dezem­ber besich­ti­gen, ein Modell wird außer­dem auf der Mes­se „Euro­Tier“ in Han­no­ver gezeigt. Für Som­mer 2019, wenn die Wolfs­bar­sche aus­ge­wach­sen sind, plant das Unter­neh­men einen Tag der offe­nen Tür.

SR | Redak­ti­on | Axel Wag­ner  

Newsletter abonnieren

Du möchtest regelmäßige Updates zu SEAWATER Cubes erhalten? In unserem monatlichen Newsletter informieren wir zu aktuellen Themen und Entwicklungen rund um unser Unternehmen. Außerdem warten spannende Fachbeiträge zum Thema Aquakultur sowie exklusive Informationen zu Veranstaltungen auf Dich.

Vielen Dank! Du hast Dich erfolgreich für unseren Newsletter angemeldet.