Fisch statt Steak

Schwä­bi­sche Wirt­schaft
Die Zucht­an­la­ge von SEAWATER Cubes in Saar­brü­cken: 250 000 Euro soll so eine Anla­ge, opti­miert für die Auf­zucht von Wolfs­barsch und Dora­de, kos­ten. Die Unter­neh­mer wol­len in den nächs­ten zehn Jah­ren bun­des­weit 120 sol­cher Cubes aus­lie­fern. 

Die ers­ten 500 Fische vom Land sind bereits ver­kauft, Anfang Dezem­ber ging es los. Ein wenig stolz klingt es, als Caro­lin Acker­mann das erzählt. Es ist eine klei­ne Sen­sa­ti­on. Nicht wegen des Prei­ses. Der gan­ze Wolfs­barsch, aus­ge­nom­men rund 400 Gramm, kos­tet 11,40 Euro, die geräu­cher­te Vari­an­te 16,90 Euro. Das Beson­de­re: Die Mee­res­fi­sche sind weit ent­fernt von der Küs­te groß gewor­den – in Saar­brü­cken. Acker­manns Plan: Sie will Bau­ern das Fischen bei­brin­gen. Gute Idee? Wolfs­barsch wer­de fang­frisch ange­bo­ten, sagt Acker­mann. Ein­mal pro Woche wür­den die Tie­re auf Vor­be­stel­lung und per Hand gefischt. Zusam­men mit einem Maschi­nen­bau­in­ge­nieur und einem Auto­ma­ti­sie­rungs­tech­ni­ker hat sie das Start-Up Sea­wa­ter Cubes gegrün­det. Sie selbst ist für Finan­zen, Mar­ke­ting und Ver­trieb zustän­dig.

Wis­sen­schaft­ler suchen schon seit Lan­gem nach einem öko­lo­gi­schen Weg, Fische zu züch­ten. Der Reich­tum der Mee­re geht zur Nei­ge, etli­chen wil­den Bestän­den geht es schlecht. Die EU Fische­rei­mi­nis­ter haben die Fang­quo­ten für Kabel­jau in der Nord­see und dem Nord­ost-Atlan­tik für das kom­men­de Jahr gera­de erst hal­biert. Zugleich gilt Fisch aber welt­weit als der wich­tigs­te Pro­te­in­lie­fe­rant für die mensch­li­che Ernäh­rung.

Phil­ipp Kan­stin­ger, Exper­te des Umwelt­ver­ban­des WWF, erklärt: „Die Fisch­zucht ist im Ver­gleich zur Mast von Schwei­nen oder Rin­dern häu­fig die umwelt­ver­träg­li­che­re Vari­an­te.“ Denn Fische sei­en „bes­se­re Fut­ter­ver­wer­ter“, bräuch­ten auch weni­ger Platz. Die Orga­ni­sa­ti­on für wirt­schaft­li­che Zusam­men­ar­beit und Ent­wick­lung, OECD, schätzt, dass im Jahr 2030 knapp zwei Drit­tel aller Fische auf dem Tel­ler von Fisch­far­men stam­men wer­den. Der­zeit ist es schon knapp jeder zwei­te. Nur kommt die­ser Fisch zumeist aus asia­ti­schen Unter­was­ser­far­men. Von ihm rät Kan­stin­ger aller­dings ab. Tra­ge er kein Bio­sie­gel von Natur­land oder von ASC, dem Aquacul­tu­re Ste­wardship Coun­cil, sei­en die Tie­re meist „nicht nach­hal­tig gezüch­tet“. Aus den offe­nen Netz­kä­fi­gen gelang­ten dann Che­mi­ka­li­en, Nah­rungs­res­te, Fisch­kot und Anti­bio­ti­ka in Flüs­se und Mee­re. Dar­um sei es im Grun­de „eine gute Sache“, wenn der Wolfs­barsch in einem geschlos­se­nen Sys­tem groß wer­de, so wie in den Con­tai­nern von SEAWATER Cubes.

Kri­tik von Fisch­ex­per­ten:
Mehr als sie­ben Jah­re lang hat das SEAWATER Cubes Grün­der­team – alle Absol­ven­ten der Hoch­schu­le für Tech­nik und Wirt­schaft des Saar­lan­des – an Strö­mung, Fil­tern, Hal­tung getüf­telt und in den letz­ten zwei Jah­re einen Pro­to­ty­pen ent­wi­ckelt, opti­miert für Wolfs­barsch und Dora­de. Das Unter­neh­men ver­spricht, das Was­ser immer wie­der so auf­zu­be­rei­ten, dass es zu 99 Pro­zent im Kreis­lauf blei­ben kann, und weni­ger Ener­gie zu ver­brau­chen als Anla­gen mit ähn­li­cher Tech­nik. Das Resul­tat, so Acker­mann, sei­en Fisch­pro­duk­te, die „höchs­te Fri­sche“ hät­ten und „Sashi­mi-Qua­li­tät“. Sie kön­nen also roh ver­zehrt wer­den.

250 000 Euro soll eine Anla­ge kos­ten. Rai­ner Froese, Fisch­ex­per­te des Kie­ler Geo­mar Helm­holtz-Zen­trums für Oze­an­for­schung, aber sagt: „Ich rate jedem Bau­ern drin­gend ab, sein Geld in inten­si­ve Aqua­kul­tur zu inves­tie­ren. Das kann man nicht neben­bei machen und die Gefahr von tech­ni­schen Aus­fäl­len und ein­ge­schlepp­ten Krank­hei­ten ist groß.“ Fisch sei nicht pfle­ge­leicht, der Betrieb einer hoch­kom­ple­xen Kreis­lauf­an­la­ge „eine Wis­sen­schaft für sich“. Auch der Druck auf die wil­den Bestän­de wer­de damit nicht klei­ner – eher grö­ßer. Ein Wolfs­barsch, ein Raub­fisch, frä­ße kein Grün­zeug, son­dern müs­se, bis er nach ein bis zwei Jah­ren geschlach­tet wer­de, übli­cher­wei­se mit ande­ren Fischen in Form von Fisch­mehl und ‑öl gefüt­tert wer­den.

Der Fut­ter­ko­ef­fi­zi­ent liegt bei 1,2“, erklärt Acker­mann. Heißt: Damit ihre Tie­re ein Kilo Fleisch anset­zen, brau­chen sie 1,2 Kilo Fut­ter, das sei eine spe­zi­el­le Mischung für Wolfs­bar­sche, da sei­en auch Res­te aus der Fisch­ver­ar­bei­tung für die Lebens­mit­tel­bran­che dabei. Das ist schon bes­ser als der Schnitt. Doch Froese bleibt dabei: „Man wirft mehr Fisch rein als raus­kommt.“ Wer über­haupt Fische züch­ten wol­le, ent­schei­de sich bes­ser – auch wenn sich damit nur gerin­ge­re Ver­kaufs­prei­se erzie­len lie­ßen – eher für Arten, die weni­ger Fisch, dafür auch Vege­ta­ri­sches fres­sen. Tila­pia etwa.

Acker­mann lässt sich davon nicht beir­ren. Deutsch­land­weit, sagt die Grün­de­rin, inter­es­sier­ten sich bereits Land­wir­te für die umge­bau­ten Schiff­s­con­tai­ner. Ihr Ziel: Bin­nen der nächs­ten zehn Jah­re sol­len bun­des­weit 120 Cubes aus­ge­lie­fert wer­den, Lebens­mit­tel­händ­ler und Gas­tro­no­men den Fisch vom Land anbie­ten.

Newsletter abonnieren

Du möchtest regelmäßige Updates zu SEAWATER Cubes erhalten? In unserem monatlichen Newsletter informieren wir zu aktuellen Themen und Entwicklungen rund um unser Unternehmen. Außerdem warten spannende Fachbeiträge zum Thema Aquakultur sowie exklusive Informationen zu Veranstaltungen auf Dich.

Vielen Dank! Du hast Dich erfolgreich für unseren Newsletter angemeldet.