Fangfrischer Meeresfisch aus saarländischen Zuchtanlagen

IHK Saar­land | Saar­Wirt­schaft 12/19

Wo einst kräf­ti­ge Eisen­bah­ner­hän­de bis 1997 abge­fah­re­ne Rad­sät­ze von Bun­des­bahn-Schie­nen­fahr­zeu­gen wie­der fit mach­ten, schwim­men heu­te rund 21.000 Wolfs­bar­sche in drei Con­tai­nern mun­ter her­um.

In den ehe­ma­li­gen Werks­hal­len des frü­he­ren Bun­des­bahn-Aus­bes­se­rungs­werks in Saar­brü­cken-Bur­bach hat ein Saar­brü­cker Start-up-Unter­neh­men einen Pro­to­typ einer neu­ar­ti­gen Mee­res­fisch-Zucht­an­la­ge ent­wi­ckelt und auf­ge­baut. Sea­wa­ter Cubes heißt das Unter­neh­men, das jüngst im 1,2,3GO-Businessplanwettbewerb der Groß­re­gi­on den mit 2.500 Euro dotier­ten zwei­ten Preis gewann.

Grün­der sind die Betriebs­wir­tin, Ver­triebs-und Mar­ke­ting­ex­per­tin Caro­lin Acker­mann (29) und die bei­den Inge­nieu­re Kai Wag­ner (31, Auto­ma­ti­sie­rungs­tech­nik) und Chris­ti­an Stein­bach (29,
Ver­fah­rens­tech­nik). Die Sto­ry dahin­ter: Die bei­den Inge­nieu­re hol­ten sich ihr Know-how an der Saar­brü­cker Hoch­schu­le für Tech­nik und Wirt­schaft (htw) in For­schungs­pro­jek­ten im Labor Aqua­kul­tur von Prof. Dr. Uwe Wal­ler. Was tun, als die Pro­jek­te aus­lie­fen? Einen Job in der Indus­trie oder der Sprung in die Selbst­stän­dig­keit? Wag­ner und Stein­bach ent­schie­den sich dafür und hol­ten als Drit­te die BWLe­rin Caro­lin Acker­mann mit ins Boot.

In den ehe­ma­li­ge AW-Bur­bach-Hal­len fan­den sie den geeig­ne­ten Stand­ort. Das Team erhielt Ende 2017 rund 800.000 Euro im EXIST-For­schungs­för­de­rungs-Trans­fer­pro­gramm des Bun­des­wirt­schafts­mi­nis­te­ri­ums, die dann im Som­mer die­ses Jah­res noch ein­mal auf 1,1 Mil­lio­nen Euro auf­ge­stockt wur­den. Im Früh­jahr 2020 läuft die För­de­rung aus. Wag­ner: „Dann müs­sen wir auf
eige­nen Bei­nen ste­hen.“ Anschluss­fi­nan­zie­rungs­ver­hand­lun­gen wur­den gera­de mit dem BANS Grün­der­fonds und der SWG (Wag­nis­fi­nan­zie­rung) erfolg­reich abge­schlos­sen. Bei dem ambi­tio­nier­ten Pro­jekt geht es um die Züch­tung von Mee­res­fi­schen in einem weit­ge­hend auto­ma­ti­sier­ten und geschlos­se­nen Kreis­lauf­sys­tem fern­ab der Küs­te: Die Aqua­kul­tur-Fische wach­sen bin­nen eines Jah­res unter opti­ma­len Bedin­gun­gen bis zur Schlacht­rei­fe her­an. Die Maxi­men: Regio­na­le und res­sour­cen­scho­nen­de Pro­duk­ti­on sowie regio­na­ler Absatz unter Ver­mei­dung umwelt­be­las­ten­der Trans­port­we­ge. Die Basis der Anla­ge sind aus­ran­gier­te Schiffs-Kühl­con­tai­ner aus Bre­mer­ha­ven, die umge­rüs­tet und mit blau­em Kunst­stoff aus­ge­klei­det wur­den. Jede Anla­ge besteht aus drei inein­an­der über­ge­hen­den Becken für ver­schie­de­ne Lebens­al­ter der Zucht­fi­sche, deren Brut aus Frank­reich bezo­gen wird.

Als Käu­fer der Anla­gen pei­len die Grün­der etwa Land­wir­te an, die sich ein zwei­tes Ertrags­bein schaf­fen wol­len, Fisch­wir­te, die ohne­hin bereits Erfah­rung mit der Fisch­zucht haben und Unter­neh­mer,
die sich neue Geschäfts­be­rei­che auf­bau­en und dabei der Umwelt etwas Gutes tun möch­ten. Acker­mann: „Wir sind in viel­ver­spre­chen­den Ver­hand­lun­gen.“ Die ers­te Pilot­an­la­ge dürf­te 2020 in St. Wen­del ent­ste­hen. Geplant sind in den kom­men­den zehn Jah­ren Bau und Absatz von 120 Anla­gen in Deutsch­land, die etwa pro Stück um 250.000 Euro kos­ten sol­len. 2020 sol­len fünf Anla­gen ent­ste­hen. Das bedeu­tet eine Auf­sto­ckung der aktu­ell zwölf Mit­ar­bei­ter umfas­sen­den Trup­pe. „Wir sind opti­mis­tisch und hoch­mo­ti­viert“, so die Grün­der.

Newsletter abonnieren

Du möchtest regelmäßige Updates zu SEAWATER Cubes erhalten? In unserem monatlichen Newsletter informieren wir zu aktuellen Themen und Entwicklungen rund um unser Unternehmen. Außerdem warten spannende Fachbeiträge zum Thema Aquakultur sowie exklusive Informationen zu Veranstaltungen auf Dich.

Vielen Dank! Du hast Dich erfolgreich für unseren Newsletter angemeldet.