Fisch aus dem Container

For­scher­team der htw saar ent­wi­ckelt voll­au­to­ma­ti­sier­te, geschlos­se­ne Aqua­kul­tur­anla­ge zur regio­na­len Pro­duk­ti­on von Mee­res­fi­schen.
Saar­brü­cker Zei­tung | 29.05.2018

Fisch gehört welt­weit zu den Grund­nah­rungs­mit­teln. Durch eine anhal­ten­de Über­fi­schung der Mee­re und Seen (die Fische­rei­er­trä­ge sta­gnie­ren seit 1990), ist qua­li­ta­tiv hoch­wer­ti­ger Fisch jedoch zu einem knap­pen Lebens­mit­tel gewor­den. Die Kapa­zi­täts­gren­ze der Welt­mee­re ist heu­te erreicht, Alter­na­ti­ven zur zukünf­ti­gen Ver­sor­gung der Men­schen mit fri­schem Fisch müs­sen umge­hend ent­wi­ckelt wer­den.

Nicht jede Form der Aqua­kul­tur hat einen posi­ti­ven Ein­fluss auf die Umwelt

Heu­te stammt bereits jeder zwei­te Spei­se­fisch aus Aqua­kul­tur. Aber die­se schützt nicht zwangs­läu­fig unse­re natür­li­chen Res­sour­cen. Inten­si­ve Pro­duk­ti­ons­sys­te­me, zum Bei­spiel Tei­che oder Netz­kä­fi­ge, nut­zen die natür­li­chen Gewäs­ser und über­las­ten deren Trag­fä­hig­keit. Die Gewäs­ser wer­den durch Fut­ter­res­te und Aus­schei­dun­gen der Tie­re erheb­lich ver­schmutzt. Dies führt zu gro­ßem Stress bei den Fischen. Krank­hei­ten wer­den mit Medi­ka­men­ten behan­delt, was die Qua­li­tät des Lebens­mit­tels deut­lich redu­ziert und den betrof­fe­nen Öko­sys­te­men scha­det.

Eine Lösung zur umwelt­ver­träg­li­chen inten­si­ven Aqua­kul­tur von Fischen sind geschlos­se­ne Kreis­lauf­sys­te­me, die das Was­ser kon­ti­nu­ier­lich im Kreis füh­ren und es mit moderns­ter Fil­ter­tech­nik rei­ni­gen. Sol­che Pro­zes­se wer­den seit 10 Jah­ren im Insti­tut für Phy­si­ka­li­sche Pro­zess­tech­nik in der htw saar erforscht und ent­wi­ckelt. Der ocean[cube] basiert auf die­sem Wis­sen. Er ist ein kom­ple­xes bio­tech­no­lo­gi­sches Aqua­kul­tur­sys­tem für die art­ver­träg­li­che, betriebs­si­che­re und stand­ortu­n­ab­hän­gi­ge Pro­duk­ti­on mari­ner Fisch­ar­ten.

Der ocean[cube] zeich­net sich durch ver­schie­de­ne Inno­va­tio­nen aus: Die Aqua­kul­tur­anla­ge wird auf einer Stell­flä­che von 100 m² in drei mit­ein­an­der ver­bun­de­ne Schiff­s­con­tai­ner struk­tur­in­te­griert. „Unse­re Was­ser­auf­be­rei­tung ist so dimen­sio­niert und intel­li­gent gere­gelt, dass Rest­stof­fe, die durch die Fische abge­ge­ben wer­den, rück­stands­los aus dem Pro­zess ent­fernt wer­den.“, beschreibt Kai Wag­ner das Kreis­lauf­ver­fah­ren. Ergeb­nis ist Was­ser mit „Oze­an­qua­li­tät“. Der Fisch wächst unter best­mög­li­chen Lebens­be­din­gun­gen auf. Das ist Vor­aus­set­zung für eine nach­hal­ti­ge Pro­duk­ti­on. Voll­au­to­ma­ti­siert und in die Cloud ein­ge­bun­den, kann zudem jeder ocean[cube] mit der Fir­men­zen­tra­le kom­mu­ni­zie­ren. Die Über­tra­gung funk­tio­nel­ler Pro­zess­da­ten ermög­licht es, jeder­zeit die Pro­duk­ti­ons­be­din­gun­gen zu über­wa­chen, die Effi­zi­enz der Anla­ge zu stei­gern und den Anla­gen­be­trei­ber zu unter­stüt­zen. „Als Betrei­ber unse­rer Anla­ge sehen wir Agrar­be­trie­be, die ihre Pro­duk­ti­on erwei­tern wol­len. Die Gas­tro­no­mie und der Lebens­mit­tel­ein­zel­han­del sind poten­zi­el­le Kun­den, ins­be­son­de­re, wenn Regio­na­li­tät eine beson­de­re Rol­le spielt. Sie haben dann den Wunsch, sich von Waren mit schwan­ken­der Qua­li­tät unab­hän­gig zu machen.“, fasst Caro­lin Acker­mann, die Mar­ke­ting­spe­zia­lis­tin, zusam­men.

Wolfs­barsch und Dora­de von neben­an

Die vier Grün­der ver­schrei­ben sich mit ihrer Anla­ge dem Leit­ge­dan­ken der Regio­na­li­tät. „Wir set­zen mit dem Kon­zept ocean[cube] auf eine klei­ne, regio­na­le Pro­duk­ti­ons­men­ge.“, erklärt Chris­ti­an Stein­bach, Ver­fah­ren­s­in­ge­nieur in der Grup­pe. „Wir pro­du­zie­ren in unse­rem Con­tai­ner jähr­lich etwa sechs Ton­nen Fisch, zum Bei­spiel den Wolfs­barsch oder die Dora­de. Damit kann durch­schnitt­lich der Bedarf in einem Umkreis von 50 Kilo­me­tern bedient wer­den.“

Ziel der Fir­men­grün­dung ist die Fer­ti­gung von Kreis­lauf­an­la­gen für eine end­ver­brau­cher­na­he Pro­duk­ti­on. Kur­ze Trans­port­we­ge, gerin­ger Ener­gie­ver­brauch und höchs­te Qua­li­tät wer­den ange­strebt.

Der nächs­te Schritt im Pro­jekt ist es, ein Ver­triebs­netz für die Anla­gen auf­zu­bau­en. Wir suchen den Kon­takt zu enga­gier­ten und zukunfts­ori­en­tier­ten Lebens­mit­tel­un­ter­neh­men, denen Regio­na­li­tät und Qua­li­tät beson­ders wich­tig ist. „Bei ihren End­ver­brau­chern lan­det mit dem Fisch aus dem ocean[cube] ein fri­sches und bezahl­ba­res Lebens­mit­tel in Bio-Qua­li­tät auf dem Tel­ler.“, skiz­ziert Dani­el Lang die Zukunft. „Der ocean[cube] ori­en­tiert sich an den Her­aus­for­de­run­gen unse­rer Zeit. Regio­na­li­tät bedeu­tet Sicher­heit.“, fasst der Mee­res­bio­lo­ge und Men­tor des Teams, Prof. Dr. Uwe Wal­ler, zusam­men.

Inter­es­sier­te kön­nen sich ab Som­mer 2019 zur Besich­ti­gung des Stand­or­tes im Aus­bes­se­rungs­werk in Bur­bach anmel­den und sich vor Ort von den opti­ma­len Hal­tungs­be­din­gun­gen und dem her­vor­ra­gen­den Geschmack selbst über­zeu­gen.

htw saar | Iris Krä­mer-Schme­er

 

Newsletter abonnieren

Du möchtest regelmäßige Updates zu SEAWATER Cubes erhalten? In unserem monatlichen Newsletter informieren wir zu aktuellen Themen und Entwicklungen rund um unser Unternehmen. Außerdem warten spannende Fachbeiträge zum Thema Aquakultur sowie exklusive Informationen zu Veranstaltungen auf Dich.

Vielen Dank! Du hast Dich erfolgreich für unseren Newsletter angemeldet.