EXIST-Erfolge: SEAWATER Cubes

Bun­des­mi­nis­te­ri­um für Wirt­schaft und Ener­gie, August 2021

„Es ist wich­tig, so schnell wie es geht, mit Kun­den in Kon­takt zu kom­men und Feed­back zu sei­nem Pro­dukt und zum Geschäfts­mo­dell einzusammeln.“

Interview mit Carolin Ackermann

 

Regio­na­le Lebens­mit­tel sind der­zeit in aller Mun­de. Das war auch den bei­den dama­li­gen wis­sen­schaft­li­chen Mit­ar­bei­tern der Hoch­schu­le für Tech­nik und Wirt­schaft des Saar­lan­des (htw saar), Chris­ti­an Stein­bach (heu­te 30 Jah­re alt) und Kai Wag­ner (32), klar gewor­den. Sie muss­ten 2017 ihr For­schungs­pro­jekt zusam­men mit einer gro­ßen Mee­res­fisch­zucht­an­la­ge auf­ge­ben, weil der Betrei­ber, ein exter­ner Part­ner der htw saar, plei­te gemacht hat­te. Jedoch erkann­ten die bei­den Inge­nieu­re das Poten­ti­al der Tech­no­lo­gie. Sie ent­wi­ckel­ten die­se Idee wei­ter, kon­stru­ier­ten ein wesent­lich klei­ne­res, geschlos­se­nes Sys­tem und bewar­ben sich um den EXIST-For­schungs­trans­fer. Mit Erfolg. Sie erhiel­ten eine zwei­jäh­ri­ge För­de­rung sowie eine sechs­mo­na­ti­ge Auf­sto­ckung. Eini­ge Mona­te spä­ter stieß die BWL-Stu­den­tin Caro­lin Acker­mann dazu. Sie soll­te die Wirt­schaft­lich­keit von SEAWATER Cubes sicher­stel­len. Mit­hil­fe des EXIST-For­schungs­trans­fers konn­te das Team einen Pro­to­typ bau­en und das Unter­neh­men – mit einer Coro­na beding­ten Erwei­te­rung der EXIST-För­de­rung – durch die Pan­de­mie steu­ern. Im kom­men­den Jahr wol­len sie ihre ers­te Anla­ge in Deutsch­land bau­en und in den dar­auf­fol­gen­den die inter­na­tio­na­len Märk­te erobern. Wir haben mit der Geschäfts­füh­re­rin Caro­lin Acker­mann über die Her­aus­for­de­run­gen bei der Grün­dung und die Per­spek­ti­ven des Unter­neh­mens gesprochen.

Frau Acker­mann, vom Saar­land bis ans Meer sind es etwa 500 Kilo­me­ter. Wie kamen Sie auf die Idee, aus­ge­rech­net dort eine Mee­res­fisch­zucht­an­la­ge zu ent­wi­ckeln?
Acker­mann: „Das ist his­to­risch gewach­sen. Hier wur­de vor eini­gen Jah­ren – poli­tisch moti­viert – eine sehr gro­ße Inland-Fisch­zucht­an­la­ge gebaut. Die wur­de for­schungs­sei­tig von der Hoch­schu­le für Tech­nik und Wirt­schaft des Saar­lan­des betreut, an der wir drei stu­diert haben. Mei­ne bei­den Co-Grün­der haben dort wäh­rend ihres Stu­di­ums – und auch danach –For­schungs­ar­beit betrie­ben. Dabei sind sie mit dem The­ma in Berüh­rung gekom­men. Sie haben gelernt, wie man solch geschlos­se­ne Sys­te­me ent­wi­ckelt und opti­miert. Die Anla­ge konn­te etwa hun­dert Mal so viel pro­du­zie­ren wie unse­re jetzt. Der dama­li­ge Betrei­ber hat es aber nicht geschafft, den Ver­trieb für die­se gro­ßen Men­gen auf die Rei­he zu bekom­men. Als das Unter­neh­men in die Insol­venz rutsch­te, haben mei­ne bei­den Inge­nieu­re beschlos­sen, ein klei­ne­res, trag­fä­hi­ges Kon­zept zu ent­wi­ckeln und zu standardisieren.“

Was macht Sie opti­mis­tisch, dass Sie mit Ihrem Sys­tem erfolg­rei­cher sein wer­den?
Acker­mann: „Kli­ma­wan­del, Über­fi­schung, Mikro­plas­tik in den Mee­ren: Das alles bedroht die Fisch­be­stän­de. Die­ses The­ma bewegt die Men­schen und macht sie bewuss­ter in ihrem Lebens­mit­tel­kon­sum. Es gibt kaum noch Mee­res­re­gio­nen, in denen die Bedin­gun­gen opti­mal sind. Für wei­te Tei­le der Welt­be­völ­ke­rung ist Fisch ein sehr wich­ti­ges Grund­nah­rungs­mit­tel. Aktu­ell stammt jeder zwei­te Fisch aus der Zucht. Doch die Fische wer­den über­wie­gend in Netz­kä­fi­gen im Meer gezüch­tet. Dabei wird wenig Rück­sicht auf die Umwelt genom­men. Das wol­len wir bes­ser machen. Des­halb ent­kop­peln wir die Aqua­kul­tur vom Meer und ver­le­gen sie ins Inland. Dafür haben wir unser geschlos­se­nes Sys­tem ent­wi­ckelt, das in Schiff­s­con­tai­nern ver­baut wird. Das ist res­sour­cen­scho­nend und belas­tet die Umwelt nicht. Wir ver­sor­gen Kun­den in einem Umkreis von 50 Kilo­me­tern. Das redu­ziert Trans­port­we­ge und ist nach­hal­tig. Außer­dem sind wir kei­ne Bio­lo­gen oder Fisch­wir­te. Mei­ne Co-Grün­der sind Pro­zess- und Auto­ma­ti­sie­rungs­tech­ni­ker, ich selbst habe BWL stu­diert. Daher schau­en wir aus einer ande­ren Per­spek­ti­ve auf das The­ma und gehen in vie­len Berei­chen neue Wege.“

Sie ver­mark­ten sehr lokal. Das Pro­blem mit dem Rück­gang der Bestän­de in den Mee­ren ist ein glo­ba­les. Den­ken Sie das inter­na­tio­na­le Geschäft im Vor­aus schon mit?
Acker­mann: „Auf jeden Fall. Die Ver­mark­tung unse­res Fischs betrei­ben wir ja nur, um zu zei­gen, dass es funk­tio­niert. 21.000 Tie­re züch­ten wir pro Jahr. Unser Geschäfts­mo­dell ist aber der Bau und Ver­trieb der Anla­gen­sys­te­me. Wir ver­mark­ten die Cubes und beglei­ten unse­re Kun­den auch beim Geneh­mi­gungs­pro­zess. Nach der Instal­la­ti­on bie­ten wir Ser­vice­leis­tun­gen, damit die Anla­gen erfolg­reich lau­fen. Wir orga­ni­sie­ren die Belie­fe­rung mit Roh­stof­fen wie Jung­fi­schen, Fut­ter und Salz. Ich sehe unse­re Pro­duk­ti­ons­an­la­gen spä­ter in der gan­zen Welt ste­hen. Wir wol­len ein glo­ba­les Netz aus dezen­tra­len Stand­or­ten knüp­fen, damit die Men­schen über­all lokal fri­schen Mee­res­fisch kau­fen können.“

Die Anla­ge ist also in einem Con­tai­ner instal­liert?
Acker­mann: „Ja. Sie wer­den in drei Schiff­s­con­tai­nern ver­baut. Die­se die­nen uns als Gebäu­de, in das wir alle Fil­ter, das Becken und die Steue­rung ein­bau­en. Dann wird das Gan­ze vor­mon­tiert, zum Kun­den trans­por­tiert und dort nur noch „ver­hei­ra­tet“.“

Wer sind Ihre poten­ti­el­len Kun­den?
Acker­mann: „Vor allem Land­wir­te, die eine Mög­lich­keit suchen, zusätz­li­che Geschäfts­fel­der auf­zu­bau­en, weil sie mit der Wirt­schaft­lich­keit der tra­di­tio­nel­len Vieh­zucht nicht mehr zufrie­den sind. Die ande­re Grup­pe sind Unter­neh­mer, die in nach­hal­ti­ge Geschäfts­mo­del­le inves­tie­ren wollen.“

Ver­han­deln Sie auch schon mit inter­na­tio­na­len Kun­den?
Acker­mann: „So weit sind wir noch nicht. Wir haben gedacht, dass das etwas schnel­ler geht. Aber die Pan­de­mie hat uns natür­lich ein gan­zes Stück zurück­ge­wor­fen, indem unser ers­tes Pilot­pro­jekt geplatzt ist. Außer­dem müs­sen wir bis heu­te gro­ße Hür­den über­win­den, was den Markt­ein­tritt angeht. Das haben wir anfangs etwas unter­schätzt. Wir pla­nen für das nächs­te Jahr, die ers­ten Anla­gen mit Pilot­kun­den auf­zu­stel­len. Auch in Öster­reich haben wir bereits einen Inter­es­sen­ten. Die inter­na­tio­na­le Expan­si­on wird wohl noch zwei, drei Jah­re dauern.“

Was macht Ihre Sys­tem­an­la­ge so beson­ders?
Acker­mann: „Sowohl mecha­ni­sche als auch bio­lo­gi­sche Fil­ter­stu­fen sor­gen dafür, dass wir 99 Pro­zent unse­res Was­sers recy­celn kön­nen. Dane­ben ist Kern unse­res Pro­duk­tes die Auto­ma­ti­sie­rung, die wir selbst ent­wi­ckelt haben. Die Soft­ware beinhal­tet das Fisch­wis­sen und ver­schie­de­ne Model­le, sie steu­ert alle Pro­zes­se voll­au­to­ma­tisch. Des­halb ist der Auf­wand für den Betrei­ber sehr gering und er muss kein Exper­te sein, um in die Fisch­zucht ein­stei­gen zu können.“

Wel­che Fisch­ar­ten züch­ten Sie in Ihrem Becken?
Acker­mann: „Grund­sätz­lich eig­net sich die Anla­ge für alle Salz­was­ser­fi­sche bis zu einer gewis­sen Grö­ße. Bis­lang züch­ten wir haupt­säch­lich Wolfs­barsch, haben aber auch schon Barra­mun­di getes­tet. Wir pla­nen gera­de im Hin­blick auf die inter­na­tio­na­le Expan­si­on, auf exo­ti­sche Arten zurück­zu­grei­fen, die nor­ma­ler­wei­se von weit her ein­ge­flo­gen wer­den müs­sen. Auch die kön­nen wir dann vor Ort züch­ten. Das spart wegen weg­fal­len­der Trans­port­kos­ten zusätz­li­che Res­sour­cen. Wich­tig ist, dass die Fische einen Schwarm aus­bil­den kön­nen. Das ent­spricht ihrem natür­li­chen Ver­hal­ten. Das geht in unse­rem Becken sehr gut. Wir kön­nen ihnen einen sehr natür­li­chen Lebens­raum zur Ver­fü­gung stel­len, und sie leben fern­ab von Schwer­me­tal­len, Öl und Mikro­plas­tik. Im Meer müs­sen die Fische wegen der Erwär­mung teil­wei­se immer weit nach Nor­den zie­hen. In unse­ren Becken kön­nen wir per­fek­te Lebens­be­din­gun­gen für die unter­schied­lichs­ten Fisch­ar­ten schaf­fen. Weil wir die Qua­li­tät eines gesun­den Mee­res kopie­ren, wach­sen die Fische in kla­rem Was­ser auf. Des­halb ent­spricht ihre Qua­li­tät der von Fischen aus einem gesun­den Meer. Da das Meer aber nicht mehr gesund ist, ist unser Fisch also qua­li­ta­tiv hoch­wer­ti­ger als der handelsübliche.“

Wie groß ist das Inter­es­se unter Inves­to­ren an Ihrem Busi­ness?
Acker­mann: „Wir haben schnell zwei Busi­ness Angels in die Fir­ma auf­ge­nom­men. In einer zwei­ten Run­de kam ein saar­län­di­schen Wag­nis­ka­pi­tal-Inves­tor an Bord. Der­zeit befin­den wir uns wie­der in einer Finan­zie­rungs­run­de. Dies­mal suchen wir einen stra­te­gi­schen Part­ner, der uns beim Anla­gen­bau hilft und im bes­ten Fall auch inter­na­tio­nal ver­netzt ist. Wir Grün­der hal­ten zusam­men noch die Mehr­heit der Antei­le. Nach der nächs­ten Run­de wird das wohl noch so blei­ben. Wel­che Anteils­ver­schie­bung dann die fol­gen­den Run­den brin­gen, wird sich noch zeigen.“

Sie haben von 2017 bis 2021 in zwei Pha­sen EXIST-For­schungs­trans­fer erhal­ten. Inwie­fern war das wich­tig für den Auf­bau des Unter­neh­mens?
Acker­mann: „Ohne EXIST gäbe es das Unter­neh­men schlicht und ein­fach nicht. Wir sind sehr dank­bar für die­se Unter­stüt­zung: nicht nur für die finan­zi­el­le Hil­fe, son­dern auch für Exper­ti­se des EXIST-Teams, die inten­si­ve Betreu­ung durch fach­li­che Exper­ten und deren Kon­tak­te. Wir haben sogar eine Coro­na-beding­te Ver­län­ge­rung erhal­ten. Ohne die hät­ten wir die Pan­de­mie nicht über­stan­den. Die­se Art der För­de­rung ist essen­zi­ell für High-Tech Aus­grün­dun­gen aus Hoch­schu­len. Die For­schungs­gel­der sind genau dafür da, um risi­ko­rei­che Inno­va­tio­nen zu unter­stüt­zen und ermög­li­chen es, Pro­to­ty­pen zu bau­en. Ohne sie wür­de Deutsch­land den tech­no­lo­gi­schen Anschluss in rele­van­ten Zukunfts­fel­dern verlieren.“

Was war bei der Grün­dung die größ­te Her­aus­for­de­rung?
Acker­mann: „Das war und ist ganz sicher der Markt­ein­tritt. Wir haben das total unter­schätzt. Es gibt gera­de in Deutsch­land vie­le büro­kra­ti­sche Hür­den, die Hard­ware Start-ups wie uns hem­men. Dabei geht es um Bau­ge­neh­mi­gun­gen, Ver­fah­rens­zu­las­sun­gen und För­der­gel­der für unse­re Kun­den. Das ist wegen des Föde­ra­lis­mus in den ein­zel­nen Bun­des­län­dern alles unter­schied­lich gere­gelt. Es kos­tet sehr viel Zeit, einer­seits in der Ein­ar­bei­tung, aber auch in der Umset­zung mit den Kun­den zusam­men. Und den ers­ten zu fin­den, der so eine Anla­ge kauft, ist eben­falls eine rie­si­ge Herausforderung.“

Am Anfang hat­ten sie nicht viel Ahnung vom Geschäft. Wie fin­det man sich in die Rol­le der Unter­neh­me­rin hin­ein?
Acker­mann: „Bei mir liegt das ein biss­chen in den Genen. Mein Vater ist auch Unter­neh­mer. Von daher bin ich von Beginn an schon sehr bewusst und reflek­tiert an die Rol­le her­an­ge­gan­gen. Dane­ben hilft es sehr viel, sich mit ande­ren Grün­dern aus­zu­tau­schen. Und man wächst an sei­nen Auf­ga­ben. Wir haben das sehr gut hin­be­kom­men. Inzwi­schen haben wir zehn Mit­ar­bei­ter. Wir bau­en gera­de ver­schie­de­nen The­men auf, die rund um unser Kern­pro­dukt mit­ge­lie­fert wer­den müs­sen. Auch damit haben wir nicht gerech­net: dass so vie­le The­men auf uns zukom­men. Jetzt ist das Ziel, die ers­te Anla­ge zu verkaufen.“

Was wür­den sie ande­ren Grün­den­den raten?
Acker­mann: „Früh an den Markt zu gehen. Des­halb haben wir damals par­al­lel zum EXIST-For­schungs­trans­fer aus­ge­grün­det. Es ist wich­tig, so schnell wie es geht, mit Kun­den in Kon­takt zu kom­men und Feed­back zu sei­nem Pro­dukt und zum Geschäfts­mo­dell ein­zu­sam­meln. Denn die wenigs­ten haben von Beginn an den per­fek­ten Pro­duct-Mar­ket-Fit. Es gibt ja den Spruch: Lie­ber unper­fekt star­ten, als per­fekt zu war­ten. Das hat sich für uns abso­lut bewahr­hei­tet. Und Mar­ke­ting ist wich­tig, Kom­mu­ni­ka­ti­on, früh sei­ne Geschich­te zu erzäh­len, Bekannt­heit zu erlan­gen, Reich­wei­te zu gene­rie­ren, Netz­wer­ke zu knüp­fen. Auch dabei war die Unter­stüt­zung des EXIST-Teams extrem hilfreich.“

Wo sehen Sie ihr Unter­neh­men in fünf Jah­ren?
Acker­mann: „Auf jeden Fall erfolg­reich am Markt – auch inter­na­tio­nal. In Deutsch­land wol­len wir es dann geschafft haben, im Bereich nach­hal­ti­ger Lebens­mit­tel etwas zu bewe­gen und unse­ren Teil dazu bei­zu­tra­gen, dass die Fisch­ver­sor­gung umwelt­freund­li­cher wird. Wir haben vor­erst das Ziel, allein bei Arten wie Wolfs­barsch und Dora­de einen Markt­an­teil von zehn Pro­zent errei­chen. Dann gäbe es allein in Deutsch­land einen Markt für rund 100 Anlagen.“

Ist ein Ver­kauf spä­ter eine Opti­on?
Acker­mann: „So weit den­ke ich nicht. Das hängt immer davon ab, wie die nächs­ten Jah­re lau­fen. Je mehr Finan­zie­rungs­run­den man braucht, des­to mehr Antei­le muss man als Grün­der abge­ben. Dann befin­det man sich zwangs­läu­fig auf dem Weg zum Exit. Zumin­dest bei Tech-Aus­grün­dun­gen ist das der klas­si­sche Ver­lauf. Unser The­ma ist sehr emo­tio­nal. Man muss auch mit Über­zeu­gung und eini­ge Jah­re dabei sein, damit man etwas bewe­gen kann im Markt. Im Moment ist der Plan, lang­fris­tig ein Fran­chise-Sys­tem auf­zu­bau­en, weil wir gemerkt haben, dass die Kun­den auch Mar­ke­ting- und Ver­triebs­un­ter­stüt­zung brau­chen. Das wol­len wir stan­dar­di­sie­ren. Über alles wei­te­re den­ken wir jetzt noch nicht nach.“

Abschlie­ßen­de Fra­ge: Wel­cher ist ihr Lieb­lings­fisch?
Acker­mann: „Das ist in der Tat der Wolfs­barsch. Er ist sehr ansehn­lich und dazu noch schmack­haft und mager.“

Interessiert an regionaler und nachhaltiger Aquakultur?

Erfah­re mehr über den SEAWATER Cube und die inno­va­ti­ven Zucht­mög­lich­kei­ten von fri­schem Mee­res­fisch fern­ab der Küste.

Newsletter abonnieren

Du möchtest regelmäßige Updates zu SEAWATER Cubes erhalten? In unserem monatlichen Newsletter informieren wir zu aktuellen Themen und Entwicklungen rund um unser Unternehmen. Außerdem warten spannende Fachbeiträge zum Thema Aquakultur sowie exklusive Informationen zu Veranstaltungen auf Dich.

Vielen Dank! Du hast Dich erfolgreich für unseren Newsletter angemeldet.