Offene Aquakulturen

Die Aqua­kul­tur­branche steckt im Wan­del. Die Nach­frage nach Fisch wächst rasant. Der Pro-­Kopf-­Ver­brauch hat sich in den letz­ten fünf Jahr­zehnten ver­doppelt. Klas­si­sche Aqua­kultur, wie sie vor etwa 3000 Jah­ren be­trieben wur­de, ist heu­te in An­be­tracht einer Welt­be­völ­kerung von der­zeit etwa 8 Mil­li­ar­den Men­schen nicht effi­zient genug. Daher ent­wickel­ten und ent­wickeln sich unter­schiedliche Sys­teme, um die Effi­zienz der Aqua­kul­tur zu stei­gern: Teich­systeme (pond cul­tu­re), Netz­käfige (net pen cul­tu­re), Durch­fluss­systeme (race­ways) und ge­schlossene Kreis­lauf­an­lagen (recir­cu­la­ting aquacul­tu­re sys­tem, RAS).

Das Teich­sys­tem (pond cul­tu­re) — sie­he Bild links — ist dabei die tech­nisch am wenigs­ten auf­wen­di­ge Metho­de. Daher ist die­se Art welt­weit am wei­tes­ten ver­brei­tet. Häu­fig sind Teich­sys­te­me Fami­li­en­be­trie­be, kön­nen aber auch groß­kom­mer­zi­el­len Stil errei­chen. In Euro­pa sind die­se Tei­che meist künst­lich ange­legt und besit­zen einen regu­lier­ba­ren Was­ser­zu- und Ablauf. Der Frisch­was­ser­be­darf ist auf­grund gerin­ger Besatz­dich­ten ver­gleichs­wei­se gering. Teich­sys­te­me wer­den daher exten­siv bewirt­schaf­tet, sodass natür­lich vor­kom­men­de Pflan­zen und Tie­re sowohl die Was­ser­qua­li­tät auf­recht­erhal­ten, als auch genü­gend Nah­rung zur Ver­fü­gung stel­len. Ide­al für Teich­sys­te­me sind Fisch­ar­ten, die sehr gut mit ste­hen­den Gewäs­sern zurecht­kom­men: Karp­fen, Zan­der und Hecht. Wird den­noch zuge­füt­tert, häu­fig mit Getrei­de, kann ein erhöh­ter Was­ser­aus­tausch oder ein akti­ves Belüf­ten des Was­sers zur Sauer­stoff­ver­sor­gung not­wen­dig werden.

Der Netz­kä­fig (net pen cul­tu­re) — sie­he Bild mit­te — wird in natür­li­chen Gewäs­sern ver­an­kert und bil­det einen klar abge­grenz­ten Lebens­raum inner­halb eines Tei­ches, Flus­ses oder Mee­res in dem die Fische gehal­ten wer­den. Durch die Abgren­zung ist die Füt­te­rung, Kon­trol­le und Ern­te im Ver­gleich zum her­kömm­li­chen Fang deut­lich erleich­tert. Netz­kä­fi­ge haben aller­dings einen gro­ßen Ein­fluss auf das umlie­gen­de Öko­sys­tem, da unver­wer­te­tes Fut­ter sowie die Stoff­wech­sel­pro­duk­te der Fische unmit­tel­bar in die Umge­bung gelan­gen. Beson­ders bri­sant ist die­ser Umstand, da Netz­kä­fi­ge inten­siv bewirt­schaf­tet wer­den und daher vie­le Tie­re mit hohem Füt­te­rungs­be­darf auf ver­gleichs­wei­se kon­zen­trier­ten Raum gehal­ten wer­den. Die Grö­ße sol­cher Netz­kä­fi­ge reicht von klei­nen Sys­te­men, die 10–150 Kubik­me­ter Was­ser umschlie­ßen und typisch für den asia­ti­schen Raum sind bis hin zu typisch nor­we­gi­schen Lachs­far­men mit bis zu 40.000 Kubik­me­tern. Beson­ders typisch für die­se Sys­tem­art sind Salz­was­ser­fisch­ar­ten: Dora­de, Kabel­jau, Lachs, Pan­gasi­us, Tila­pia oder Wolfsbarsch.

Durch­fluss­sys­te­me (race­ways) — sie­he Bild rechts — bestehen aus meh­re­ren hin­ter­ein­an­der ange­ord­ne­ten Becken oder Rin­nen, durch die ein kon­trol­lier­ter Was­ser­strom gelei­tet wird. Die Becken sind so kon­stru­iert, dass durch den Was­ser­strom Fisch­ar­ten gehal­ten wer­den kön­nen, die an flie­ßen­de Gewäs­ser ange­passt sind: Forel­le, Wolfs­barsch oder Tila­pia. Die Bewirt­schaf­tung erfolgt, bedingt durch den hohen Frisch­was­ser­zu­lauf, inten­siv und mit rela­tiv hohen Besatz­dich­ten. Hier­aus erge­ben sich hohe Las­ten an Stoff­wech­sel­pro­duk­ten im Abwas­ser, wel­ches des­halb vor der Rück­füh­rung in natür­li­che Gewäs­ser vor­be­han­delt wer­den muss. Der tech­ni­sche Auf­wand ist unter den bis­he­ri­gen Aqua­kul­tur­sys­te­men damit der höchste.

Das tech­nisch anspruchs­volls­te Aqua­kul­tur­sys­tem ist die geschlos­se­ne Kreis­lauf­an­la­ge (recir­cu­la­ting aquacul­tu­re sys­tem, RAS). In einem RAS wird das Was­ser inner­halb eines von der Umwelt ent­kop­pel­ten Kreis­lau­fes durch mecha­ni­sche und bio­lo­gi­sche Fil­ter­sys­te­me kon­ti­nu­ier­lich auf­be­rei­tet, sodass dem Fisch durch­ge­hend opti­ma­le Was­ser­pa­ra­me­ter zur Ver­fü­gung ste­hen. Geschlos­se­ne Sys­te­me sind auf­grund des hohen tech­no­lo­gi­schen und ener­ge­ti­schen Auf­wan­des meist kos­ten­in­ten­si­ver. Aus die­sem Kos­ten­druck resul­tie­ren haupt­säch­lich Ein­zel- bzw. Groß­an­la­gen. Der unschlag­ba­rer Vor­teil der RAS liegt in der stand­ortu­n­ab­hän­gi­gen Pro­duk­ti­on (kein natür­li­ches Gewäs­ser not­wen­dig) und ihrem mini­ma­len Ein­fluss auf die Umwelt (geschlos­se­nes Sys­tem). Gleich­zei­tig kön­nen durch die hohe Was­ser­qua­li­tät hohe Besatz­dich­ten rea­li­siert wer­den, ohne das Tier­wohl aus dem Auge zu verlieren.
Auch der SEAWATER Cube stellt eine geschlos­se­ne Kreis­lauf­an­la­ge mit all ihren Vor­tei­len dar. Zusätz­lich han­delt es sich um stan­dar­di­sier­te Klein­an­la­gen mit regio­na­lem Charakter.

Refe­ren­zen

FAO (Food and Agri­cul­tu­re Orga­ni­sa­ti­on of The United Nati­ons), 2016. The Sta­te Of World Fishe­ries and Aquacul­tu­re. Rome
— Green­peace https://www.greenpeace.de/themen/meere/welche-aquakulturmethoden-gibt-es (Stand 21.02.2018)
— Tim­mons, M.B. & Ebe­ling, J.M., 2010. Recir­cu­la­ting Aquacul­tu­re. 2nd ed. New York: Caya­gua Aqua Ventures

Bild­quel­len
Cour­te­sy of FAO Aquacul­tu­re Pho­to Library

Newsletter abonnieren

Du möchtest regelmäßige Updates zu SEAWATER Cubes erhalten? In unserem monatlichen Newsletter informieren wir zu aktuellen Themen und Entwicklungen rund um unser Unternehmen. Außerdem warten spannende Fachbeiträge zum Thema Aquakultur sowie exklusive Informationen zu Veranstaltungen auf Dich.

Vielen Dank! Du hast Dich erfolgreich für unseren Newsletter angemeldet.