Aquakultur Kreislaufanlagen

Neben den tradi­tio­nellen Aqua­kul­tur­methoden wie Teich­systemen, Netz­käfigen und Durch­fluss­systemen, hat sich in den ver­gangenen Jahr­zehnten zu­nehmend die ge­schlossene Kreis­lauf­anlage (Eng­lisch: recir­cu­la­ting aquacul­tu­re sys­tem, RAS) eta­bliert. Die­se ist die moderns­te und vor allem effi­zien­teste Vari­ante aller Fisch­zucht­systeme. In Kreis­lauf­sys­temen wird nach Defi­ni­tion eine Wasser­wechsel­rate von weni­ger als 10% bezo­gen auf das An­lagen­volumen erreicht (EIFAC, 1986). Zu­kunfts­fähige und hoch tech­no­logi­sierte Kreis­lauf­systeme, wie zum Bei­spiel der SEAWATER Cube, errei­chen aktu­ell schon weni­ger als 1% Wasser­wechsel pro Tag und sind damit beson­ders ressourcen­schonend.

Allein­stel­lungs­merk­ma­le von geschlos­se­nen Kreis­lauf­an­la­gen sind die Stand­ortu­n­ab­hän­gig­keit, da kein natür­li­ches Gewäs­ser benö­tigt wird, sowie die Ent­kop­pe­lung von der Umwelt. Durch eine kon­ti­nu­ier­li­che Auf­be­rei­tung des Was­sers in phy­si­ka­li­schen und bio­lo­gi­schen Fil­ter­sys­te­men inner­halb des Kreis­laufs wird eine hohe Was­ser­qua­li­tät erreicht. Die Ent­kop­pe­lung bie­tet dar­über hin­aus die Mög­lich­keit, Wech­sel­wir­kun­gen mit der Umwelt zu ver­mei­den und natür­li­che Res­sour­cen zu scho­nen. So sind extre­me meteo­ro­lo­gi­sche und hydro­lo­gi­sche Ereig­nis­se (u.a. Sturm, Wel­len, Sturm­flu­ten), indus­tri­el­le Risi­ken (Ölka­ta­stro­phen, Kern­re­ak­tor­un­fäl­le) oder bio­ge­ne Gefah­ren (gif­ti­ge Plank­ton­blü­ten) kei­ne Gefahr für ein RAS. Das geschlos­se­ne Sys­tem bie­tet zudem wei­te­re Vor­tei­le:

  • Ver­brau­cher­schutz
  • Lebens­mit­tel­si­cher­heit
  • Pro­duk­ti­ons­si­cher­heit
  • brei­tes Port­fo­lio
  • Nach­hal­tig­keit

Durch die an das Tier­wohl ange­pass­ten Was­ser­pa­ra­me­ter sowie deren stän­di­ge Kon­trol­le sind in Kreis­lauf­sys­te­men außer­dem höhe­re Besatz­dich­ten als z.B. in der kon­ven­tio­nel­len Teich­wirt­schaft mög­lich, ohne dass die Tie­re unnö­ti­gem Stress aus­ge­setzt wer­den. Dar­aus ergibt sich eine deut­lich höhe­re Flä­chen­ef­fi­zi­enz, wodurch ein moder­nes Kreis­lauf­sys­tem nur noch etwa 1% der Flä­che eines Teich­sys­tems bei glei­cher Jah­res­pro­duk­ti­ons­men­ge in Anspruch nimmt.

Eine beson­de­re Form der Aqua­kul­tur in Kreis­lauf­an­la­gen ist die Aqua­po­nik. Sie stellt eine Kom­bi­na­ti­on aus Aqua­kul­tur und Hydro­po­nic (Pflan­zen­an­bau ohne Erde) dar und bil­det neben dem geschlos­se­nen Was­ser­kreis­lauf auch einen geschlos­se­nen Nähr­stoff­kreis­lauf. Dabei wird das Abwas­ser aus der Fisch­zucht in Pflanz­bee­te gelei­tet. Nutz­pflan­zen, wie z.B. Toma­ten, Basi­li­kum oder Auber­gi­nen ste­hen hier in einem anor­ga­ni­schen Pflan­zen­sub­strat wie Kies oder Ton­gra­nu­lat und zie­hen Nähr­stof­fe aus dem Fisch­was­ser. Die Pflan­zen wach­sen unter die­sen Bedin­gun­gen her­vor­ra­gend und fil­tern das Was­ser so weit, dass es ohne wei­te­re Behand­lung wie­der in das Fisch­be­cken zurück­ge­führt wer­den kann.

Refe­ren­zen

— Wal­ler, 2012. Aqua­kul­tur im Fokus. Hoch­schu­le für Tech­nik und Wirt­schaft des Saar­lan­des. Saar­brü­cken
FAO (Food And Agri­cul­tu­re Orga­ni­sa­ti­on Of The United Nati­ons), 2016. The Sta­te Of World Fishe­ries and Aquacul­tu­re. Rome
— Green­peace: https://www.greenpeace.de/themen/meere/welche-aquakulturmethoden-gibt-es (Stand 21.02.2018)
— Recir­cu­la­ting Aquacul­tu­re. 2nd ed. New York: Caya­gua Aqua Ven­tures.

Newsletter abonnieren

Du möchtest regelmäßige Updates zu SEAWATER Cubes erhalten? In unserem monatlichen Newsletter informieren wir zu aktuellen Themen und Entwicklungen rund um unser Unternehmen. Außerdem warten spannende Fachbeiträge zum Thema Aquakultur sowie exklusive Informationen zu Veranstaltungen auf Dich.

Vielen Dank! Du hast Dich erfolgreich für unseren Newsletter angemeldet.