Die Entwicklung der Landwirtschaft

Die Land­wirt­schaft hat sich in den letz­ten Jah­ren stark ver­än­dert. Grund dafür sind unter­schied­li­che Gesichts­punk­te, die wir nach­fol­gend in den Fokus stel­len möch­ten.

Wäh­rend frü­her vie­le regio­na­le Pro­duk­te in Hof­lä­den und Fach­ge­schäf­ten ein­ge­kauft wur­den, ist das Ein­kaufs­ver­hal­ten heu­te vom Wunsch nach wenig zeit­li­chem Auf­wand geprägt. Die Kon­su­men­ten möch­ten mög­lichst alle benö­tig­ten Lebens­mit­tel an einem Ort ein­kau­fen kön­nen, meist in gro­ßen Super­märk­ten und SB-Waren­häu­sern. Durch die­sen Wan­del haben nur noch weni­ge Kon­su­men­ten einen kon­kre­ten Bezug zur Land­wirt­schaft und der Erzeu­gung von Nah­rungs­mit­teln. Das benö­tig­te Volu­men an Waren kann zwangs­läu­fig jedoch nicht von klei­nen Unter­neh­men gestemmt wer­den und so set­zen sich ver­mehrt immer grö­ßer wer­den­de Betrie­be mit rie­si­gen Flä­chen am Markt durch. Das Ergeb­nis: Mas­sen­pro­duk­ti­on.

Die Kon­se­quenz ist, dass sich auch die Preis­po­li­tik stark gewan­delt hat: Die Groß­be­trie­be ver­mark­ten ihre Pro­duk­te nicht mehr selbst, son­dern tre­ten die Erzeug­nis­se in gro­ßen Men­gen zu klei­nen Prei­sen an Fabri­ken ab. Dort wer­den sie zu End­pro­duk­ten wei­ter­ver­ar­bei­tet. Vie­le der übrig geblie­be­nen klei­nen Betrie­be sind dazu gezwun­gen, ihre Waren eben­falls zu gerin­gen Prei­sen abzu­ge­ben, um im Wett­be­werb bestehen zu kön­nen. Nicht sel­ten gera­ten sie dadurch in wirt­schaft­li­che Schwie­rig­kei­ten.

Eine wich­ti­ge Rol­le spielt auch das The­ma Export. Deutsch­land ist in den letz­ten Jahr­zehn­ten durch tech­ni­sche Inno­va­tio­nen, Digi­ta­li­sie­rung und eine ste­tig zuneh­men­de Spe­zia­li­sie­rung der land­wirt­schaft­li­chen Betrie­be zum welt­weit dritt­größ­ten Agrar­im­por­teur- und expor­teur gewor­den. Zwar ist die Aus­fuhr von Waren für die Her­stel­lungs­be­trie­be oft deut­lich lukra­ti­ver, jedoch blei­ben dadurch auch weni­ger Lebens­mit­tel für einen regio­na­len Ver­kauf zu attrak­ti­ven Prei­sen übrig. Lan­ge und umwelt­be­las­ten­de Trans­port­we­ge sind die Fol­ge und begüns­ti­gen den Kli­ma­wan­del.

Die­se Trends in der Land­wirt­schaft füh­ren noch zu einer wei­te­ren Ver­än­de­rung: die Ver­brau­cher wis­sen nicht mehr, wo und wie Lebens­mit­tel tat­säch­lich ent­ste­hen. Groß­pro­duk­tio­nen bie­ten kei­ner­lei Ein­bli­cke in ihre Her­stel­lungs­wei­sen und haben nichts mehr mit Hand­ar­beit zu tun. Dadurch ist es schwie­rig nach­zu­voll­zie­hen, was genau in den fer­ti­gen Pro­duk­ten ver­ar­bei­tet ist und was letzt­lich auf unse­ren Tel­lern lan­det. Kein Wun­der, dass Ver­brau­cher ver­stärkt Infor­ma­tio­nen zu Her­kunft und Her­stel­lung ihrer Lebens­mit­tel ein­for­dern. Zudem ste­hen inner­halb der Gesell­schaft zuneh­mend die The­men gesun­de und aus­ge­wo­ge­ne Ernäh­rung sowie das Bewusst­sein für Gesund­heit und Wohl­be­fin­den im Vor­der­grund. Mas­sen­pro­duk­ti­on steht dazu im Wider­spruch.

Mit unse­rem Ansatz wol­len wir den Trend in der Land­wirt­schaft umkeh­ren und auf eine regio­na­le Pro­duk­ti­on set­zen, die nah am End­ver­brau­cher ist und dem Kon­su­men­ten dadurch einen direk­ten Bezug zum Lebens­mit­tel Fisch lie­fert. Zudem möch­ten wir mit dem SEAWATER Cube die Attrak­ti­vi­tät der Aqua­kul­tur stei­gern. Die Anla­ge eröff­net Land­wir­ten bei gerin­gem Platz­be­darf und wenig Arbeits­auf­wand eine Mög­lich­keit zur Diver­si­fi­zie­rung. Gleich­zei­tig kön­nen land­wirt­schaft­li­che Betrie­be ihren Fisch in unse­rem Kon­zept selbst­be­stimmt ver­mark­ten – bei­spiels­wei­se im eige­nen Hof­la­den, auf dem Markt, über einen Online­shop oder an Restau­rants in der Regi­on. Bei Bedarf lie­fern wir hier­für Unter­stüt­zung.

Zusam­men­ge­fasst ist also unser Ziel, eine nach­hal­ti­ge, wett­be­werbs­fä­hi­ge Land­wirt­schaft zu för­dern sowie unter den Ver­brau­chern wie­der mehr Bewusst­sein für hoch­wer­ti­ge und regio­na­le Lebens­mit­tel zu schaf­fen.

Refe­ren­zen

— Bun­des­mi­nis­te­ri­um für Ernäh­rung und Land­wirt­schaft (BMEL): „Land­wirt­schaft ver­ste­hen. Fak­ten und Hin­ter­grün­de.“, Refe­rat 121, Stand: Juli 2018

— „Mehr als Fleisch und Milch – womit Bau­ern ihr Geld ver­die­nen.“; In: Augs­bur­ger All­ge­mei­ne, 20.01.2017

Bild­quel­le: Pixabay

Newsletter abonnieren

Du möchtest regelmäßige Updates zu SEAWATER Cubes erhalten? In unserem monatlichen Newsletter informieren wir zu aktuellen Themen und Entwicklungen rund um unser Unternehmen. Außerdem warten spannende Fachbeiträge zum Thema Aquakultur sowie exklusive Informationen zu Veranstaltungen auf Dich.

Vielen Dank! Du hast Dich erfolgreich für unseren Newsletter angemeldet.