Gründer der Woche: SEAWATER Cubes – die Fischzucht der Zukunft

Grün­der­ma­ga­zin Star­tin­gUp

Die Saar­brü­cker SEAWATER Cubes GmbH wur­de 2018 von Caro­lin Acker­mann, Chris­ti­an Stein­bach und Kai Wag­ner gegrün­det und möch­te mit ihrer paten­tier­ten Fisch­zucht­an­la­ge – dem SEAWATER Cube – dazu bei­tra­gen, dass Fisch künf­tig umwelt­ver­träg­lich und regio­nal pro­du­ziert wird. Mehr dazu im Inter­view mit Co-Grün­de­rin Caro­lin:

Zunächst zur aktu­el­len Lage: Wie ist es euch in der Coro­na-Kri­se bis­lang ergan­gen?

Gut und schlecht. Den Lock­down haben wir unmit­tel­bar im Fisch­ver­trieb gemerkt, den wir gera­de müh­sam in der Gas­tro­no­mie auf­ge­baut hat­ten. Dort sind plötz­lich alle Kun­den weg­ge­bro­chen. Wir haben uns aber schnell berap­pelt und dann den Werks­ver­kauf stär­ker ver­mark­tet und mit einem Gastro­part­ner z.B. eine eige­ne Sup­pe ent­wi­ckelt, die dann im LEH ange­bo­ten wur­de. Dane­ben haben wir es genos­sen, etwas mehr Ruhe und weni­ger Ter­mi­ne zu haben. Das ver­schaff­te uns die Kapa­zi­tät, grö­ße­re Pro­jek­te schnel­ler vor­an­zu­trei­ben.

Hast du auch posi­ti­ve Lear­nings aus die­ser Zeit mit­neh­men kön­nen?

Ja, dass es durch­aus sehr pro­duk­tiv sein kann, wenn die Mit­ar­bei­ter im Home­Of­fice sind, das Tele­fon nicht klin­gelt und kei­ne Mails rein­kom­men. Wäh­rend der ers­ten Coro­na­wo­chen konn­ten wir uns sehr inten­siv stra­te­gi­schen The­men wid­men. Daher wol­len wir auch künf­tig ver­su­chen, sol­che „Ruhe­ta­ge“ bei­zu­be­hal­ten.

Nun zu eurem Busi­ness: Wann und wie seid ihr auf die Idee zum SEAWATER Cube gekom­men?

Mei­ne zwei Mit­grün­der haben wäh­rend und nach dem Stu­di­um an der Hoch­schu­le gear­bei­tet und dort eine gro­ße Fisch­zucht­an­la­ge mit For­schungs­ar­bei­ten betreut. Schon wäh­rend die­ser Zeit haben sich Land­wir­te bei der Hoch­schu­le gemel­det und nach einer Mög­lich­keit gesucht, in die Fisch­zucht ein­zu­stei­gen. Die Groß­an­la­ge wur­de auf­grund von Miss­ma­nage­ment und feh­len­dem Absatz irgend­wann insol­vent und der neue Käu­fer hat die Koope­ra­ti­on mit der Hoch­schu­le gekün­digt.

Dann waren Chris­ti­an und Kai arbeits­los und haben die Idee zum Cube ent­wi­ckelt, um ein Ein­stei­ger­pro­dukt für Bran­chen­frem­de zu ent­wi­ckeln. Um zu zei­gen, dass eine Fisch­zucht­an­la­ge auch wirt­schaft­lich betrie­ben wer­den kann, wenn man regio­nal pro­du­ziert und den Ver­trieb ordent­lich auf­baut, haben sich die Jungs einen BWLer gesucht und so kam ich Ende 2016 ins Team.

Was waren dann die wich­tigs­ten Steps von der Grün­dung bis zum Start der Pro­duk­ti­on?

Um unse­re Idee umzu­set­zen, haben wir ab Okto­ber 2017 ein Jahr lang einen Pro­to­ty­pen unse­rer Anla­ge geplant und gebaut. Par­al­lel dazu haben wir im August 2018 unse­re Fir­ma aus­ge­grün­det. Ein Jahr nach Inbe­trieb­nah­me und ers­tem Besatz haben wir im Dezem­ber 2019 den Fisch­ver­trieb gestar­tet.

Wie habt ihr die­se Pha­se finan­ziert?

Die Ent­wick­lung und den Bau des Pro­to­ty­pen haben wir mit­hil­fe einer EXIST-For­schungs­trans­fer För­de­rung finan­ziert. Die ers­ten Inves­ti­tio­nen der Fir­ma haben wir mit­tels Eigen­ka­pi­tal von uns Grün­dern und zwei Busi­ness Angels getä­tigt. Ende 2019 haben wir zudem eine stil­le Betei­li­gung mit der Saar­län­di­schen Wag­nis­fi­nan­zie­rungs­ge­sell­schaft mbH abge­schlos­sen, um Liqui­di­tät für die Ein­stel­lung der ers­ten Mit­ar­bei­ter zu haben. Aktu­ell suchen wir fri­sches Ven­ture Capi­tal, um den Markt­ein­tritt sowie die Ent­wick­lung der Seri­en­rei­fe anzu­ge­hen.

Nun zu eurer Inno­va­ti­on, dem SEAWATER Cube. Was genau ist bzw. leis­tet er?

Der SEAWATER Cube ist eine kom­pak­te und stan­dar­di­sier­te Fisch­zucht­an­la­ge, mit der im Inland hoch­wer­ti­ger Mee­res­fisch pro­du­ziert wer­den kann. Auf einer Flä­che von 100m² rea­li­sie­ren wir mit unse­rer voll­au­to­ma­ti­sier­ten Kreis­lauf­tech­nik einen Jah­res­out­put von sie­ben Ton­nen Fisch, der in der regio­na­len Direkt­ver­mark­tung lan­ge Trans­port­we­ge ver­mei­det. Die Tie­re wach­sen in unse­rer Anla­ge art­ge­recht, in kla­rem Was­ser und ohne den Ein­satz von Medi­ka­men­ten auf.

Gibt es ver­gleich­ba­re Anbie­ter? Wenn ja, wie hebt ihr euch von die­sen ab?

Ja, es gibt ver­ein­zelt ande­re Akteu­re auf dem Markt. Die­se sind aber eher Pla­nungs­un­ter­neh­men, die grö­ße­re Indi­vi­du­al­an­la­gen pro­jek­tie­ren und kei­ne Leis­tun­gen rund um den Anla­gen­be­trieb anbie­ten. Wir sind der ers­te Full-Ser­vice-Anbie­ter und unter­schei­den uns von dem Wett­be­werb, indem man bei uns ein stan­dar­di­sier­tes Plug-and-Play-Pro­dukt bestel­len kann, wel­ches sei­ne Lauf­fä­hig­keit bereits bewie­sen hat, und indem unse­re Kun­den nach dem Kauf eine inten­si­ve Beglei­tung erhal­ten. Zu unse­rem Ser­vice gehö­ren zum Bei­spiel auch Schu­lun­gen, die Belie­fe­rung mit Setz­lin­gen, Salz und Fut­ter, regel­mä­ßi­ge War­tun­gen sowie die Unter­stüt­zung bei Mar­ke­ting- und Ver­triebs­the­men.

Wer sind eure Kun­den?

Im B2B-Bereich sind wir gestar­tet mit einem gro­ßen Fokus auf der Ziel­grup­pe Land­wir­te. Die­se suchen Mög­lich­kei­ten, sich neue Geschäfts­zwei­ge auf­zu­bau­en und sind daher stark am The­ma Fisch­zucht inter­es­siert. Wir haben aber in der ver­gan­ge­nen Mona­ten unse­rer Ver­triebs­tä­tig­keit gemerkt, dass die Direkt­ver­mark­tung für die meis­ten Land­wir­te eine sehr gro­ße Hür­de dar­stellt. Daher adres­sie­ren wir momen­tan eher an Unter­neh­mer und Inves­to­ren, die Urban-Far­ming-Pro­jek­te auf­bau­en möch­ten. Auf B2C-Sei­te sind die LOHAS (Life­style of Health & Sus­taina­bi­li­ty) unse­re Ziel­grup­pe, also Men­schen, die gro­ßen Wert auf Gesund­heit, Nach­hal­tig­keit und bewuss­ten Kon­sum legen.

Wie macht ihr mar­ke­ting­tech­nisch auf euch, euer Kon­zept und euren SEAWATER Fish auf­merk­sam?

Im Anla­gen­be­reich sind unse­re Web­sei­te und PR sehr wich­ti­ge Kanä­le, die uns mitt­ler­wei­le vie­le Leads besche­ren. Zudem sehen wir in Lin­kedIn viel Poten­zi­al. Den SEAWATER Fish ver­mark­ten wir über unse­ren eige­nen Online­shop – momen­tan noch in Saar­brü­cken, aber wir arbei­ten gera­de an einem Ver­sand­kon­zept – sowie über Social Media und regio­na­le Ver­triebs­part­ner.

Was sind eure wei­te­ren unter­neh­me­ri­schen Vor­ha­ben?

Wir wer­den ab Herbst in Saar­brü­cken einen Pilot­stand­ort für unse­ren Urban-Far­ming-Ansatz – bestehend aus vier Anla­gen und Ver­kauf – auf­bau­en und die­ses Kon­zept anschlie­ßend ver­mark­ten. Unser Ziel ist es, kurz- bis mit­tel­fris­tig Anla­gen in allen deut­schen Bal­lungs­ge­bie­ten zu eta­blie­ren. Zudem wer­den wir unse­ren Online­shop wei­ter opti­mie­ren und eine Ver­sand­lo­gis­tik auf­set­zen, sodass wir unse­ren Fisch bald auch in der Regi­on ver­schi­cken kön­nen.

Und last but not least: Was rätst du ande­ren Grün­de­rin­nen und Grün­dern aus eige­ner Erfah­rung?

Bes­ser unper­fekt star­ten als per­fekt zu war­ten! Geht so früh wie mög­lich mit eurer Idee vor die Tür und seid offen für das Feed­back von außen. Hin­ter­fragt euer Geschäfts­mo­dell regel­mä­ßig und plant aus­rei­chend Liqui­di­tät ein, da alles län­ger dau­ert als ursprüng­lich erwar­tet. Und baut euch von Beginn an ein diver­ses Team auf.

Newsletter abonnieren

Du möchtest regelmäßige Updates zu SEAWATER Cubes erhalten? In unserem monatlichen Newsletter informieren wir zu aktuellen Themen und Entwicklungen rund um unser Unternehmen. Außerdem warten spannende Fachbeiträge zum Thema Aquakultur sowie exklusive Informationen zu Veranstaltungen auf Dich.

Vielen Dank! Du hast Dich erfolgreich für unseren Newsletter angemeldet.