Automatisierung von Fischtzuchtanlagen

Das The­ma Auto­ma­ti­sie­rung tritt gera­de in der heu­ti­gen Zeit immer öfter in Erschei­nung. Vor allem in der Indus­trie, wo stets eine hohe Pro­duk­ti­vi­tät als Ziel gesetzt wird und Pro­zes­se zuneh­mend digi­ta­li­siert wer­den (Indus­trie 4.0), sind vie­le ver­schie­de­ne Anwen­dun­gen der Auto­ma­ti­sie­rung zu fin­den. Aller­dings lie­gen die Anfän­ge der elek­tro­tech­ni­schen Auto­ma­ti­sie­rung schon ein paar Jahr­zehn­te zurück. Ein gro­ßer Schritt war die Ent­wick­lung der soge­nann­ten Spei­cher­pro­gram­mier­ba­ren Steue­rung, kurz SPS, in den 1970er Jah­ren. Die­se Tech­no­lo­gie wur­de seit­dem stän­dig wei­ter­ent­wi­ckelt, um immer mehr Auf­ga­ben zu über­neh­men. Heut­zu­ta­ge fin­det die Pla­nung und Umset­zung elek­tro­tech­ni­scher Anla­gen qua­si nicht mehr ohne eine sol­che SPS statt.

 

Die Speicherprogrammierbare Steuerung (SPS)

Eine Spei­cher­pro­gram­mier­ba­re Steue­rung ist im Grun­de das Gehirn einer tech­ni­schen Anla­ge. Ihre Auf­ga­be ist es, die opti­ma­le Funk­ti­on der jewei­li­gen Anla­ge zu gewähr­leis­ten. Aus­schlag­ge­bend für ihren Ein­satz sind dabei die Lang­le­big­keit und Zuver­läs­sig­keit unter schwe­ren Bedin­gun­gen. Das heißt, dass die SPS nicht von Staub, Kor­ro­si­on oder Hit­ze beein­träch­tigt wird und die Anla­ge somit ohne stän­di­ge Auf­sicht arbei­ten kann.

Die Anwen­dungs­mög­lich­kei­ten einer SPS sind sehr weit gefä­chert. Die gewünsch­ten Funk­tio­nen, wel­che die SPS umset­zen soll, wer­den ent­spre­chend pro­gram­miert und auf den Spei­cher gela­den. Wäh­rend dem Betrieb wer­den dann Ein­gangs­si­gna­le erfasst und anhand der Pro­gram­mie­rung ver­ar­bei­tet, um anschlie­ßend Aus­gangs­si­gna­le aus­zu­ge­ben, die ande­re Kom­po­nen­ten steu­ern. Neben ein­fa­chen Anwen­dun­gen sind dabei auch hoch­kom­ple­xe Auf­ga­ben­stel­lun­gen zu rea­li­sie­ren, wodurch sie viel­sei­tig ein­setz­bar ist. Trotz­dem lie­gen die Bear­bei­tungs­zei­ten nur im Mil­li­se­kun­den­be­reich, womit ein schnel­les Reagie­ren auf Ereig­nis­se mög­lich ist.

Neben der Rege­lung des nor­ma­len Betrie­bes dient die SPS auch der gene­rel­len Über­wa­chung und dem Fest­stel­len von Feh­lern. Falls eine Stö­rung vor­lie­gen soll­te, wird die­se direkt erkannt und dem Anwen­der über ver­schie­de­ne Warn­sys­te­me und mit detail­lier­ten Infor­ma­tio­nen gemel­det, damit ein schnel­les Han­deln bzw. Gegen­steu­ern erfol­gen kann. Sol­che Mel­dun­gen wer­den im soge­nann­ten HMI, dem „Human Machi­ne Inter­face“ aus­ge­ge­ben. Dabei han­delt es sich um ein Dis­play, das mit der SPS ver­bun­den ist. Neben der Anzei­ge von Mel­dun­gen und Nach­rich­ten ist über die­ses Dis­play aber auch die Steue­rung ein­zel­ner Anla­gen­tei­le und die Beob­ach­tung ver­schie­de­ner Grö­ßen mög­lich.

Automatisierung von Kreislaufanlagen

Auch in Kreis­lauf­an­la­gen wer­den ver­mehrt spei­cher­pro­gram­mier­ba­re Steue­run­gen ver­baut. In geschlos­se­nen Kreis­lauf­sys­tem sind vie­le ver­schie­de­ne Para­me­ter zu regeln, um eine gute Was­ser­qua­li­tät zu gewähr­leis­ten. Die­se ist essen­zi­ell für das Wohl und die Gesund­heit der Tie­re und damit für den Pro­duk­ti­ons­er­folg.

Zur Mes­sung von Para­me­tern wer­den Sen­so­ren ver­baut, die regel­mä­ßig  Mes­se­wer­te erfas­sen und die­se an die SPS wei­ter­lei­ten. Die Anla­ge reagiert dann auto­ma­tisch auf Schwan­kun­gen und erstellt Ver­laufs­kur­ven, die vom Anla­gen­be­trei­ber ein­seh­bar sind. Fol­gen­de Sen­so­ren sind zur Mes­sung von Para­me­ter in Aqua­kul­tu­ren ver­baut:

    • Tem­pe­ra­tur
    • Füll­stand
    • Redox
    • PSU / Salz­ge­halt
    • pH
    • O2
    • Durch­fluss
    • CO2

Neben der Ein­stel­lung der Para­me­ter liegt aber auch das Steu­ern sämt­li­cher Akto­ren und Sub­sys­te­me im Auf­ga­ben­be­reich der SPS. Hier kön­nen fol­gen­de Kom­po­nen­ten an die Auto­ma­ti­sie­rung ange­bun­den wer­den:

    • Pum­pen
    • Kom­pres­sor
    • Ven­ti­le
    • Trom­mel­fil­ter
    • Deni­tri­fi­ka­ti­on
    • Ozon­ge­ne­ra­tor
    • Sedi­men­ta­ti­on
    • Fut­ter­au­to­ma­ten
    • Sauer­stoff­er­zeu­gung
    • Licht
    • Belüf­tung

Aqua­kul­tur­anla­gen nach dem Stand der Tech­nik sind häu­fig mit Soft­ware­lö­sun­gen für Teil­ab­schnitt bzw. ein­zel­ne Aggre­ga­te (z.B. nur für den Trom­mel­fil­ter) aus­ge­stat­tet, ver­fü­gen jedoch nicht über eine Auto­ma­ti­sie­rung des kom­plet­ten Pro­zes­ses. Dadurch ist die Daten­durch­gän­gig­keit gekop­pel­ter Pro­zes­se nicht gege­ben und der Arbeits­auf­wand ist schwer zu pau­scha­li­sie­ren. 

 
Der vollautomatisierte SEAWATER Cube

Für den SEAWATER Cube haben wir eine eige­ne Auto­ma­ti­sie­rungs­lö­sung nach moder­nen Stan­dards ent­wi­ckelt. Die­se basiert auf Tech­nik von Sie­mens und ver­fügt über mehr als 30 Funk­tio­nen (z.B. füt­tern, spü­len, belüf­ten) und regelt damit rund 20 Teil­sys­te­me, was zu einer Voll­au­to­ma­ti­sie­rung des gesam­ten Pro­zes­ses führt. In unse­rer Steue­rung ist das Fisch­wis­sen hin­ter­legt, wel­ches für einen rei­bungs­lo­sen Anla­gen­be­trieb nötig ist. So muss der Bedie­ner nicht zwin­gend Bio­lo­ge oder Fisch­wirt sein, um die Auf­zucht steu­ern zu kön­nen. Die Anla­ge kennt alle wich­ti­gen Richt­gren­zen und Warn­wer­te und ist in der Lage, selbst­stän­dig auf ver­än­der­li­che Gege­ben­hei­ten zu reagie­ren. Bei Pro­ble­men ruft die Anla­ge den Bedie­ner an und es kann per Fern­war­tung auch von außer­halb auf die Steue­rung zuge­grif­fen wer­den. Durch die Voll­au­to­ma­ti­sie­rung ergibt sich außer­dem ein plan­ba­rer Arbeits­auf­wand im Anla­gen­be­trieb von durch­schnitt­lich 1h pro Tag. Eine Clou­dan­bin­dung ermög­licht den exter­nen Zugriff auf alle Daten rele­van­ter Pro­zess­grö­ßen.

Das Panel, wie es im SEAWATER Cube ange­zeigt wird. Hier zu sehen ist die Über­sichts­sei­te, auf der alle rele­van­ten Kom­po­nen­ten gelis­tet sind. Es gibt ver­schie­de­ne Wege, in Unter­me­nüs zu gelan­gen und mehr Details zu sehen und zu steu­ern.

In die­ser Ansicht ist eine Steue­rungs­me­nü zu sehen, hier bei­spiel­haft am Trom­mel­fil­ter. Über die Fel­der „Betriebs­art“ kön­nen Teil­funk­tio­nen vom Auto­ma­tik- in den Hand­mo­dus umge­stellt wer­den.

Zusam­men­fas­send lässt sich also sagen, dass der SEAWATER Cube durch den Ein­satz einer Spei­cher­pro­gram­mier­ba­ren Steue­rung moder­ne Auto­ma­ti­sie­rungs­tech­no­lo­gie nutzt, um einen opti­ma­len Betrieb der Anla­ge bei über­schau­ba­rem Arbeits­auf­wand sicher­zu­stel­len. Der Stand der Tech­nik in der Fisch­zucht wird damit auf ein neu­es Level geho­ben.

Newsletter abonnieren

Du möchtest regelmäßige Updates zu SEAWATER Cubes erhalten? In unserem monatlichen Newsletter informieren wir zu aktuellen Themen und Entwicklungen rund um unser Unternehmen. Außerdem warten spannende Fachbeiträge zum Thema Aquakultur sowie exklusive Informationen zu Veranstaltungen auf Dich.

Vielen Dank! Du hast Dich erfolgreich für unseren Newsletter angemeldet.