Regionaler Meeresfisch – aus dem Becken auf den Tisch

Im Hin­blick auf die gro­ßen Her­aus­for­de­run­gen von Umwelt­zer­stö­rung und Kli­ma­wan­del ist für die kom­men­den Jahr­zehn­te ein Fahr­plan mit dem Ziel einer moder­nen sowie res­sour­cen­ef­fi­zi­en­ten Zukunft gefor­dert. Das pas­sen­de Kon­zept für Euro­pa soll der Green Deal sein, des­sen Zweck wir bereits im vor­he­ri­gen Blog­bei­trag Der „Green Deal“ als neue Wachs­tums­stra­te­gie für Euro­pa erläu­tert haben.  Mit dem SEAWATER Cube adres­sie­ren wir zwei Zie­le des Akti­ons­plans, näm­lich die „Vom Hof auf den Tisch“ Stra­te­gie sowie die EU-Bio­di­ver­si­täts­stra­te­gie für 2030. Nach­fol­gend geben wir einen detail­lier­ten Über­blick, wel­che Zie­le die „Vom Hof auf den Tisch“ Stra­te­gie beinhal­tet und wie unser Kon­zept dazu bei­trägt, die­se Zie­le zu erreichen.

Die „Vom Hof auf den Tisch“ Strategie

Die­se Stra­te­gie hat die Sicher­stel­lung einer nach­hal­ti­ge­ren Lebens­mit­tel­ket­te in der EU als über­ge­ord­ne­te Agen­da. Laut EU wer­den im Rah­men die­ser Stra­te­gie „die Regu­­lie­rungs- und sons­ti­gen Maß­nahmen fest­gelegt, die erfor­der­lich sind, um effizien­tere, klima­schonende Sys­te­me zu schaf­fen, die gesun­de Lebens­mit­tel lie­fern und gleich­zei­tig den Land­wir­ten und Fischern in der EU einen ange­mes­se­nen Lebens­un­ter­halt ermög­lichen.“ (EU Kommission)

Es lassen sich folgende allgemein definierte Unterziele und Maßnahmen finden:
  • Gewähr­leis­tung einer nach­hal­ti­gen und bezahl­ba­ren Lebensmittelversorgung
  • Bekämp­fung des Klimawandels
  • Stär­kung des Umweltschutzes
  • Erhal­tung der Biodiversität
  • Erhö­hung des Anteils des öko­lo­gi­schen Landbaus
  • Gerech­te Ein­kom­men in der Lebensmittelkette

Der Bei­trag von SEAWATER Cubes zur „Vom Hof auf den Tisch“ Stra­te­gie lässt sich anhand einer Viel­zahl an kon­kret aus­ge­stal­te­ten Punk­ten messen:

Tier­wohl ver­bes­sen: Die maxi­ma­le Besatz­dich­te im SEAWATER Cube liegt mit 65 kg/m³ rund 35% unter dem Limit von 100 kg/ m³, ab dem in der Lite­ra­tur erst­malig nega­ti­ve Effek­te auf das Tier­wohl berich­tet wor­den sind. Dan­ke der techno­lo­gisch ausge­reiften Fil­ter wird außer­dem die Aus­brei­tung von schäd­lichen Bak­te­ri­en und Krankheits­erre­gern ver­mie­den. Die Tie­re wach­sen in kla­rem Was­ser und ohne Stress auf. So wer­den sie nicht krank und der Ein­satz von Medika­men­ten und Anti­bio­ti­ka kann voll­ständig ver­mie­den werden.

Lebens­mit­tel­qua­li­tät opti­mie­ren: Die Produ­ktion von Fischen in einer Kreis­lauf­anlage ist durch ein hohes Maß an Kon­trol­le gekenn­zeichnet. Exter­ne schäd­liche Ein­flüs­se auf die Tie­re durch Mikro­plastik, Schwer­öl oder Schwer­metalle sind durch die Abge­schlossen­heit des Sys­tems nicht vor­han­den. Die stress­freien Lebens­bedingungen und die bedarfs­gerechte Füt­te­rung der Tie­re sor­gen für eine sta­bi­le Gesund­heit und ein hoch­wertiges Pro­dukt (Pro­te­in­ge­halt im Schlacht­fisch = 19,4%). Auf­grund des kla­ren Was­sers haben die Tie­re auch kei­nen mod­ri­gen Bei­geschmack und müs­sen vor dem Abfi­schen nicht aus­ge­hältert wer­den. Der Labor­verbund LADR ist für die Lebens­mittel­analytik unse­res Fischs verant­wortlich und bestä­tigt in regel­mä­ßi­gen Ana­ly­sen sei­ne Reinheit.

Fri­sche maxi­mie­ren, Lebens­mit­tel­ab­fäl­le redu­zie­ren: SEAWATER Fish wird dezen­tral gezüch­tet und ist somit in direk­ter Nähe zum Kon­su­men­ten erhält­lich. Er wird nach Bedarf bzw. nur auf Bestel­lung abge­fischt. Dadurch kön­nen Aus­schuss und unnö­ti­ge Lebens­mittel­abfälle ver­mie­den wer­den. Zudem wird die Fri­sche ver­län­gert. Die Halt­bar­keit der Fische aus dem SEAWATER Cube ist bei rich­ti­ger Lage­rung mit 10 Tagen zwei bis drei Mal län­ger als bei kon­ven­tioneller Ware.

Bes­se­re Lage­rung und umwelt­freund­li­che Ver­pa­ckung: Zum SEAWATER Cube gibt es einen pas­sen­den Ver­ar­bei­tungs­con­tai­ner in unse­rem Ange­bot, der neben Gerä­ten mit einem Kühl­haus aus­ge­stat­tet ist. Dadurch kann eine unun­ter­bro­che­ne und fach­ge­rech­te Lage­rung zwi­schen Abfi­schen und Ver­mark­tung sicher­gestellt wer­den. SEAWATER Fish lagert im Kühl­haus in wie­der­ver­wend­ba­ren Kis­ten aus lebens­mit­tel­ech­tem Kunst­stoff und wird in eben­sol­chen aus­ge­lie­fert (anstel­le von Sty­ro­por­bo­xen). Bei 0°C lie­gen die Tie­re auf Eis und wer­den so ide­al gekühlt (aber nicht tief­ge­fro­ren). Durch das abflie­ßen­de Schmelz­wasser wird die Ober­flä­che stets feucht gehal­ten. In der Ver­mark­tung arbei­ten wir zudem mit umwelt­freund­li­chen Mate­ria­li­en und redu­zieren den Anteil an Kunst­stoff­ver­packungen um rund 70 %. Die gan­zen Fische wer­den in Bienen­wachs­papier einge­wickelt an den Kun­den über­ge­ben. Das Papier ist biolo­gisch abbau­bar und kann auf dem Kom­pos­ter oder im Bio­müll ent­sorgt werden.

Trans­port mini­mie­ren: In Mit­tel­eu­ro­pa gibt es eine hohe Nach­fra­ge nach Mee­res­fisch, auch im Inland. Die­se wird oft durch Impor­te über lan­ge Stre­cken mit einem hohen CO2 Abdruck gedeckt. Die stand­ort­unab­hängige und konsumenten­nahe Pro­duk­ti­on von Mee­res­fisch im SEAWATER Cube kann sol­che Emis­sio­nen stark redu­zie­ren. Ein Bei­spiel ver­deut­licht dies: Im Ver­gleich zum Import von Fisch aus Nor­we­gen nach Paris (Flug­zeug, 1700 km, 13.5 kg CO2/kg Fisch) kön­nen durch den Kauf von Fisch aus einem loka­len SEAWATER Cube (PKW, 20 km, 0.29 kg CO2/kg Fisch) gan­ze 97,9 % der sonst anfal­len­den Emis­sio­nen ver­mie­den wer­den. (Berech­nungs­quel­len: atmos­fair | ark­tik)

Kon­su­men­ten­be­wusst­sein für Produktions­prozesse schaf­fen: Wir bei SEAWATER leben Trans­pa­renz und Offen­heit. So wird jedem Inter­es­sen­ten bzw. Kun­den ermög­licht, die Anla­ge zu besich­ti­gen und sich selbst ein Bild von den opti­ma­len Hal­tungs­be­din­gun­gen zu machen. Dane­ben soll ein umfang­reiches Informations­angebot zu The­men rund um die Aqua­kul­tur dazu bei­tra­gen, Ver­brau­cher über die Her­kunft von Fisch als Lebens­mittel auf­zu­klären und ein Um­denken der Konsu­men­ten hin zu einem bewuss­te­ren und nach­haltigeren Fisch­kon­sum zu bewegen.

Alter­na­ti­ve Geschäfts­mo­del­le für Fisch- und Land­wir­te bie­ten: Der SEAWATER Cube ist aus der Nach­fra­ge von Land­wirten nach neu­en Betätigungs­feldern in der Aqua­kul­tur ent­standen. Für sie ist der Cube dank der kom­pak­ten Maße und der regio­na­len Produktions­menge eine inter­es­san­te Möglich­keit, den bestehen­den Betrieb zu erwei­tern und das Produkt­angebot aus­zu­bau­en. Fischern, die auf­grund von Kli­ma­wan­del und Über­fischung unter sin­ken­den Erträ­gen lei­den, erhal­ten durch unse­re Anla­ge die Möglich­keit, sich bei einem überschau­baren Invest von 250.000 € ein alter­na­ti­ves Geschäft mit einem attrak­ti­ven Ein­kom­men für 1,25 Per­so­nen aufzubauen.

Neue Pro­duk­te auf pflanz­li­cher Basis ermög­li­chen: Der modu­la­re und standardi­sierte Auf­bau der SEAWATER Anla­gen sowie deren effi­zi­en­te Was­ser­auf­be­rei­tung ermög­lichen die Kopp­lung der Fisch­zucht mit der Algen- oder Pflanzen­produktion. Durch die Ein­lei­tung des nährstoff­reichen Ab­wassers aus der Fisch­zucht in Algen­reak­toren oder Aqua­po­nic-­Sys­te­me lässt sich die Was­ser- und Nähr­stoff-Nut­zungs­­­ef­fi­zi­enz des SEAWATER Cubes noch wei­ter stei­gern. Zusätz­lich kann das Ange­bot auf Sei­ten des Betrei­bers um wei­te­re lokal erzeug­te und gesun­de Pro­duk­te (z.B. Sali­cor­nia, auch Quel­ler oder Mee­ress­par­gel genannt) er­wei­tert wer­den. Ein SEAWATER Cube kann jähr­lich bis zu 77 t Pflanzen­bio­masse mit Nitrat und Phos­phor versorgen.

Laut EU spie­len „Land­wir­te, Fischer und Aqua­kul­tur­pro­du­zen­ten […] eine ent­schei­den­de Rol­le bei der Umset­zung des Grü­nen Deals.“ Angeb­lich sol­len 30 % der Mit­tel aus dem Mee­res- und Fische­rei­fonds für Kli­ma­zie­le auf­ge­wen­det wer­den. Das wäre erfreu­lich, hier­für sind jedoch noch eini­ge büro­kratische Wei­chen zu stel­len, denn die momen­ta­ne Umset­zung der Richt­linie ist auf Ebe­ne der Bundes­länder und damit sehr unter­schied­lich aus­ge­stal­tet. Teil­wei­se wer­den Salz­wasser­anlagen sogar grund­sätzlich von einer För­de­rung ausgenommen.

Wie die zuvor auf­ge­lis­te­ten Punk­te zei­gen, kön­nen wir mit dem SEAWATER Cube einen gro­ßen Bei­trag dazu leis­ten, die Zie­le der „Vom Hof auf den Tisch“ Stra­te­gie zu errei­chen. Um die­se jedoch auch im Zeit­plan zu erfül­len, ist ein pro­ak­ti­ves und anwen­dungs­ori­en­tier­tes Vor­ge­hen wich­tig. Star­tups müs­sen die Chan­ce bekom­men, ihre Inno­va­tio­nen durch geför­der­te Pilot­projekte zusam­men mit Kun­den in den Markt zu brin­gen. Büro­kra­tie muss abge­baut und Risi­ken ein­ge­gangen wer­den. Wir hof­fen dar­auf, dass durch die EU die Wei­chen für künf­ti­ge Anlagen­betreiber bzw. Aqua­kul­tur-­In­ves­to­ren freund­lich gestal­tet wer­den. Eine fina­le Richt­li­nie zum EMFF ist aktu­ell noch nicht online zu fin­den (Stand 15.03.2021). Ers­te Infor­ma­tio­nen zum geplan­ten Fonds sind jedoch hier schon veröffentlicht.

Mehr Informationen zur vollautomatisierten Fischzucht im Container?

Refe­ren­zen

Bild­quel­le: SEAWATER Cubes

Newsletter abonnieren

Du möchtest regelmäßige Updates zu SEAWATER Cubes erhalten? In unserem monatlichen Newsletter informieren wir zu aktuellen Themen und Entwicklungen rund um unser Unternehmen. Außerdem warten spannende Fachbeiträge zum Thema Aquakultur sowie exklusive Informationen zu Veranstaltungen auf Dich.

Vielen Dank! Du hast Dich erfolgreich für unseren Newsletter angemeldet.