Aquaponik – Gekoppelte Kreisläufe von Fisch und Pflanze

 

Dass es um die Nach­hal­tig­keit in der Land­wirt­schaft in den letz­ten Jahr­zehn­ten nicht immer ide­al bestellt ist, ist wohl mitt­ler­wei­le all­ge­mein bekannt. Ins­be­son­de­re hin­sicht­lich des Was­ser- und Land­be­darfs gibt es offen­sicht­li­che Pro­ble­me, wel­che vor allem in Län­dern mit bereits bestehen­der Res­sour­cen­knapp­heit klar erkenn­bar sind. Die­se Pro­ble­me wer­den sich ange­sichts der gro­ßen glo­ba­len Her­aus­for­de­run­gen unse­rer Zeit, allen vor­an der Kli­ma­kri­se und des Arten­ster­bens, ver­mut­lich in Zukunft noch ver­schär­fen. Doch wie kann man dem ent­ge­gen­wir­ken und eine nach­hal­ti­ge Land­wirt­schaft ermög­li­chen? Ein inno­va­ti­ver Lösungs­an­satz ist die Aqua­po­nik. Sie ruft seit eini­gen Jah­ren ver­stärkt ein glo­ba­les Inter­es­se bei Pri­vat­per­so­nen, Wis­sen­schaft­lern und Unter­neh­mern her­vor und wird als eine der attrak­tivs­ten Alter­na­ti­ven ange­se­hen, die Land­wirt­schaft von Mor­gen zu ver­wirk­li­chen. Nach­fol­gend erläu­tern wir näher, was Aqua­po­nik genau ist und wie sol­che Sys­te­me auf­ge­baut sind.

Was ist Aquaponik?

Aqua­po­nik ist eine neu­ar­ti­ge und nach­hal­te Metho­de der Lebens­mit­tel­pro­duk­ti­on und im Wesent­li­chen die Kom­bi­na­ti­on von zwei bewähr­ten land­wirt­schaft­li­chen Metho­den: der Aqua­kul­tur, also der Auf­zucht von aqua­ti­schen Orga­nis­men, und der Hydro­po­nik, der erd­lo­sen Pro­duk­ti­on von Pflan­zen mit­hil­fe einer wäss­ri­gen Nähr­stoff­lö­sung. Der Begriff selbst ist ein Kof­fer­wort, zusam­men­ge­setzt aus den Namen der bei­den Metho­den (Aqua­po­nik = Aqua­kul­tur + Hydroponik).

Aqua­po­nik löst durch die Kom­bi­na­ti­on zwei­er Pro­duk­ti­ons­ver­fah­ren für Lebens­mit­tel bestehen­de Nach­hal­tig­keits­pro­ble­me der Ein­zel­sys­te­me. Im Fal­le der Fisch­zucht gelan­gen häu­fig (z.B. bei Netz­kä­fi­gen im Meer) die Aus­schei­dun­gen der Tie­re, wel­che reich an Pflan­zen­nähr­stof­fen sind, in die Umwelt und füh­ren dort zu einer Über­dün­gung. Im Fall der Pflan­zen­zucht besteht eine Abhän­gig­keit von mine­ra­li­schen Dün­ge­mit­teln, wel­che die Pflan­zen für ein opti­ma­les Wachs­tum benö­ti­gen. Aqua­po­nik führt das Abwas­ser aus der Fisch­zucht den Pflan­zen zur Bewäs­se­rung zu, sodass die Pflan­zen die Aus­schei­dun­gen der Tie­re als Dün­ger nut­zen kön­nen und kei­ne über­flüs­si­gen bzw. unver­wer­te­te Nähr­stof­fe in die Umwelt gelan­gen. Die Pflan­zen kön­nen die Nähr­stof­fe dabei sehr effi­zi­ent und ohne viel Ener­gie­auf­wand auf­neh­men, da die­se bereits gelöst sind.

Der Aufbau eines Aquaponik Systems

Aqua­po­nik-Sys­te­me las­sen sich grund­sätz­lich recht ein­fach ver­wirk­li­chen, da bei­de Metho­den Was­ser als zen­tra­les Medi­um nut­zen. Hier­bei kann zu gro­ßen Tei­len auf bestehen­de Kom­po­nen­ten und Bau­tei­le der Aqua­kul­tur­tech­nik zurück­ge­grif­fen werden.

Am Anfang eines Aqua­po­nik Sys­tems steht ein Fisch­be­cken. Die­ses wird belüf­tet, damit die Tie­re Sauer­stoff zum Atmen haben. Die Tie­re fres­sen Fisch­fut­ter und schei­den die­ses aus. Der Kot der Fische gelangt, zusam­men mit ande­ren Abfall­stof­fen wie Urin und Fut­ter­res­ten, in das Was­ser und wird in den Bio­fil­ter gelei­tet. Die­ser wan­delt das Urin der Tie­re (Ammonium/Ammoniak) in Nitrat um. Anschlie­ßend wird ein Teil des Was­sers über den Abschäu­mer gelei­tet, die­ser ent­fernt Bak­te­ri­en und Par­ti­kel aus dem Was­ser. Ein ande­rer Teil­strom fließt in einen Pflan­zen­be­häl­ter und gelangt dort zu den Wur­zeln. In man­chen Sys­te­men sit­zen die Pflan­zen in einem nicht­auf­schwim­men­den Sub­strat (z.B. Blähton oder Kies) und wer­den über Tropf­ven­ti­le bewäs­sert, in ande­ren Sys­te­men sit­zen die Pflan­zen in gelö­cher­ten Röh­ren und die Wur­zeln wer­den kon­ti­nu­ier­lich mit dem Was­ser umspült.

Auf­bau des SEAWATER Aquaponik-Kompaktsystems

Den Zusam­men­bau eines Aqua­po­nik-Sys­tems bekom­men prak­tisch ver­an­lag­te Hob­by­gärt­ner oder Ang­ler bei Bedarf auch selbst gemeis­tert. Wenn es um den Betrieb geht, ist jedoch ein tie­fe­res Ver­ständ­nis der bio­lo­gi­schen Pro­zes­se not­wen­dig. So müs­sen die Nähr­stoff­flüs­se, die in einem sol­chen Sys­tem statt­fin­den sehr genau berech­net wer­den, um sowohl den Pflan­zen als auch den Fischen opti­ma­le Wachs­tums­be­din­gun­gen zu bie­ten. Hier­bei soll­te je nach Fisch­art auf ent­spre­chen­de Exper­ti­se zurück­ge­grif­fen werden.

Die Vorteile von geschlossenen Kreisläufen

Aqua­po­nik ver­eint vie­le Vor­tei­le und kann damit die künf­ti­ge Land­wirt­schaft nach­hal­tig prä­gen. Sol­che Sys­te­me sind:

✓ Zero­was­te: Sie hel­fen, in geschlos­se­nen Kreis­läu­fen zu den­ken und regen dazu an, Lösun­gen für Rest­stof­fe aus der Lebens­mit­tel­pro­duk­ti­on zu finden.

✓ Res­sour­cen­ef­fi­zi­ent: Auch Was­ser wird sehr spar­sam genutzt, außer durch Ver­duns­tung oder die Auf­nah­me der Pflan­zen geht in geschlos­se­nen Sys­te­men kein Was­ser ver­lo­ren. Im Gegen­teil, es wird immer wie­der gerei­nigt und im Kreis geführt.

✓ Umwelt­scho­nend: Auch eine Eutro­phie­rung der Böden (= Über­dün­gung) wird ver­mie­den, da die Pflan­zen Nitrat und Phos­phor ver­wer­ten und die­ses über das Abwas­ser nicht ins Grund­was­ser gelangt.

✓ Emis­si­ons­frei: Das von den Fischen aus­ge­at­me­te CO2 wird von den Pflan­zen zu Sauer­stoff umgesetzt.

✓ Anti­bio­ti­ka­frei: Grund­sätz­lich soll­ten Fisch­zuch­ten immer so aus­ge­legt und betrie­ben wer­den, dass die Fische unter opti­ma­len Bedin­gun­gen auf­wach­sen und nicht krank wer­den. Durch die Inte­gra­ti­on von Bio­fil­tern und Pflan­zen wird jedoch der Ein­satz von Anti­bio­ti­ka gänz­lich ver­mie­den, da die­se sonst den Bak­te­ri­en oder Gemü­se­sor­ten scha­den und deren Wachs­tum hem­men würden.

Welche Arten von Aquaponik gibt es?

Die bis­her bekann­te Art von Aqua­po­nik wird schon in ver­ein­zel­ten Groß­pro­jek­ten umge­setzt und fin­det im Süß­was­ser statt. Belieb­te Fisch­ar­ten hier­für sind Zan­der, Wels und Tila­pia. Als Gemü­se wer­den bei die­ser Aqua­po­nik-Art häu­fig Sala­te, Toma­ten oder Kräu­ter gezüch­tet. Es gibt aber auch span­nen­de neu­ar­ti­ge Typen von Aqua­po­nik, die bereits in Ent­wick­lung sind. Hier­zu gehö­ren Sys­te­me, die salz­hal­ti­ges Was­ser ver­wen­den (Salz­was­ser Aqua­po­nik – Mara­po­nik, Brack­was­ser Aqua­po­nik – Halo­po­nik) oder Sys­te­me die Wür­mer (Ver­mi­po­nik) oder Algen (Alge­apo­nik) beinhalten.

Auch wir beschäf­ti­gen uns schon seit eini­gen Jah­ren in der For­schung mit der Kopp­lung von Fisch- und Pflan­zen­zucht. Jedoch agie­ren wir hier­bei als eine der ers­ten Grup­pen in Deutsch­land im Salz­was­ser­be­reich. Hier­in sehen wir ein enor­mes Poten­zi­al: einer­seits durch die Her­vor­brin­gung attrak­ti­ver Gemü­se­pflan­zen (wie zum Bei­spiel dem Mee­ress­par­gel) oder Algen und ande­rer­seits durch die Ver­bes­se­rung des öko­lo­gi­schen Fuß­ab­drucks der Fisch­zucht in land­ba­sier­ten Anlagen.

Im Rah­men des IBA Future Labs der htw saar haben wir bereits einen ers­ten Demons­tra­tor unse­rer Aqua­po­nik-Tech­no­lo­gie auf­ge­baut. Die Anla­ge wird im inner­halb eines par­ti­zi­pa­ti­ven Zukunfts­la­bors (FUTURE LAB) im Welt­kul­tur­er­be Völk­lin­ger Hüt­te prä­sen­tiert. und zeigt, wie die moder­ne Nah­rungs­mit­tel­ver­sor­gung­aus­se­hen kann.

 

„Das Pro­jekt IBA32 zeigt Mög­lich­kei­ten für die zukünf­ti­ge Ver­sor­gung in urba­nen Räu­men. Der SEAWATER Kreis­lauf, eine moder­ne Tech­no­lo­gie für die regio­na­le Pro­duk­ti­on von fri­schem Fisch, ist pass­ge­nau zu die­sen Visio­nen. SEAWATER Cubes zeigt im Welt­kul­tur­er­be Völk­lin­gen mit sei­ner Kom­pakt-Aqua­po­nik-Anla­ge, wie die inte­grier­te Pro­duk­ti­on der Zukunft aus­se­hen kann: Nähr­stof­fe aus dem Pro­zess der Fisch­pro­duk­ti­on flie­ßen in die Pro­duk­ti­on von Gemü­se, Sala­ten, Früch­ten, ähn­lich wie in natür­li­chen Öko­sys­te­men. Aqua­po­nik ist DAS Kon­zept für die nach­hal­ti­ge Ernäh­rung und den effi­zi­en­ten Umgang mit wert­vol­len Ressourcen.“

 (Prof. Dr. Uwe Wal­ler, Men­tor und Meeresbiologe“)

 

Wie sieht die Zukunft gekoppelter Systeme aus?

Mit der wach­sen­den Bevöl­ke­rung und der zuneh­men­den Urba­ni­sie­rung wer­den die Her­aus­for­de­run­gen für eine nach­hal­ti­ge Lebens­mit­tel­ver­sor­gung immer grö­ßer. Aqua­po­nik-Sys­te­me sind gut geeig­net, um sie auf klei­ner Flä­che auch in Städ­ten auf­zu­stel­len. Dort kön­nen sie dezen­tral die Men­schen ver­sor­gen und Trans­port­we­ge auf ein Mini­mum redu­zie­ren. Dank des gerin­gen Was­ser­ver­brau­ches ist auch in eher tro­cke­nen Regio­nen die Nut­zung von Flä­chen zur Auf­stel­lung von Aqua­po­nik denkbar.

Bis dato gibt es aller­dings noch kei­ne tech­nisch-auto­ma­ti­sier­ten, seri­en­rei­fen Sys­te­me, die wenig Arbeit machen und eine Wirt­schaft­lich­keit bei­der Pro­duk­ti­ons­ein­hei­ten (Fisch & Pflan­ze) dar­stel­len kön­nen. In Pilot­pro­jek­ten gilt es künf­tig genaue Grö­ßen für alle rele­van­ten Betriebs­pa­ra­me­ter und Markt­prei­se zu ermit­teln sowie mit den Erzeug­nis­sen aus grö­ße­ren Demons­tra­to­ren auch Ver­kaufs­tests im Absatz­markt durch­zu­füh­ren. Con­tai­ner erschei­nen als span­nen­de Lösung für eine moder­ne Pflan­zen­zucht, die ver­ti­kal arbei­tet und neben eine con­tai­ne­ri­sier­te Fisch­zucht gestellt wer­den kann. Mal schau­en, wann bzw. mit wel­chen Part­nern wir das The­ma im grö­ße­ren Stil ange­hen können…

Weitere Informationen zum IBA Future Lab

Erfah­re mehr über das par­ti­zi­pa­ti­ve Zukunfts­la­bor im Welt­kul­tur­er­be Völk­lin­ger Hütte.

Refe­ren­zen

  • God­dek, Simon, Alys­sa Joy­ce, Sven Wuer­tz, Oli­ver Kör­ner, Ingo Blä­ser, Micha­el Reu­ter, and Karel J. Kees­man. 2019. ‚Deco­u­pled Aqua­po­nics Sys­tems.‘ in Simon God­dek, Alys­sa Joy­ce, Benz Kot­zen and Gavin M. Bur­nell (eds.), Aqua­po­nics Food Pro­duc­tion Sys­tems: Com­bi­ned Aquacul­tu­re and Hydro­po­nic Pro­duc­tion Tech­no­lo­gies for the Future (Sprin­ger Inter­na­tio­nal Publi­shing: Cham).

  • Joy­ce, Alys­sa, Simon God­dek, Benz Kot­zen, and Sven Wuer­tz. 2019. ‚Aqua­po­nics: Clo­sing the Cycle on Limi­ted Water, Land and Nut­ri­ent Resour­ces.‘ in Simon God­dek, Alys­sa Joy­ce, Benz Kot­zen and Gavin M. Bur­nell (eds.), Aqua­po­nics Food Pro­duc­tion Sys­tems: Com­bi­ned Aquacul­tu­re and Hydro­po­nic Pro­duc­tion Tech­no­lo­gies for the Future (Sprin­ger Inter­na­tio­nal Publi­shing: Cham)

  • Len­nard, Wil­son, and Simon God­dek. 2019. ‚Aqua­po­nics: The Basics.‘ in Simon God­dek, Alys­sa Joy­ce, Benz Kot­zen and Gavin M. Bur­nell (eds.), Aqua­po­nics Food Pro­duc­tion Sys­tems: Com­bi­ned Aquacul­tu­re and Hydro­po­nic Pro­duc­tion Tech­no­lo­gies for the Future (Sprin­ger Inter­na­tio­nal Publi­shing: Cham).

  • Mau­cie­ri, Car­me­lo, Car­lo Nico­let­to, Erik van Os, Die­ter Ansee­uw, Robin Van Haver­ma­et, and Ran­ka Jun­ge. 2019. ‚Hydro­po­nic Tech­no­lo­gies.‘ in Simon God­dek, Alys­sa Joy­ce, Benz Kot­zen and Gavin M. Bur­nell (eds.), Aqua­po­nics Food Pro­duc­tion Sys­tems: Com­bi­ned Aquacul­tu­re and Hydro­po­nic Pro­duc­tion Tech­no­lo­gies for the Future (Sprin­ger Inter­na­tio­nal Publi­shing: Cham).

  • https://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/bauern-landwirtschaft-nachhaltigkeit‑1.4520651, abge­ru­fen am 20.05.21

  • Bild­quel­le: SEAWATER Cubes

Newsletter abonnieren

Du möchtest regelmäßige Updates zu SEAWATER Cubes erhalten? In unserem monatlichen Newsletter informieren wir zu aktuellen Themen und Entwicklungen rund um unser Unternehmen. Außerdem warten spannende Fachbeiträge zum Thema Aquakultur sowie exklusive Informationen zu Veranstaltungen auf Dich.

Vielen Dank! Du hast Dich erfolgreich für unseren Newsletter angemeldet.