Fisch als Nahrungsmittel

Seit jeher ist er vor allem für Küs­ten­re­gio­nen nicht mehr als Nah­rungs­mit­tel weg­zu­den­ken – Fisch trägt als rela­tiv ein­fach zu erwirt­schaf­ten­de und hoch­wer­ti­ge Eiweiß­quel­le ent­schei­dend zur Ernäh­rung der Mensch­heit bei. Doch war­um genau soll­te Fisch geges­sen wer­den, auf was ist zu ach­ten und woher kommt er eigentlich?

Fische sind im Was­ser leben­de Wir­bel­tie­re, die nicht nur frei­le­bend auf hoher See gefan­gen wer­den, son­dern zum Bei­spiel auch vor den Küs­ten in Netz­kä­fi­gen und auf Land in Aqua­kul­tu­ren wie Tei­chen oder Kreis­lauf­an­la­gen kul­ti­viert wer­den. So ist Nor­we­gen bei­spiels­wei­se Vor­rei­ter in der Pro­duk­ti­on von Lachs. Die­ser ist in Deutsch­land der am meis­ten ver­brauch­te Fisch und in der Euro­päi­schen Uni­on (EU) steht er an drit­ter Stel­le der kon­su­mier­ten Arten nach Thun­fisch und Kabeljau.

Ein EU-Bür­ger isst durch­schnitt­lich 25,1 kg Fisch im Jahr. Dabei sind es vor allem die Län­der Por­tu­gal, Spa­ni­en, Frank­reich und Luxem­burg, die die­sen Durch­schnitt deut­lich anhe­ben. In Por­tu­gal lan­den die meis­ten Fische und Fisch­pro­duk­te auf dem Tel­ler. Ein Por­tu­gie­se kon­su­miert cir­ca 55,9 kg pro Jahr und somit mehr als das Dop­pel­te eines durch­schnitt­li­chen EU-Bür­gers. Zwei Drit­tel des Gesamt­ver­brauchs der EU sind See­fi­sche, also Salz­was­ser­fi­sche. Die­se sind beson­ders reich an Jod, besit­zen eine gro­ße Men­ge essen­zi­el­ler unge­sät­tig­ter Fett­säu­ren sowie einen hohen Gehalt an den Vit­ami­nen A, D und B. Eben­falls lie­fern Fische als Nah­rungs­mit­tel wich­ti­ge Mine­ral­stof­fe und Spu­ren­ele­men­te. Der ent­schei­den­de Aspekt ist aller­dings ihre Stel­lung als Lie­fe­ran­ten von hoch­wer­ti­gem tie­ri­schem Eiweiß. Fische ver­wer­ten Fut­ter bes­ser als Warm­blüt­ler wie Rind oder Schwein und set­zen die­ses somit effi­zi­en­ter in Eiweiß um. Dadurch ver­brau­chen sie in der Auf­zucht weni­ger natür­li­che Res­sour­cen und haben einen gerin­ge­ren Bin­de­ge­webs­an­teil, der sie beson­ders leicht ver­dau­lich macht.

Doch auch Fisch birgt gewis­se Tücken und Gesund­heits­ri­si­ken, des­we­gen soll­te er vor allem frisch geges­sen oder nach dem Auf­tau­en in ein bis zwei Tagen ver­ar­bei­tet wer­den. Fri­scher Fisch ist vor allem dar­an zu erken­nen, dass er nicht unan­ge­nehm riecht. Ein fischi­ger Geruch ist ein Indiz dafür, dass das Tier bereits begon­nen hat, zu dena­tu­rie­ren – also bereits von Mikro­or­ga­nis­men wie Bak­te­ri­en teil­wei­se zer­setzt wur­de und somit schon eine län­ge­re Zeit tot ist bzw. „her­um­liegt“. Wei­ter­hin ist fri­scher Fisch an den kla­ren Augen und der metal­lisch schim­mern­den Haut, auf der die Schup­pen fest sit­zen soll­ten, zu erkennen.

Frisch gefan­ge­ner Fisch wird vor­zugs­wei­se in Küs­ten­re­gio­nen, wo die zahl­rei­chen gesund­heit­li­chen Vor­tei­le von den Kon­su­men­ten am meis­ten geschätzt wer­den, gehan­delt und ver­zehrt. In Indus­trie­län­dern wie zum Bei­spiel Deutsch­land wird Fisch haupt­säch­lich als Tief­kühl­kost oder in kon­ser­vier­ter Form, also getrock­net bezie­hungs­wei­se gesal­zen, gehandelt.

Ein EU-Ver­brau­cher gibt aktu­ell etwa vier­mal mehr für Fleisch aus, als für Fisch­pro­duk­te. Dies ist der gene­rel­len Vor­lie­be für Fleisch sowie den ver­gleichs­wei­se höhe­ren Ver­kaufs­prei­sen von Fisch geschul­det. Die­se stie­gen in den ver­gan­ge­nen Jah­ren vor allem durch Umwelt­schutz­maß­nah­men und dem Rück­gang der Fang­men­gen aus dem Meer an. So war im Jahr 2016 im Ein­zel­han­del eine Preis­stei­ge­rung bei Fisch- und Fische­rei­er­zeug­nis­sen i.H.v. 3,3 Pro­zent zu ver­zeich­nen, wohin­ge­gen die durch­schnitt­li­chen Nah­rungs­mit­tel­prei­se um nur 0,8 Pro­zent ange­stie­gen sind.

Refe­ren­zen

— world oce­an review, Fisch und Mensch – Nah­rungs­mit­tel Fisch (https://worldoceanreview.com/wor‑2/fisch-und-mensch/nahrungsmittel-fisch/, auf­ge­ru­fen am 20. August 2018)
— Men­ke, N. in WELT: Fisch – die unter­schätz­te Vit­amin­bom­be. 06.09.2011 (https://www.welt.de/gesundheit/article13586097/Fisch-die-unterschaetzte-Vitaminbombe.html, auf­ge­ru­fen am 20. August 2018)
— Der EU-Fisch­markt, Aus­ga­be 2017. EUMOFA
— Fisch­wirt­schaft – Daten und Fak­ten 2017. Fisch-Infor­ma­ti­ons­zen­trum e.V.

 

Bild­quel­len
Colour­box – NPDStock

Newsletter abonnieren

Du möchtest regelmäßige Updates zu SEAWATER Cubes erhalten? In unserem monatlichen Newsletter informieren wir zu aktuellen Themen und Entwicklungen rund um unser Unternehmen. Außerdem warten spannende Fachbeiträge zum Thema Aquakultur sowie exklusive Informationen zu Veranstaltungen auf Dich.

Vielen Dank! Du hast Dich erfolgreich für unseren Newsletter angemeldet.